Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Energetische Sanierung - Das Stadtbild im Auge behalten

Eine energetische Sanierung und die Erhaltung der Identität des Stadtbildes sind kein Widerspruch. Davon konnten sich Entscheidungsträger aus den Bereichen Architektur, Wohnungswirtschaft sowie aus verschiedenen Interessen- und Fachverbänden auf dem Investoren-Forum Stadtbild im Klimawandel überzeugen. Eingeladen hatte das Architektur Centrum, der Bund Deutscher Architekten und Architektinnen der Freien und Hansestadt Hamburg sowie die Röben Tonbaustoffe GmbH und die Sto AG.

Wohnungsbausanierung mit Röben-Riemchen in Hamburg-Eilbeck (Fotos: Röben)

Schon im vergangenen Jahr hatten Architektenverbände, Hochschulen und Städtebaugesellschaften in einem Memorandum vor einer Verschandelung des Hamburger Stadtbildes gewarnt. Anlass sind städtebaulich nicht abgestimmte Gebäudemodernisierungen, die vor allem die für die Hansestadt typischen Klinkerquartiere der Vorkriegszeit beeinträchtigen. Jetzt diskutierten Vertreter von Wohnungsbaugenossenschaften, dem BDA Hamburg, der Fritz Schumacher Gesellschaft, dem Denkmalschutzamt und einem Bausanierer über die Ästhetik gedämmter Fassaden.

Dipl.-Ing. Horst Klockgether, Leiter des Röben Planungsservice, präsentierte Fassadensanierungen mit Wärmedämm-Verbundsystemen und Klinker-riemchen am Beispiel vorbildlich sanierter Hamburger Wohnungs-Objekte. Dabei ging es sowohl um aktuell sanierte kleinere Wohnanlagen, als auch um Hochhäuser, die schon vor mehr als 10 Jahren erfolgreich mit Röben-Riemchen saniert wurden. Neben der erheblich verbesserten Dämmung ging es dabei auch um die optische Aufwertung der Gebäude und den Mehrwert, den sowohl Vermieter als Mieter dadurch langfristig haben.

Einig war man sich darin, dass die Voraussetzung für eine nachträgliche Dämmung von innen eine intakte Außenfassade ist. Für Klinkerquartiere biete sich dabei eine WDVS-Sanierung mit Riemchen an, um die Gebäude auch weiterhin der Umgebung anzupassen. Außerdem, so die Experten, sei eine solche Fassade bauphysikalisch problemlos und auch für hohe Gebäude einsetzbar. Da Klinkerriemchen aus natürlichem Ton gebrannt werden und farbbeständig sind, sei ihre Verwendung ökologisch und Klima schonend.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Röben Tonbaustoffe GmbH

Postfach 1209
26330 Zetel
Deutschland

Tel.: +49 (0)4452/88-0
Fax: +49 (0)4452/88-245

Email:
Web: http://www.roeben.com