Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Neben einer ordentlichen Grundausstattung an Werkzeugen gehört der richtige fahrbare Untersatz zum Wichtigsten was ein Garten- und Landschaftsbauer im Alltag so benötigt. Die Anforderungen können dabei je nach Baustelle stark variieren. Da der Transport von Baustoffen und Gartenabfällen oftmals mit einer gewissen Restfeuchte behaftet ist und sich nur selten durch die normalen Transportertüren beladen lässt, bildet die Bauform “Pritsche“ hier wohl die Variante mit der größten Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten.

Eine Auswahl aktueller Nutzfahrzeuge für den Garten- und Landschaftsbau in der Bauform Pritsche.

Ein weiterer Punkt, den man bei der Anschaffung eines Fahrzeug für den Galabauer bedenken sollte, ist das zulässige Gesamtgewicht. Was nützt einem ein 7,5-Tonner, wenn die Gesellen und Azubis lediglich über die Berechtigung verfügen maximal 3,5 Tonne zu bewegen. Da in der Praxis größere Mengen an Baustoffen direkt vom Händler an der Baustelle angeliefert werden, sollte sich die maximale Zuladung daran orientieren, was im schlimmsten Fall noch einmal nachgeholt werden muss. Was hierbei als Einzelposten wohl am schwersten in Gewicht fallen dürfte, ist der Transport einer Palette Pflastersteine, die je nach Bauform gerne mal 1,4 Tonnen wiegen kann. Auch die Ladelänge der Pritsche ist ein wichtiger Faktor. Mit 3 Metern Länge sollte eine Ladefläche die optimale Länge habe um die meisten Standardformate z.B. Holzbalken zu transportieren, ohne dabei eine die Ladung als Überlänge Markieren zu müssen.

Der letzte Punkt steht im engen Zusammenhang mit der Angabe über den Radstand und der verwendeten Kabine. Fast alle Hersteller bieten Doppelkabinen bei kurzem, mittleren und langen Radstände an. Natürlich verkürzt sich die Ladefläche bei der Verwendung einer Doppelkabine massiv. Versuche, das mit einem größeren Radstand zu kompensieren, können durch den größeren Wendekreis schnell zu Lasten der Manövrierbarkeit gehen.

Neben diesen harten Faktoren, die bei Erwerb eines Firmenfahrzeuges im Mittelpunkt stehen, bieten die Hersteller inzwischen oftmals Extras an, wie man sie bislang nur aus dem PKW-Bereich kannte. Somit muss man auf Dinge wie Abstands- und Spurwechselassistenten, Navigations- und Kommunikationssysteme ebenso wenig verzichten wie bei privaten PKW.

Auswahl der Nutzfahrzeuge für den GaLaBau

Um Ihnen die Auswahl unter den aktuell am Markt befindlichen Modelle etwas zu erleichtern, haben wir hier Herstellerübergreifend eine Auswahl an Fahrzeugen abgebildet. Dabei standen die oben beschriebenen Kriterien im Mittelpunkt des Interesses. Wir haben uns dabei für Modelle entschieden, die über alle Fabrikate hinweg miteinander vergleichbar sind. Im wesentlichen sind das Fahrzeuge mit einer Einzelkabine (mit drei Sitzplätzen), einem maximal zulässigem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen, einer Ladeflächenlänge von 3 Metern und einer Zuladung von etwa 1,4 Tonnen, bei mittlerem Radstand. Bei der Motorenleistung haben wir uns an der aktuell gängigen Größe von etwa 145 PS (105 KW) orientiert.

Die gesamte Übersicht aller Nutzfahrzeuge haben wir hier für Sie kostenlos zum Download zur Verfügung gestellt.

Von: 

 

Dateien:

special-fuhrpark_01.pdf2.1 M

Empfohlen für Sie: