Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Regionalität ist ein wesentliches Kriterium beim Kauf von Gemüse. „Der Verbraucher schätzt die kurzen Transportwege und die damit verbundene Frische von Gemüse aus deutschem Anbau. Deshalb ist es nicht nachzuvollziehen, dass gerade jetzt, wo in den deutschen Gemüseanbaugebieten Brokkoli in großen Mengen geerntet wird, ein Teil des Lebensmitteleinzelhandels Brokkoli aus Spanien bezieht“, sagt Christian Ufen, Vorsitzender der Bundesfachgruppe Gemüsebau im Zentralverband Gartenbau.

Nicht nur bei Brokkoli, sondern auch bei allen anderen Gemüsearten zählen beim Verbraucher Frische und Regionalität. Deshalb sollte der Lebensmitteleinzelhandel dem Kundenwunsch nachkommen und verstärkt Gemüse aus deutschen Landen anbieten, das reichlich und in hoher Qualität zur Verfügung steht. (Foto: GMH)

„Wir werden deshalb verstärkt auf Verbraucheraufklärung setzen und die Vorzüge unseres kontrollierten Integrierten Anbaus als umweltschonendes Produktionsverfahren für alle Gemüsearten herausstellen“, so Ufen.

Aktuell forcieren die Gemüseselbstvermarkter e. V. das Thema Regionalität mit dem Grünen Medienhaus (GMH). So wurde diese Woche der Mediendienst „Wohlschmeckendes Gemüse aus der Region“ an über 1.000 Medienvertreter verschickt.

Von: 

 

Empfohlen für Sie: