Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Neun Galabau-Unternehmen aus Aalen, Adelberg, Göppingen, Heuchlingen, Rechberghausen und Schwäbisch Gmünd wurden am 6. März auf der Mitgliederversammlung des Verbandes für den Garten- und Landschaftsbau Baden-Württemberg in der Filderhalle von Leinfelden-Echterdingen für ihr monatelanges ehrenamtliches Engagement auf der Landesgartenschau 2014 in Schwäbisch Gmünd geehrt.

Neun Galabau-Unternehmen wurden für ihr monatelanges ehrenamtliches Engagement auf der Landesgartenschau geehrt. (Foto: GaLaBau-Verband B-W)

Richard Arnold, Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit Thomas Westenfelder, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des Verbandes für den Garten- und Landschaftsbau Baden-Württemberg, die Mitgliedsbetriebe zu würdigen, die mit ihrem Ausstellungsbeitrag zum großartigen Erfolg der Landesgartenschau beigetragen haben.

Unter dem Motto „Himmlisches Gartenvergnügen “ hatten diese Betriebe vielfältige beispielhafte Themengärten gebaut und mit großem persönlichem Aufwand gepflegt und betreut. Ihre Schaugärten wurden im Laufe der Gartenschau zu wahren Publikums-Magneten für Garten-interessierte Besucher, die sich von kreativen Gestaltungsideen und fachlichen Anregungen inspirieren und im Gespräch mit den Profis beraten ließen, wie sie den Garten zuhause neu anlegen oder renovieren könnten – so Thomas Westenfelder.

Mit insgesamt mehr als zwei Millionen Besuchern übertraf die Schwäbisch Gmünder Landesgartenschau um Längen alle bisherigen Besucherrekorde bei vergleichbaren Veranstaltungen. Die Schaugärten im Ausstellungsbereich „Himmelsgarten“ wurden zum regelmäßigen Drehort für die TV-Redaktion „Grünzeug“ des SWR, zum Sendeplatz für weitere Radio- und regionale Fernsehsendungen und zu einer der am stärksten frequentierten Besucherattraktionen zwischen Mai und Mitte Oktober 2014 auf der Landesgartenschau in der Stauferstadt.

Westenfelder unterstrich in seinem Rückblick die große Bedeutung für den Berufsstand, die solche Mustergärten auf Gartenschauen haben. Ein besonders wirkungsvolles Instrument der Öffentlichkeitsarbeit seien Schaugärten auch im Rahmen der Nachwuchswerbung für regionale Ausbildungsbetriebe und für den gesamten Landesverband, um dort mit Schulabsolventen und anderen Jugendlichen in Kontakt und ins persönliche Gespräch zu kommen.

Geehrt wurden auf der Mitgliederversammlung in Leinfelden-Echterdingen am vergangenen Freitagvormittag folgende landschaftsgärtnerische Fachbetriebe:

  • „Der Gartenladen“ aus Schwäbisch Gmünd für seinen Ausstellungsbeitrag „Der Senkgarten“;
  • Firma Markus Betz, ebenfalls aus Schwäbisch Gmünd für ihren „Wassergarten“;
  • Betrieb Gerhard Mayer aus Rechberghausen für den von ihm gestalteten „Sommer(t)raum“;
  • Schurr GmbH aus Göppingen für ihren Mustergarten „Wohnen und Leben im Garten“;
  • P. Beyer Garten- und Landschaftsbau GmbH aus Schwäbisch Gmünd für einen „Ruhegarten“;
  • Gartendesign Dreßler aus Heuchlingen für seinen Beitrag „Räume im Garten“;
  • Rolf Hasenwandel Garten- und Landschaftsbau aus Adelberg für den Garten „Gepflegte Natürlichkeit“;
  • Gröning Garten- und Landschaftsbau GmbH aus Göppingen für einen „Himmelsgärten - Garten Eden“;
  • Schwarz Grünanlagen GmbH aus Aalen für einen Schaugarten mit dem Motto „Irdisches Vergnügen“ und für einen weiteren Ausstellungsbeitrag mit dem Titel „Beton-Texturen“.

Im Unternehmerverband der baden-württembergischen Landschaftsgärtner sind aktuell 694 baden-württembergische Fachbetriebe organisiert. Die Branche erwirtschaftete 2014 einen Gesamtumsatz von insgesamt 1,3 Milliarden Euro. 2014 wurden in Baden-Württemberg 1.269 Jugendliche zu Landschaftsgärtnern ausgebildet.

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: