Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Der Ausstellungsteil Grabgestaltung und Denkmal zog auch am letzten Tag der Bundesgartenschau 2015 viele Besucher an. Diese zeigten sich über den gesamten Zeitraum der Bundesgartenschau beeindruckt von der farbenfrohen und handwerklich exzellenten Leistung der Friedhofsgärtner. Das gelungene Ambiente des alten Havelberger Domfriedhofs inspirierte die Aussteller zu Höchstleistungen in der Gestaltung ihrer Gräber.

In akribischer Kleinarbeit brachten die Friedhofsgärtner ein tolles Gesamtkunstwerk zustande. Der alte Domfriedhof, der durch die Friedhofsgärtner auf der BUGA aufgewertet wurde, strahlte ein stimmungsvolles Ambiente aus. (Foto: BdF)

Seit mehreren Jahrzehnten ist der Ausstellungsteil mit seinen Mustergräbern und den Besucherpavillons nicht mehr von Bundes- oder auch Landesgartenschauen wegzudenken. Die Friedhofsgärtner zeigten in Havelberg auf insgesamt 70 Grabstätten, wie ein liebevoll gestaltetes und gepflegtes Grab zu jeder Jahreszeit aussehen kann. Eine fünfköpfige Jury bewertete nach jeder Saisonbepflanzung (Frühjahr, Sommer, Herbst) das handwerkliche Können und die Kreativität. Der Leistungswettbewerb brachte am Ende insgesamt drei herausragende Aussteller hervor, die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit dem Staatsehrenpreis in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet wurden.

Das Hauptanliegen der Friedhofsgärtner bei Gartenschauen ist es, den Besuchern das Leistungsspektrum und das eigene Können zu präsentieren. Um die Besucher zu informieren und die Wahrnehmung der Arbeit des Friedhofsgärtners nachhaltig zu stärken, wurden keine Mühen und Anstrengungen gescheut.

Ein paar Zahlen verdeutlichen die Arbeit der vergangenen sechs Monate:

  • Mehr als eine Million Stauden, Bodendecker und Gehölze wurden durch die Friedhofsgärtner verarbeitet
  • 20 Einzelwahlgräber, 22 zweistellige Wahlgräber, 18 Urnengräber und zum ersten Mal 10 Gräber in fließender Form wurden bepflanzt
  • 40 Einzelaussteller und 9 Ausstellergemeinschaften aus ganz Deutschland waren aktiv
  • 10 Bepflanzungstage gab es (Frühjahrs-, Sommer- und Herbstbepflanzung)
  • An den Bepflanzungstagen waren im Schnitt jeweils 160 Gärtner auf dem Gelände
  • 5 unabhängige Preisrichter bewerteten die Gräber nach jeder Bepflanzung an drei Terminen
  • Es wurden insgesamt 80 Gold-, 59 Silber- und 65 Bronzemedaillen, 30 Ehrenpreise und 3 Staatsehrenpreise verliehen
  • 125.000 kostenfrei verteilte Informationsschriften der Friedhofsgärtner
  • 3 Mal wurden wir vom Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff des Landes Sachsen-Anhalt besucht
  • 2 Mal wurden wir vom Ministerpräsidenten Dr. Dietmar Woidke des Landes Brandenburg besucht
  • Drei frisch getraute Hochzeitspaare besuchten uns
  • Der Ausstellungsteil kam in mindestens 4 TV-Sendungen vor, unzählige Radio- und Printveröffentlichungen gab es
  • 40 junge Friedhofsgärtner wohnten und arbeiteten für je rund 10 Tage auf der BUGA und pflegten die Mustergräber sowie das Rahmengrün, zusammen waren die Nachwuchskräfte 400 Arbeitstage im Einsatz

Die aktiven Friedhofsgärtner auf den Gartenschauen und der Bund deutscher Friedhofsgärt-ner im Zentralverband Gartenbau e.V. freuen sich auf den nächsten großen Auftritt auf der Internationalen Gartenschau (IGA) Berlin 2017.

Von: 

 

Empfohlen für Sie: