Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Blumen haben eine emotional herausragende Wirkung auf Menschen. Davon konnten sich die Teilnehmer der Herbsttagung des Bundesverbandes Zierpflanzen (BVZ) in Leipzig am eigenen Leib überzeugen. Ausgestattet mit einem Coffee to go Becher, in dem sich eine Heidepflanze verbarg, überraschten sie Leipziger Bürger mit dem ungewöhnlichen Geschenk. Viele glückliche Gesichter strahlten den BVZ-Tagungsteilnehmern beim Öffnen der Becher entgegen. So wurden die BVZ-Delegierten nicht nur zum Botschafter der Branchenkampagne Natürlich schöne Augenblicke, sondern konnten aus erster Quelle die enorme Gefühlskraft ihrer Produkte erleben.

Leipziger Bürger werden mit ungewöhnlichen Geschenken überrascht

Besuch in der Gärtnerei Helix in Leipzig. Hans Müller präsentiert Grüne Wände als Angebot für Sofortlösungen beim Verbraucher (Fotos: ZVG)

Welche genaue Marketingidee und Zielsetzung hinter der Kampagne "Natürlich schöne Au-genblicke" steckt, präsentierte am folgenden Tag Michael Legrand vom Grünen Medienhaus, der Leadagentur der Kampagne, den Tagungsteilnehmern. Zuvor hatte der Präsident des Zentralverbandes Gartenbau e.V., Jürgen Mertz, in seinen Grußworten die hohe Bedeutung und Notwendigkeit dieser aufmerksamkeitsstarken Kampagne für Blumen und Pflanzen hervorgehoben.

„Die aktuelle Warenstromanalyse zeigt, wie sich die Strukturen im Zierpflanzenbau sukzessive ändern. Nur wenn es gelingt, uns mit einem starken Netzwerk aus erfolgreichen Unternehmen innerhalb des ZVG zu platzieren, werden wir das Gehör finden, das unserer Branche gebührt. Nur dann können wir die drängendsten Probleme identifizieren, Strategien entwickeln und die Rahmenbedingungen für die Zierpflanzenproduktion für die kommenden Jahre mitgestalten", so der frisch gewählte BVZ-Vorsitzende Matthias Bremkens. Wie wichtig dabei die Solidargemeinschaft ist, wird an aktuellen Maßnahmen, wie den Kampagnen zur Inwertsetzung und zur Nachwuchswerbung, der Erstellung der Warenstromanalyse und der Bereitstellung von Marktdaten, deutlich. Nur gemeinsam, entlang der Warenstromkette und gebündelt in den Verbänden, können Strategien entwickelt werden, die langfristig Wirkung zeigen werden. Im Rahmen der Herbsttagung des BVZ wurde diese Strategie mit Vorträgen zur Warenstromanalyse, neuen Studien- und Forschungsschwerpunkten in Geisenheim und dem Dialog mit dem Handel Rechnung getragen.

Mit der Ankündigung, dass für den Gartenbau und die Landwirtschaft im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) ein neues Förderprogramm aufgelegt wird, sieht sich der BVZ am Ziel intensiver Verhandlungen. Gemeinsam mit dem ZVG habe man sich in unzähligen Gesprächen mit der Politik für ein neues Programm stark gemacht und deutlich gemacht, dass die Branche weiterhin Unterstützung brauche, um in Energieeffizienz investieren zu können. „Auch Verkaufsgewächshäuser sind über den NAPE förderfähig", mit diesem Ergebnis konnte ZVG-Präsident Jürgen Mertz die Delegierten überraschen. „Bundesminister Gabriel hat mir in unserem persönlichen Gespräch am Freitag in Berlin zugesagt, dass Verkaufsgewächshäuser im Rahmen der KfW-Förderung über den NAPE förderfähig sind", so Mertz gegenüber den Delegierten in Leipzig. Die Richtlinie werde wie geplant am 01.01.2016 in Kraft treten und er erwarte, dass die Betriebe die Mittel intensiv abrufen werden.

Von: 

 

Empfohlen für Sie: