Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Der Verband Garten-, Landschafts- und Sportsplatzbau Bayern e.V. (VGL Bayern) veranstaltete am 3. März 2016 die diesjährige Mitgliederversammlung im Nürnberger Kongresszentrum. Rund 150 Teilnehmer informierten sich über die Lage im Verband und bewilligten Änderungen im Präsidium, das ab sofort mit drei Vizepräsidenten agiert. Für besondere Aufmerksamkeit sorgte der bekannte Diplom-Meteorologe und TV-Moderator Sven Plöger mit seiner Präsentation „Klimawandel - Gute Aussichten für morgen?“

Für ihre hervorragenden Themengärten auf der letzten Bayerischen Gartenschau in Alzenau erhielten vier VGL Bayern-Mitgliedsunternehmen eine besondere Ehrung aus den Händen von Rudolf Walter Klingshirn (erster von links, Verbandsdirektor im VGL Bayern) und Ulrich Schäfer (vierter von links, Präsident im VGL Bayern): Patrick Vogt (zweiter von links, Garten- und Landschaftsbau Vogt), Peter Kern (dritter von links, Garten Kern – Gartengestaltung), Markus Werner (fünfter von links, Werner Gartengestaltung e.K.) und Joachim Eichner (sechster von links, Gerhard Eichner Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau GmbH).

Für 50 Jahre Verbandszugehörigkeit erhielten folgende Betriebe eine Jubiläumsurkunde und ein dekoratives Signum überreicht von Rudolf Walter Klingshirn (erster von links, Verbandsdirektor im VGL Bayern) und Ulrich Schäfer (siebter von links, Präsident im VGL Bayern): Carolina Wieland (zweite von links, Hartmut Wieland Garten- & Landschaftsbau), Christoph und Volker May (dritter und vierter von links, May Landschaftsbau GmbH & Co. KG), Helmut Milzarek (fünfter von links, Garten- und Landschaftsbau Milzarek), Sasa Bühler (sechste von links, Wilhelm Reuter Garten- und Landschaftsbau GmbH), Ludwig Fuchs (achter von links, Fuchs baut Gärten GmbH), Wolfgang Danner (neunter von links, Wolfgang Danner Garten- und Landschaftsbau), Alexander Hofbauer und Christoph Dahners (zehnter und elfter von links, John GmbH Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau).

Rund 150 Teilnehmer informierten sich über den VGL Bayern am 3. März 2016 auf der diesjährigen Mitgliederversammlung in Nürnberg. 15 Fördermitglieder präsentierten auf ihren Informationsständen neueste Produkte und Dienstleistungen rund um den GaLaBau. (alle Fotos: VGL Bayern)

Ulrich Schäfer (Präsident im VGL Bayern) begrüßte die anwesenden Verbandsmitglieder und Gäste und erläuterte in seinem Lagebericht die Situation im Garten- und Landschaftsbau (GaLaBau). Dabei sei 2015 wieder ein sehr erfolgreiches Jahr für den Berufsstand in Bayern gewesen – auch aufgrund des milden Winters. Dies führte in der grünen Branche zu einem Umsatzanstieg um 4 % auf 913 Millionen Euro (2014: 878 Millionen Euro) in Bayern (Deutschland: über 7 Milliarden Euro). Die VGL Bayern-Verbandsmitglieder trugen hierzu mit 591 Millionen Euro wesentlich bei. „Unser Ziel ist es, eine Milliarde Euro Umsatz im GaLaBau in Bayern zu erreichen. Und wenn ich mir die Umsatzentwicklung in den letzten Jahren so betrachte, glaube ich, dass wir diesem Ziel in 2016 wieder et-was näherkommen. Das Privatkundengeschäft mit knapp 60 % spielt hier eine besonders wichtige Rolle,“ betonte Schäfer.

Darüber hinaus konnte in 2015 die Zahl der Berufsanfänger in Bayern mit 466 Ausbildungsverhältnissen gegenüber 2014 mit 465 Ausbildungsverhältnisse stabil gehalten werden. Damit sind aktuell insgesamt 1.220 Auszubildende im Bereich Garten- und Landschaftsbau beschäftigt, rund 63 % über alle gärtnerische Fachsparten. In diesem Zusammenhang dankte Schäfer allen Ausbildungsbetrieben und deren Ausbildern für die weiterhin ungebrochene Ausbildungsbereitschaft. Auf drei besondere Aktionen ging der Verbandspräsident näher ein: Den Einsatz besonders qualifizierter Nachwuchskräfte als „Azubi-Botschafter“ in Schulen, die Aktion „GaLaBau goes Britain“ mit Praktika und Studienreisen in Nordirland und England sowie die Ende März stattfindende „Talentschmiede der bayerischen Landschaftsgärtner“ mit einem abwechslungsreichen Programm an der DEULA. Außerdem war der Verband in 2015, gemeinsam mit den Ausbildungsbetrieben, auf über 45 Berufsmessen vertreten und unterstützte über 90 Betriebe bei ihrem Auftritt.

„Für die gute Zusammenarbeit im Bereich Aus- und Fortbildung möchte ich mich bei der Geschäftsführung sowie allen unseren Mitarbeitern in der DEULA Bayern GmbH und in der Akademie Landschaftsbau Weihenstephan GmbH bedanken. Starke Leistungen erbrachte auch ein Team der Firma Gaissmaier Landschaftsbau GmbH & Co. KG bei zwei Berufswettkämpfen. Vitus Pirschlinger und Michael Schmidt gewannen nicht nur den Oskar-Augustin Cup an der DEULA Bayern sondern wurden auch deutscher Vizemeister beim bundesweiten Landschaftsgärtner-Cup auf der Bundesgartenschau im Havelland. Ein sehr schönes Beispiel für die Qualität der Ausbildungsbetriebe aber auch für die Qualität ihrer Auszubildenden,“ erläuterte Schäfer.

Weiterhin erinnerte Schäfer an das in 2015 erstmals in der Präambel der Verwaltungsvereinbarung zur Städtebauförderung aufgenommene „Grün in Städten“: „Bund und Länder unterstreichen damit die Bedeutung von Grün- und Freiräumen in den Städten und Gemeinden für den Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz, die biologische Vielfalt, die Gesundheit und den sozialen Zusammenhalt in Stadtquartieren. Nun gilt es, diesen Absichtserklärungen auch Taten folgen zu lassen,“ forderte der Verbandspräsident.

Darüber hinaus wurde mit dem im Juni 2015 veröffentlichten „Grünbuch Stadtgrün: Grün in der Stadt – für eine lebenswerte Zukunft“ eine Bestandsaufnahme hinsichtlich grüner Infrastruktur in städtischen Räumen vorgenommen. „Wir begrüßen, dass das Stadtgrün damit erstmals auf der Ebene der Bundesregierung und der Landesregierungen die notwendige Wertschätzung erfährt, die ihm für die Zukunftsfähigkeit der Städte gebührt. In dem nun eigeleiteten Weißbuch-Prozess – den wir als grüne Verbände aktiv begleiten – gilt es, konkrete Handlungsstrategien zu entwickeln, aus denen Maßnahmen zur Planung, Entwicklung und Pflege grüner Freianlagen und deren Finanzierung abgeleitet werden können. Ein Schwerpunkt ist dabei insbesondere auf die Vegetationsflächen und deren nachhaltige Pflege zu legen,“ resümierte Schäfer.

Bayerisches Staatsministerium und BGL begrüßen die Leistungen des VGL Bayern

Gerhard Eck (Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium des Innern) richtete ein Grußwort an die Anwesenden. Dabei zollte er großen Respekt für die Verbandsentwicklung und bedankte sich beim Präsidium für den intensiven, ehrenamtlichen Einsatz. „Der Bedarf an Grünflächen wächst in der Gesellschaft und die Nachfrage im privaten Bereich steigt. Dazu hat der Verband maßgeblich beigetragen,“ fasste Eck zusammen.

Auch Ursula Heinen-Esser (Hauptgeschäftsführerin im Bundesverband Garten- und Landschaftbau e. V. – BGL) erkannte die Leistungen des Verbands an und freute sich über die Erfolge des VGL Bayerns als einer der stärksten Landesverbände in Deutschland. Darüber hinaus referierte sie zu den aktuellen Themen „Neues Vergaberecht“, „Erbschaftssteuer und Unternehmens-nachfolge“, „Prozesszertifizierung Holz“ sowie „Bauvertragsrecht“.

Anschließend stellte Joachim Eichner (seit September 2015 Vizepräsident im BGL und zuvor lang-jähriger Regionalvorsitzender Unterfranken) wesentliche Schwerpunkte in seinem Ressort Tarif und Betriebswirtschaft vor. Dabei beschrieb er unter anderem den „GaLaBau-Unternehmenscheck“ zur nachhaltigen Qualitätssicherung und appellierte an die anwesenden Unternehmer und Geschäftsführer, die Checkliste in ihren Betrieben einzusetzen.

Lutze von Wurmb (BGL-Vizepräsident, Ressort Europa) erklärte die Hintergründe der seit Jahren erfolgreich eingesetzten PR- und Imagekampagne. Außerdem verwies er auf die Rolle der Charta „Zukunft Stadt und Grün“ als bleibendes Manifest für die Initiative „Grün in die Stadt“. Hierzu trage auch die bundesweite Roadshow NATOUR bei, die unter anderem im Juli in München und darauf-hin, im Rahmen der internationalen Fachmesse GaLaBau, in Nürnberg halt machen und den Dialog mit der Politik und Öffentlichkeit suchen werde. Schließlich betonte er die Wichtigkeit der Attraktivität des Berufsbildes im Garten- und Landschaftbau mit Hinweis auf den am 01.03.2016 unterzeichneten Tarifabschluss.

Zum Abschluss begrüßte Roland Albert (Präsident im Bayerischen Gärtnerei-Verband e. V.) die Entwicklung der Landesvereinigung Gartenbau Bayern e. V. als eine schlagkräftige Gemeinschaft. Durch die Bündelung der Interessen des bayerischen Gartenbaus in der Landesdachorganisation, könne die Wohlfahrtswirkung der Gärten und der Landesverschönerung einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. „Gartenbau heißt das Erschaffen einer Wohlfühlatmosphäre. Neben dem Garten- und Landschaftsbau tragen hierzu auch der Zierpflanzenbau, die Staudengärtnereien, Friedhofsgärtnereien, Baumschulen sowie der Gemüsebau und Obstbau bei, “ so Albert.

Ehrungen für hervorragende Gartendetails und langjährige Verbandszugehörigkeit

Für ihre hervorragenden Themengärten auf der letzten Bayerischen Gartenschau, die von 22.05. bis 16.08.2015 in Alzenau stattfand, wurden mehrere VGL Bayern-Mitgliedsunternehmen geehrt: Gerhard Eichner Garten- und Landschaftbau GmbH, Garten Kern – Gartengestaltung, Werner Gartengestaltung e.K. sowie Garten- und Landschaftsbau Vogt freuten sich über ihre Auszeichnung. Auch auf der diesjährigen Landesgartenschau in Bayreuth, die von 22.04. bis 09.10. stattfindet, werden sich wieder zahlreiche Mitgliedsbetriebe des Landesverbands mit eigenen Mustergärten beteiligen und somit den kompletten Berufsstand repräsentieren.

Für 50 Jahre Verbandszugehörigkeit 2014 und 2015 erhielten folgende Betriebe eine Jubiläumsurkunde und ein dekoratives Signum: Wolfgang Danner Garten- und Landschaftsbau, Fuchs baut Gärten GmbH, John GmbH Garten- und Landschaftbau, May Landschaftsbau GmbH & Co. KG, Garten- und Landschaftsbau Milzarek, Wilhelm Reuter Garten- und Landschaftsbau GmbH, Hartmut Wieland Garten- & Landschaftsbau.

Anschließend trug Rudolf Walter Klingshirn (Verbandsdirektor im VGL Bayern) den Geschäftsbericht 2015 vor. Demnach waren zum 01.01.2016 dem Verband insgesamt 537 ordentliche und außerordentliche Mitglieder angeschlossen (01.01.2015: 525). Bei der Art der Mitgliedschaft entfällt zum 01.01.2016 der größte Teil auf die ordentlichen Mitglieder (508), gefolgt von den Fördermitgliedern (52), den außerordentlichen Mitgliedern (29), den Seniorenmitgliedern (18) und den Ehrenmitgliedern (5). Aufgeteilt nach Regionen ergibt sich bei der Mitgliederverteilung Stand 01.01.2016 folgendes Bild: Oberbayern 239, Mittelfranken 62, Schwaben 60, Niederbayern 52, Unterfranken 47, Oberfranken 40 und Oberpfalz 37.
„Seit Januar diesen Jahres konnten wir mit dem heutigen Tag die Zahl der ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder nochmals auf 543 steigern. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass wir bis 2017 das fünfhundertfünfzigste Mitglied begrüßen dürfen,“ so der Verbandsdirektor.

Zu den Schwerpunkten der Verbandsgeschäftsstelle sowie der Landschaftsbau Service Bayern GmbH, ein Tochterunternehmen des Landesverbandes, zählten in 2015 die Erstellung und der Versand vielfältiger Informationsmaterialien, Publikationen und Werbemittel rund um den GaLaBau, die Rechtsberatung sowie die gerichtliche Vertretung der Mitgliedsbetriebe, die technische Beratung in landschaftsgärtnerischen Fachgebieten, die Vorbereitung und Durchführung von Fachseminaren und viele weitere Aktivitäten rund um die Nachwuchswerbung, Berufsausbildung sowie Fort- und Weiterbildung.

Die Eckzahlen der Jahresrechnung 2015 einschließlich den Investitionen in die Bereiche Ausbildung und Nachwuchswerbung, erläuterte anschließend Gerhard Zäh (VGL Bayern-Vizepräsident und Schatzmeister). Es folgte die Entlastung durch die Mitgliederversammlung.

Anträge an die Mitgliederversammlung mit großer Zustimmung angenommen

Daraufhin stellte das Präsidium des VGL Bayerns den Antrag auf Verlängerung der Image- und PR-Kampagne um weitere drei Jahre (2017 – 2019). In seiner Begründung verwies Ulrich Schäfer auf die erreichten Kampagnen-Erfolge. So wurde der Berufsstand des Landschaftsgärtners und seine breit gefächerten Leistungen spürbar bekannter gemacht und sein Image deutlich verbessert. Dem-entsprechend habe sich auch der Umsatz im Privatkundengeschäft in den letzten Jahren äußerst positiv entwickelt. „Unser Signum als Erkennungszeichen der Fachbetriebe im GaLaBau hat an Bekanntheit zugenommen und soll auch noch weiter zunehmen. Eine Unterbrechung oder Verzögerung der werbewirksamen Maßnahmen mache die Anstrengungen der Mitgliedsbetriebe in den vergangenen 14 Jahren aber schnell zunichte,“ erklärte Schäfer.

Der zweite Antrag des VGL Bayern-Präsidiums beschäftigte sich mit der Neufassung der Satzung des Verbandes Garten- und Landschaftbau, die den Verbandsmitgliedern bereits vorab zuging. Bei der Überarbeitung der Satzung wurden unter anderem Paragrafen zusammengefasst, redaktionelle Änderungen durchgeführt und überflüssige Ausführungen gestrichen. Gravierende Änderungen ergaben sich im Bereich des Präsidiums. So wurde die Zahl der Vizepräsidenten von zwei auf drei aufgestockt, um die steigenden Anforderungen auf mehrere Schultern zu verteilen. Hierunter fallen sowohl die Präsidiums- und Gremienarbeit in Bayern sowie die Gremiumsarbeit in den Ausschüssen des Bundesverbandes auf Bundesebene und nicht zuletzt die Teilnahme an zahlreichen politischen Veranstaltungen. Außerdem wurde die Möglichkeit geschaffen, weitere Mitglieder in das Präsidium zu kooptieren (hinzuzuwählen). Ulrich Schäfer: „Die Kooptation unterliegt der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung und soll ermöglichen, einzelne Mitglieder an die Ehrenamtstätigkeit heranzuführen.“ Weiterhin wurde das Wiederwahlrecht von Präsidiumsmitgliedern und Regionalvorsitzenden auf zwei Wiederwahlen beschränkt.

Beide Anträge, sowohl die Verlängerung der Image- und PR-Kampagne als auch die Neufassung der Verbandssatzung, wurden mit großer Zustimmung durch die Mitgliederversammlung angenommen.

Präsidium des VGL Bayern mit nunmehr drei Vizepräsidenten

Das Präsidiumsmitglied Pia Präger stellte sich, nach Ablauf ihrer dreijährigen Wahlperiode, zur Wiederwahl und wurde in ihrer Position durch die Mitgliederversammlung bestätigt. Anschließend legte Vizepräsident Gerhard Zäh seine Verantwortlichkeiten als Schatzmeister nieder und stellte sich gleichzeitig für die Neuwahl des dritten Vizepräsidenten mit den Aufgaben rund um die Themen Stadtentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung. Karl Artinger kandidierte, als Nachfolger von Gerhard Zäh, in der Neuwahl für das vakante Amt des Schatzmeisters und Vizepräsidenten. Beide wurden in ihren neuen Positionen und Ämtern durch die Mitgliederversammlung bestätigt. Außerdem wurde Dietmar Lindner (Regionalvorsitzender Unterfranken) – im Rahmen der Kooptation – als weiteres Mitglied im Präsidium aufgenommen. Abschließend präsentierte der frischgewählte Vizepräsident und Schatzmeister Karl Artinger den Haushaltsplan für 2016.

Sven Plöger begeistert mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen

Nach der Pause startete der bekannte Diplom-Meteorologe und TV-Moderator Sven Plöger mit einem unterhaltsamen Vortrag unter dem Motto „Klimawandel: Gute Aussichten für morgen?“. Themenschwerpunkte seiner Präsentation waren der Umgang mit den Ressourcen, der Unterschied zwischen Wetter und Klima, das arktische Eis und der Einfluss auf unser Wetter, die Wahrnehmung des Klimawandels in der Öffentlichkeit und in der Wissenschaft sowie die Energiewende und Klimapolitik.

DEULA Bayern und alw

Der Bericht von Claus Ammer (Geschäftsführer der DEULA Bayern GmbH und Akademie Land-schaftsbau Weihenstephan GmbH) über die positive Entwicklung und die Aktivitäten rund um die Berufsausbildung und berufliche Fortbildung beendete die Mitgliederversammlung.

Während der Mitgliederversammlung präsentierten 15 Fördermitglieder auf ihren Informationsständen über neueste Produkte und Dienstleistungen rund um den GaLaBau.

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: