Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Mit nur einer Enthaltung stimmten am 22. Juni die Delegierten der beiden Landesverbände Gartenbau Rheinland (LVG R) und Westfalen-Lippe (LVG WL) in Bochum der Auflösung ihrer Verbände zu und machten damit den Weg frei für die Gründung des Landesverbandes Gartenbau Nordrhein-Westfalen e. V. Das Gartenbauland Nummer 1 in Deutschland hat damit jetzt einen neuen starken Landesverband. „Das ist ein historischer Moment für den Gartenbau in NRW und in Deutschland“, bestätigte Eva Kähler-Theuerkauf, die neue Präsidentin des Verbandes.

Gut 300 Gärtner aus Nordrhein-Westfalen bestätigen ihre einstimmige Entscheidung mit „Daumen hoch“. (Foto: LVG R/WL)

Die Weitsicht, aber auch der anhaltende Strukturwandel im Gartenbau waren nur einige Gründe für den angestoßenen Verschmelzungsprozess der beiden Verbände in NRW. „Hauptziel war es die politische Einflussnahme durch die Verschmelzung zu stärken. Die Stärken eines großen Verbandes wirken nach innen und nach außen. Die Leistungsfähigkeit des Verbandes wird dadurch langfristig gesichert. Um diese Leistungsfähigkeit zu erhalten, ist eine Mindestzahl von Mitgliedern erforderlich, die ohne eine Verschmelzung auf lange Sicht gefährdet wäre“, so Präsidentin Eva Kähler-Theuerkauf.

Zum neuen Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen e.V.

Die Verschmelzung zum neuen Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen e.V. findet rückwirkend zum 1. Januar 2016 statt und wird nach dem Eintrag in das Vereinsregister juristisch wirksam. Der neue Verband präsentiert sich dann mit neuem Corporate Design. Die Betreuung der Mitglieder erfolgt auch künftig über die beiden Geschäftsstellen in Dortmund und Köln. Der neue Verband wird dann einen stabilen Mitgliederstamm von insgesamt rund 2.700 ordentlichen Mitgliedern, 2 korporativen Mitgliedern sowie rund 400 außerordentlichen Mitgliedern haben und zukünftig in 32 Gartenbau Kreisverbänden organisiert sein.

Eva Kähler-Theuerkauf, Kempen, ist die erste Präsidentin des Verbandes. Sie wird unterstützt von den Vizepräsidenten Helmut Rüskamp, Dülmen, Fritz Mölders, Duisburg und Antonius Brinkmann, Oelde, der auch das Amt des Schatzmeisters innehat. Im Präsidium sind alle Fachverbände mit ihren Vorsitzenden und einer weiteren Person vertreten. Der neue Verband beheimatet die Fachrichtungen Zierpflanzenbau, Einzelhandelsgärtner, Gemüsebau, Baumschulen und Friedhofsgartenbau sowie den Garten-und Landschaftsbau.

Von: 

 

Empfohlen für Sie: