Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Während der parlamentarischen Sommerpause nutzten viele Europaabgeordnete die Zeit, in ihren Wahlkreisen für Besuche von Unternehmen vor Ort. Der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) hatte die deutschen Abgeordneten im Europäischen Parlament eingeladen, in diesem Jahr auch einen Besuch bei einem Gartenbaubetrieb im Wahlkreis einzuplanen.

(v.l.n.r.) Kathrin Ziegengeist (Inhaberin der Gärtnerei Ziegengeist), Tobias Muschalek (Geschäftsführer des Landesverbandes Gartenbau Sachsen e.V.), Winfried Kaiser (Präsident des Landesverbandes Gartenbau Sachsen e.V.), Michael Luther (CDU-Stadtrat Zwickau), Dr. Peter Jahr (CDU, MdEP), Gerald Otto (CDU MdL). (Foto: Ralph Köhler)

Vor allem Abgeordnete aus dem Landwirtschafts-, aber auch Binnenmarkt-, Bildungs- oder Umweltausschuss folgten der Einladung. Besuche fanden in nahezu allen Bundesländern statt. Themen der Gespräche in den Betrieben waren zum einen die Situation im Pflanzenschutz, im ökologischen Anbau und bei der Vermeidung der Einfuhr von. Zum anderen aber wurden auch Fragen der Energieeffizienz, der Umsatzbesteuerung und des Patent- und Züchterrechtes diskutiert.

Außerdem berichteten die Gärtner über die Herausforderungen in der aktuellen Marktsituation und dem Preisniveau für gärtnerische Produkte. Dabei wurde besonders deutlich, dass gärtnerische Produkte wieder in Wert gesetzt werden müssen. Nicht nur bei Obst und Gemüse, auch im Zierpflanzenbau und bei Baumschulware brauchen qualitativ hochwertige Produkte mit regionaler Herkunft ein angemessenes Preisniveau. Somit können zugleich die regionale, gärtnerische Produktion, die Dienstleistung und der Einzelhandel gestärkt werden.

Von: 

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: