Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die deutschen Golfanlagen zeigen sich mit der Saison 2016 größtenteils zufrieden. Wie aus dem aktuellen Golfbarometer des Deutschen Golf Verbandes (DGV) hervorgeht, verzeichnet eine Mehrheit der Clubs ein Mitgliederzuwachs und bewertet die wirtschaftliche Lage positiv. Am DGV-Golfbarometer haben sich in diesem Herbst mit 249 Clubs (34,1 Prozent) so viele DGV-Mitglieder wie nie zuvor beteiligt.

Bewertung der wirtschaftlichen Lage (Quelle: DGV)

„Es freut uns, dass die Mitglieder vermehrt die angebotenen Services des Verbandes nutzen. Das halbjährliche DGV-Golfbarometer stellt einen wichtigen Indikator für die bundesweite Golfentwicklung dar. Auch wenn das Jahr 2016 nicht ganz die hohen Erwartungen des Frühjahres erfüllt hat, ist die Stimmungslage deutlich positiv. Gerade die wirtschaftliche Lage und die Mitgliederentwicklung wird von einem Großteil der Teilnehmer positiv eingeschätzt“, sagt Alexander Klose, Vorstand Recht und Services, zu den Ergebnissen.

Die deutschen Golfanbieter bewerten die wirtschaftliche Lage so positiv wie seit vier Jahren nicht mehr. 92,4 Prozent der Golfanlagen schätzen ihre Lage als gut oder befriedigend ein. Auch wenn die Einnahmenentwicklung insbesondere im Greenfee-Geschäft unter den Erwartungen des Frühjahres lag, sind mehr als zwei Drittel der befragten Anlagen (68 Prozent) mit dem Jahr 2016 zufrieden. Ein Grund für das weitestgehend positive Fazit zu Saisonende könnte die gute Mitgliederentwicklung in den Golfclubs sein. Fast die Hälfte der teilnehmenden Anlagen (45,2 Prozent) gab an, dass sich die Mitgliederzahl in der abgelaufenen Saison erhöht hat. Demgegenüber stehen 26,3 Prozent, deren Mitgliederzahl sich verringert hat. Aus diesen Ergebnissen lässt sich eine Tendenz über eine positive Mitgliederentwicklung im deutschen Golfmarkt ableiten. Die exakten Mitgliederzahlen veröffentlicht der DGV im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz am 18. Januar 2017.

Ein detaillierter Blick auf Mitgliedschaftsformen in Golfclubs zeigt, dass die Vollmitgliedschaft weiterhin die am häufigsten angebotene Mitgliedschaftsform ist, gefolgt von der Jahres- und Schnuppermitgliedschaft. Greenfee- und Werktagsmitgliedschaften werden nur von weniger als jedem fünften Club angeboten. Analog zum Angebot gaben mehr als zwei Drittel der Anlagen an, dass die Voll-Mitgliedschaft, die meist verkaufte Mitgliedschaftsform 2016 war.

Unterdessen wurden die Preise für Greenfees und Mitgliedschaften im zurückliegenden Jahr mehrheitlich erhöht. Dies hat vorrangig im Bereich der Mitgliedsbeiträge auch zu steigenden Einnahmen geführt. Während bei 80 Prozent der Anlagen die Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge gestiegen oder gleich geblieben sind, ist die Einnahmenentwicklung im Greenfeebereich bei 40 Prozent der Clubs rückläufig.

Den kompletten Ergebnisbericht des Golfbarometer Herbst 2016 finden Sie unter folgendem Link:

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: