Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

JLG Industries, Inc., ein Unternehmen der Oshkosh Corporation [NYSE:OSK] und weltweit führender Hersteller von Hubbühnen und Teleskopladern, hat bekanntgegeben, dass es dem Betriebsrat in Maasmechelen, Belgien, Pläne zur Schließung der Anlagen für Produktion und Ausgangskontrolle und den Arbeitnehmervertretern in Großbritannien zur Schließung des Engineering-Zentrums in Bruntingthorpe vorgelegt hat. Die Fertigungsstraßen im Werk des Unternehmens in Orrville, Ohio, werden ebenfalls geschlossen.

JLG Arbeitsbühnen

„Als Teil unserer Vereinfachungsstrategie haben wir unser Produktangebot und unsere Produktionsstandorte weltweit bewertet, um sicherzustellen, dass unsere Geschäftstätigkeiten und unser Produktsortiment weiterhin wettbewerbsfähig bleiben und die derzeitige und künftige Marktnachfrage erfüllt“, so Frank Nerenhausen, Oshkosh Executive Vice President und President der Access Division. „Diese geplanten Maßnahmen ermöglichen es uns, unsere Leistung zu verbessern und unsere weltweite Führungsposition im Bereich der Zugangsgeräte zu behalten.“

Zur Optimierung des Produktsortiments des Unternehmens plant JLG die Verkleinerung seines Teleskoplader-Produktangebots in der EMEA-Region. Ziel ist es, im Werk in Medias, Rumänien, weiterhin ein begrenztes Sortiment an Teleskopladern für die Region zu fertigen. Aus dem Portfolio genommene Modelle werden weiterhin mindestens zehn Jahre durch die Zubehörteile-Division unterstützt.

Aufgrund des reduzierten Teleskoplader-Angebots würde JLG EMEA weniger technische Unterstützung durch sein in Bruntingthorpe, Großbritannien, ansässiges Engineering-Zentrum benötigen. Demnach ist es vorgesehen, diesen Standort zu schließen. Eine kleine Gruppe Mitarbeiter würde in bzw. um Bruntingthorpe oder in Europa verbleiben.

Die derzeitigen Ausgangskontrolltätigkeiten würden verschlankt und unter den bleibenden Einrichtungen von JLG aufgeteilt und/oder ausgelagert werden, um die betriebliche Leistung zu verbessern. Eine kleine Gruppe Mitarbeiter, die nicht aus dem Produktionsbereich kommen, würde in bzw. um Maasmechelen verbleiben.

Zudem wird das Unternehmen die Teleskoplader-Fertigungsstraßen in Orrville, Ohio, schließen und die gesamte Teleskoplader-Produktion von Nordamerika an die Standorte in Pennsylvania verlagern. Das derzeitige Teleskoplader-Angebot von JLG in Nordamerika bleibt unverändert. Die Engineering-Dienstleistungen in Orrville werden ihren normalen Betrieb fortsetzen.

Diese vorgeschlagenen Änderungen können bis zu 525 Mitarbeiter betreffen. JLG erwartet, dass der Produktionsbetrieb in Orrville und Maasmechelen bis zum 30. September 2017 eingestellt wird. Die Ausgangskontrolleinrichtung in Maasmechelen soll in 12 bis 18 Monaten schließen, das Schließungsdatum von Bruntingthorpe wird festgelegt, sobald die Besprechungen mit den Arbeitnehmervertretern abgeschlossen sind.

Umfassende Einzelheiten zu den Änderungen an den europäischen Standorten von JLG werden nach den üblichen Besprechungen mit dem Betriebsrat und den Arbeitnehmervertretern ausgearbeitet.

„Diese Maßnahmen – auch wenn sie schwierig sind – sind richtig für unser Unternehmen“, so Nerenhausen. „Die Vereinfachung unseres Produktsortiments und unserer Geschäftstätigkeiten steht im Einklang mit unserer langfristigen Vision und strategischen Richtung und versetzt JLG in die Lage, eine verbesserte Kundenerfahrung zu schaffen und auf dem weiteren Weg eine erhöhte Rendite zu erreichen."

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

JLG Deutschland GmbH

Max-Planck-Str. 21
27721 Ritterhude
Deutschland

Tel.: +49 (0) 421 69 35 0 10
Fax: +49 (0) 421 69 35 0 35

Email:
Web: http://www.jlg-deutschland.de

Empfohlen für Sie: