Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Am 27. April 2017 ist Girls’ Day. An diesem Zukunftstag für Mädchen bieten in Deutschland Unternehmen Einblicke in die Praxis der Arbeitswelt. Die bundesweite Berufsorientierungsveranstaltung ruft jährlich Mädchen der Klasse 5 bis 10 dazu auf, in typische „Männerberufe“ hinein zu schnuppern.

Bundesverband Garten- Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL)

Eine Vielzahl von Unternehmen, Behörden und Forschungseinrichtungen beteiligt sich seit Langem erfolgreich mit Angeboten – und selbstverständlich auch der GaLaBau. Denn eine Ausbildung zur „Gärtnerin Fachrichtung Garten und Landschaftsbau“, kurz Landschaftsgärtnerin, lohnt sich. Gerade der GaLaBau bietet beste Zukunftsaussichten – seit Jahren wächst er stetig und erzielte 2016 einen neuen Rekordumsatz von rund 7,5 Milliarden Euro. Der vielseitige landschaftsgärtnerische Beruf ist ein sehr gutes Beispiel für ein extrem breit aufgestelltes Aufgaben- und Tätigkeitsfeld. Gärtner und Gärtnerinnen der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau bauen und pflegen Grünanlagen, sie legen private Gärten, öffentliche Parks, Sport- und Spielplätze sowie Freizeitanlagen an und arbeiten im Rahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege.

Aus diesem Grund unterstützt der Bundesverband Garten- Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) den Girls’ Day und ruft die GaLaBau-Betriebe dazu auf, an diesem Tag ihre Türen für interessierte Mädchen zu öffnen. Betriebe, die sich am Girls’ Day (Mädchen-Zukunftstag) beteiligen möchten, können Ihre Veranstaltung unter www.girls-day.de als offenes Angebot ins Girls’ Day-Radar eintragen. Eine Anmeldung von Seiten des Betriebs ist bis zum 26. April möglich.

 

Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: