Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Wie fühlt es sich an, einen Tag lang Landschaftsgärtnerin zu sein? Dieser Frage gingen Samantha Sophie und Marie Luise nach und verbrachten einen Tag lang im Betrieb Paul Sonntag Gartengestaltung und Pflege aus Butzbach.

Paul Sonntag mit den Teilnehmerinnen des Girls‘ Day (Foto: FGL)

Die jungen Frauen haben einen Einblick in das Berufsfeld des Landschaftsgärtners erhalten und konnten sehen, wie vielseitig das Berufsfeld ist: Bäume und Sträucher, Wege- und Terrassenbau, Maschinen- und Teamarbeit, Natur soweit das Auge reicht: All das gehört zum Berufsbild des Landschaftsgärtners.

Paul Sonntag, Gärtner aus Leidenschaft, liegt die Förderung des Berufsstandes am Herzen. Deshalb engagiert er sich zum wiederholten Mal beim Girls‘ Day und hatte sich auch in diesem Jahr ein buntes Programm überlegt: Vom Bauhof aus ging es gemeinsam auf verschiedene Gestaltungs- und Pflegebaustellen. Dabei konnten die zwei Praktikantinnen Ihre Ideen für die Gestaltung einer Außenanlage einbringen: Schließlich müssen Landschaftsgärtner auch kreativ sein.

Dass grüne Berufe nichts für Stubenhocker sind, sondern für aktive Leute, die zupacken können, das wussten die Mädchen bereits. Paul Sonntag jedenfalls war von dem Engagement und dem Eifer seiner beiden Praktikantinnen begeistert.

Am Girls‘ Day öffnen Unternehmen Ihre Türen für Schülerinnen ab der 5. Klasse. Er ermöglicht Mädchen und jungen Frauen Berufe aus IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen zu lernen, in denen Frauen bisher selten vertreten sind.

 

Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: