Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Was sich bereits lange vor der Messe abzeichnete, bestätigte sich vom 10. bis zum 12. Mai 2017 eindrucksvoll: Die Hortiflorexpo IPM Shanghai kann neben einem Aussteller- und Flächenzuwachs auch ein deutliches Plus bei den Besuchern verbuchen. Insgesamt kamen 31.264 Fachbesucher (2015: 19.820) in das Shanghai New International Expo Center – ein Anstieg um 57 Prozent. Der chinesische Gartenbaumarkt boomt. Der Trend Home Gardening ist bei der Mittelschicht angekommen.

Hortiflorexpo IPM Shanghai (Foto: Messe Essen)

„Wie unsere Aussteller und Besucher sind wir begeistert von der diesjährigen Veranstaltung. Die Zahlen sprechen für sich. Der Lebensstandard der chinesischen Bevölkerung hat sich enorm verändert. Es wird mehr Geld für Blumen und Pflanzen ausgegeben. Davon profitiert die grüne Branche im Allgemeinen und die Hortiflorexpo IPM als ihre wichtigste Gartenbaumesse in China im Speziellen", zieht Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen, Bilanz. „Die Kooperation zwischen der China Flowers Association, Shanghai Intex Exhibition Co. Ltd., China Great Wall International Exhibition Co. Ltd. und der Messe Essen trägt Früchte. Hier sind zwei Messemarken zusammengewachsen, die nun gemeinsam Erfolge ernten", so der Messe-Chef weiter.

Verändertes Konsumverhalten stärkt grüne Branche

Das Thema Home Gardening gewinnt in China an Bedeutung. Besonders die Mittelschicht zeigt in diesem Bereich eine hohe Konsumbereitschaft. Für die Gartenbaubranche bedeutet das, neue Produkte auf den Markt zu bringen und in entsprechende Technik zu investieren. Umso wichtiger ist deshalb die Hortiflorexpo IPM als Plattform, auf der Angebot und Nachfrage passgenau zusammenfinden. Das Rahmenprogramm griff aktuelle Themen auf: Neben einer geführten Gartenbautour am Vortag gaben Fachseminare Einblicke in innovative Technologien, moderne Gewächshäuser und neue Pflanzenzüchtungen. Ein deutscher Top-Florist demonstrierte in Live-Shows florales Design auf höchstem Niveau.

Deutsche Aussteller präsentierten sich auf einem vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Gemeinschaftsstand. Insgesamt zeigten hier 13 Firmen Qualitätsprodukte „made in Germany". Weitere offizielle Länderbeteiligungen stellten sich vor aus den Nationen: Ecuador, Frankreich, Japan, Kolumbien, Korea, Niederlande, Taiwan und Thailand.

Aussteller loben Qualität und Professionalität der Veranstaltung

Auf einer Fläche von über 37.000 Quadratmetern (2015: 26.000) zeigten 795 Aussteller (2015: 621) aus 30 Ländern (2015: 27) ihre Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Pflanzen, Technik, Floristik und Ausstattung. Darunter war auch David Perez, General Manager, Prime Flowers, Kolumbien: „Wir haben zum ersten Mal auf der Hortiflorexpo IPM Shanghai ausgestellt. Die Messe war exzellent organisiert und hatte eine sehr hohe Qualität vorzuweisen. Hier können wir unsere Kunden treffen. Denn unsere Rosen sind in China sehr gefragt. Generell wurden unsere Erwartungen an die Messeteilnahme übertroffen. Wir werden mit Sicherheit bei den nächsten Ausgaben wieder dabei sein." Steven Anderson, CEO der Mayer GmbH & Co. KG, Deutschland, zeigt sich ebenfalls sehr zufrieden: „Für uns war die Messe ein voller Erfolg! Wir haben viele interessante Gespräche führen dürfen und dadurch die Bedürfnisse des chinesischen Marktes besser verstehen gelernt. Die geknüpften, neuen Kontakte werden unserer Firma helfen, weiter an dem Wachstum dieses spannenden Marktes zu partizipieren. Wir freuen uns bereits heute auf die nächstjährige Messe in Peking."

Ausblick

2018 findet die Hortiflorexpo IPM turnusgemäß in Peking statt, vom 10. bis zum 12. Mai im China New International Exhibition Centre.

 

Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: