Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Der Münsterplatz in Konstanz wurde im Jahre 2005 völlig neu gestaltet. Die Bauverwaltung der Stadt wählte für die Befestigung dieses altehrwürdigen Platzes das in der Region Bodensee und Südlicher-Oberrhein verbreitete historische Kieselwacken-Pflaster.

Kleinsteinpflasterung 8/10 im Splittbett 0/5.

Diese Pflasterart ist eine der ältesten Pflasterbefestigungen. Die gespaltenen Rheinkiesel wurden in ein Kiessandgemisch der Körnung 0/8 mm versetzt. Danach der untere Fugenraum mit doppelgebrochenem Material 1/3 mm (Edelsplitt) verfüllt und die Pflasterfläche mit leichtem Rüttler vorgerüttelt. So bekamen die teils runden Steinfuß-flächen ihren ersten Halt. In den oberen Fugenraum, welcher ca. 3 bis 4 cm tief freigehalten wurde, brachte man den Stabilizer - Fugensand ( fabrikmäßig vorgemischte Sackware ) ein. Dieses Material wurde mit viel Wasser satt in die Fugen eingeschlämmt. Hierbei wird auch der Stabilizer in die Hohlräume der unteren Fugenverfüllung getragen. Das gesamte Fugen-System erhält eine optimale Standfestigkeit, wobei die Fugen dennoch wasserdurchlässig bleiben. Nach Abtrocknung des Fugen und Bettungsmaterials wurde die Pflasterfläche mit schwerem Rüttelgerät bis zur Standfestigkeit nachgerüttelt.

Diese Einbauweise ist in Zusammenarbeit mit dem Bauamt, Bauausführenden, Beratern und der Stabilizer - Anwendungstechnik festgelegt worden. Die Größe des Münsterplatzes beträgt ca. 5000 qm.

Bei Stabilizer handelt es sich um ein pflanzliches Bindemittel das als Zuschlagsstoff fabrikmäßig in den Fugensand eingemischt wird. Stabilizer wird bei flexiblen und halbstarren Pflasterbelägen eingesetzt. Bei Wasserzugabe (Niederschlag durch Regen) bindet der Stabilizer durch Quellung erneut den in die Fugen eingebrachten Sand und wirkt wie ein natürlicher Kleber, dadurch kann die Fugenfüllung in die Kategorie der halbsteifen Bauweise eingeordnet werden.

Stabilizer - Fugensand vermeidet Sandverlust durch Wind ,Verkehr, Niederschlag oder thermische Bewegungen. Stabilizer ist umweltfreundlich ohne belastende Chemiekalien und auch UV - Verträglich. Stabilizer hinterlässt bei der Verarbeitung keinerlei Rückstände (Schleierbildung) und verändert nicht das Erscheinungsbild des Pflasters. Stabilizer - Fugensand kann natürlich für alle anderen Pflasterarten auch verwendet werden.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

stabilizer 2000 GmbH

Postfach
6011 Kriens
Schweiz

Tel.: +41 41 322 11-29
Fax: +41 41 322 11-28

Email:
Web: http://www.stabilizer2000.com/

Empfohlen für Sie: