Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die gestiegenen Kraftstoffkosten beeinflussen neuerdings die Kalkulation in der Rasenpflege deutlich. Die verstärkt aufkommende Diskussion über Feinstaubausstoss von Verbrennungsmotoren zeigt Handlungsbedarf auch auf diesem Sektor. Die KFZ-Industrie hat reagiert, Katalysatoren und Partikelfilter verteuern die Anschaffung, beim unentwegt steigenden Kraftstoffpreis ist ein Ende nicht abzusehen, eine Kalkulation, erst recht über einen längeren Zeitraum wird deutlich erschwert. Doch es gibt eine Alternative.

WERNER-Mähtechnik hat das bewährte Kompaktmodell SM 150 SFD weiterentwickelt.

WERNER-Mähtechnik hat das bewährte Kompaktmodell SM 150 SFD weiterentwickelt. Neben den bisherigen Dieselmotoren bietet der Hersteller neuerdings einen Treibgasmotor an, ein wassergekühlter Motor mit 24,3 kW (33 PS) ist im SM 150 SFG eingebaut.

Wie beeinflusst dies die Kalkulation?

Der Anschaffungspreis ist gegenüber der Dieselvariante unverändert, die gastechnische Ausrüstung kostet zwar auch, doch wird dies vom günstigeren Preis eines Benzinmotors gegenüber dem Diesel ausgeglichen. Bleibt der Verbrauch und die Kosten dafür. Hier kommen bei immer unter Kraftabnahme laufenden Mähtechniken die technischen Motreigenschaften hinzu.

Benzinmotoren haben ihren optimalen Verbrauch bei ca. 75 % Kraftabnahme, Dieselmotoren haben ihn im Teillastbereich bei ca. 25 %, beim Mähen als ein Vorteil für Benziner. In Liter gemessen benötigt ein Gasmotor etwa 10 % - 15 % mehr als der vergleichbare Benzinmotor, somit auch etwas mehr als der Dieselmotor, doch monetär gerechnet wird dies deutlich beeinflusst vom Beschaffungpreis für Treibgas, bis zu 40 % Preisunterschiede konnten registriert werden, umgerechnet auf den Verbrauch ergeben sich immer noch Kostenvorteile zwischen 25 % und 33%.

Einschränkungen beim Handling sind nicht zu erwarten. Das Gerät verfügt über 2 Gasflaschen je 11 kg, die wechselseitig geleert werden. Pro Flasche erreicht man je nach Belastung eine Betriebsdauer von 5-7 Stunden, entweder zum Einsatzende oder zur Arbeitspause kann dann die jeweils leere Flasche gewechselt werden. Selbst bei komplett entleerter Maschine kann eine Ersatzflasche leicht zum Maschinenstandort gebracht werden.

Auch die Umweltbilanz ist günstig. Ohne weiteren Zusatzaufwand wie Katalysator oder Partikelfilter erreicht der gasbetriebene Motor hervorragende Abgaswerte. Der bekannt weiche Verbrennunsprozess eines Benzinmotors bringt eine deutliche Verbesserung des Motorgeräusches gegenüber einem Diesel, eine ptimale Schalldämmung bringt weitere Vorteile. Gepaart mit dem neuen Feinschnittschlegelmähwerk, hier ist durch eine spezielle Lagerung der Messerwelle die Körperschallübertragung von der Messerwelle ins Gehäuse unterbrochen, werden deutlich reduzierte Lärmwerte erreicht. Selbstverständlich wird auch dieses Modell mit biologisch abbaubarem Hydrauliköl ausgeliefert. Bei der Leistung werden die gleichen Werte wie beim vergleichbaren Dieselmodell erreicht. 33 PS als Basismotorisierung in einem Kompaktmäher sind im Vergleich ein hoher Wert. Gepaart mit der Hebelsteuerung,

WERNER-Zweibrücken war hier bereits 1986 Systemeinführer in Deutschland, werden sowohl beim Rangieren als auch beim Ausmähen hervorragende Arbeitswerte erreicht.

Aktiver Umweltschutz...

  • Abgaswerte
  • Lärmwerte
  • biologisch abbaubares Hydrauliköl

...und hohe Einsatzleistung

  • starker Motor
  • Hebelsteuerung

stehen günstigen Einsatzkosten

  • Abschreibung
  • Kraftstoffverbrauch

gegenüber, genügend Gründe, eine derartige Maschine aus deutscher Produktion einzusetzen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Manfred Werner Maschinenbau GmbH

Hermann-Oberth-Str. 8
83052 Bruckmühl
Deutschland

Tel.: 08062-90888-0
Fax: 08062-90888-20

Email:
Web: http://www.mwerner-gmbh.de/

Empfohlen für Sie: