Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Ladearbeiten, Materialtransport und die Flächenreinigung sind klassische Aufgaben, die ein Radlader auf einer Straßenbaustelle permanent verrichtet. In jeder Maschinenflotte sind sie Grundbestandteil und haben somit einen wichtigen Stellenwert neben Straßenfertigern, Fräsen und Walzen.

Radladereinsatz im Straßenbau (Foto: Kramer-Werke GmbH)

Der Transport der Flotten erfolgt überwiegend durch LKW’s. Hier können die Kramer Radlader durch ihre kompakte Bauweise und ihr niedriges Transportgewicht punkten. Durch den ungeteilten Rahmen sind sie deutlich kompakter als vergleichbare Wettbewerbsmodelle. Sie sind sehr niedrig gebaut und bringen bis zu 20% weniger auf die Waage als knickgelenkte Radlader.

"Durch die Allradlenkung mit insgesamt 80° Lenkeinschlag sind die Kramer Radlader zudem sehr effizient auf engen Straßenbaustellen", berichtet Norbert Mingau, Produktmanager für Radlader bei der Kramer-Werke GmbH. "Die Anzahl der Ladezyklen ist durch die Wendigkeit deutlich geringer als bei vergleichbaren Modellen des Wettbewerbs."

Ein weiterer Vorteil der Kramer Radlader ist der besonders große Rückkippwinkel und die Schaufelform, die einen sehr effizienten und großvolumigen Schüttguttransport garantieren. Außerdem können alle Radlader ab dem Modell 280 (0,65 m³ Schaufelinhalt) 3-Achser beladen.

Das Angebot von Kramer ist äußerst vielfältig: zwei Radladerreihen werden angeboten, die Serien 50 und 80. Mit einem Radlader der 50er Serie können alle Standardarbeiten problemlos und zuverlässig abgedeckt werden. Die große Stärke der Serie 50 ist die Wirtschaftlichkeit. Die Radlader verfügen ausnahmslos über das für Kramer so bekannte Konstruktionsprinzip der Allradlenkung und des ungeteilten Rahmens, sind robust und äußerst bedienerfreundlich.

Die Radlader der Serie 80 sind Premium-Modelle und serienmäßig besonders reich ausgestattet, wie beispielsweise mit abnehmbarer Kabine, Einstieg auf beiden Seiten, etc. Zudem können die Radlader der 80er Serie mit vielen Optionen ausgestattet werden, die sie zu absoluten Spezialmaschinen machen.

So können sie mit dem stufenlosen Ecospeed Schnellganggetriebe ausgestattet werden, das sie bis zu 40 km/h schnell fahren läßt, was gerade auf längeren Straßenbaustellen sehr hilfreich ist. Für den Einsatz einer Asphaltfräse als Anbau an den Radlader können die Optionen Langsamfahreinrichtung, Handgas und Highflow gewählt werden.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Kramer-Werke GmbH

Wacker-Neuson-Straße 1
88630  Pfullendorf
Deutschland

Tel.: 00800 90 20 90 20
Fax: +49 (0) 7552 9288-234

Email:
Web: http://www.kramer.de

Empfohlen für Sie: