Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Erfolgreichen Kollegen in die Karten zu schauen lockte Unternehmer anlässlich einer Fachexkursion ins südliche Baden-Württemberg. Organisiert hatte die Reise der Verband GaLaBau Baden-Württemberg e.V. Geleitet wurde sie von Georg von Koppen, der in der GaLaBau-Branche als Unternehmensentwickler tätig ist.

GaLaBau

Der Privatgarten-Markt zählt ohne Zweifel zu den Zugpferden der Branche. Für den Verband GaLaBau Baden-Württemberg e. V. und Georg von Koppen Anlass genug, drei Unternehmen in Baden-Württemberg zu besuchen, die sich auf den Privatgarten konzentriert haben. Durch persönliche Führungen in den Unternehmen erhielten die Teilnehmer Einblicke in Philosophie, Strukturen und Abläufe der äußerst unterschiedlichen Unternehmen und Geschäftsmodelle.

Auf dem Programm stand der Besuch bei den Garten- und Landschaftsbauunternehmen App in Unlingen nahe der Donau, Widenhorn Gärten am See in Sipplingen/Bodensee und Siegwarth Gartenmanufaktur in Singen. Unterschiedliche Unternehmensstandorte, unterschiedliche Kundengruppen und unterschiedliche Herangehensweisen an den privaten Markt "Garten" machten die Exkursion sehr vielfältig. Bei aller Unterschiedlichkeit hatten alle drei Unternehmen eines gemeinsam: viel Fläche rings um das Unternehmen, die sich anbietet, um das Produkt "Garten" zu präsentieren.

App in Unlingen: Von der Großbaustelle zur individuellen Gartenplanung

Der Betrieb App wurde 1960 gegründet. Große Baustellen im weiten Umkreis standen lange Zeit im Mittelpunkt. Eine hervorragende Betriebsorganisation und Zertifizierung nach DIN EN ISO 9002 prägen noch heute Unternehmen und Arbeitsabläufe. Seit 1999 leitet Uschi App in der zweiten Generation den Betrieb mit derzeit 25 Mitarbeitern, der sich in den letzten Jahren verstärkt auf den privaten Kunden konzentriert.

Im Zuge dieser Neuausrichtung hat auch die private Gartenpflege an Bedeutung gewonnen und kommt erstaunlich gut an. Zur Neukunden-Akquise gibt es inzwischen einen Schaugarten, in dem unterschiedliche Gartensituationen mit diversen Gartenmaterialien gezeigt werden. Statt aufwendiger Messeteilnahmen werden Interessenten heute zum Schaugarten gelockt: "Hier im Schaugarten kann das Unternehmen seine Leistungsfähigkeit besser zeigen" sagt Uschi App. Gartenplanungen werden im Moment nur sehr zurückhaltend angefertigt, meist in Form einfacher Skizzen, die in der Größenordnung um 500 Euro kostenpflichtig sind. In den nächsten Monaten wird ein neuer Arbeitsplatz für eine Gartenplanerin eingerichtet, um die Nachfrage nach professioneller Planung abzudecken.

Widenhorn Gärten am See: Gartenatmosphäre mit Persönlichkeit

Widenhorn Gärten am See wurde 1989 gegründet und hat sich sehr bald auf hochwertige Privatgärten konzentriert. Die Nachfrage nach anspruchsvollen Gärten ist in der Region sehr hoch, aus diesem Grund wird ein Großteil der Aufträge im Umkreis von nur 15 Kilometern abgewickelt. Nur selten fahren Kolonnen 30 Kilometer zur Baustelle. Das Auftragsvolumen bewegt sich zwischen 500 € und 200.000 €. Ein sicheres Standbein des Unternehmens ist zudem die Gartenpflege, denn viele Gärten werden regelmäßig bis zu 10 Mal im Jahr gepflegt.

Kernstück des Unternehmens ist "Widenhorn´s Garten": Ein Garten mit Naturpool, der beim Besucher die Gartenträume weckt. 0,5 Hektar Fläche bieten genügend Raum für liebevolle Details, gemütliche Sitzecken und weite Blicke in die Bodenseelandschaft. Ein jährliches Gartenfest Anfang Juni lockt inzwischen viele Menschen aus der Region: Garten erleben, genießen und es sich gut gehen lassen. Wer jedoch Materialmuster sucht, ist bei Widenhorn fehl am Platz: Im Garten gibt es lediglich Rohrschacher Sandstein und Maggia Granit, dazu Kieswege und hier und da Natursteinpflaster. Das Credo: Widenhorn verkauft kein Material, sondern Gartenatmosphäre.

Im Sommer gibt es das Gartencafé, das einmal die Woche am Nachmittag geöffnet ist. Hier treffen sich begeisterte Gartenkundinnen mit ihren Freundinnen bei Kaffee und Kuchen. Weiterempfehlung wird auf diese Weise ganz einfach und natürlich. Und so wirkte der Garten auch auf die Exkursionsteilnehmer, die sich sofort in Urlaubsstimmung versetzt fühlten. Gartenplanung wird inzwischen sehr professionell angeboten: Matthias Widenhorn und ein ausgebildeter Planer verkaufen Gartenplanung je nach Gartenumfang zwischen 600 € bis 2.000 €.

Siegwarth Gartenmanufaktur: "Garten als Lebensgefühl"

Bei Siegwarth Gartenmanufaktur ist alles noch etwas anders: Manfred Siegwarth lebt für seine Idee "Garten als Lebensgefühl." Statt Rasenmähen geht es um das Fühlen, Riechen, Hören, Sehen. Verschiedenste Gartenräume des "Garten-Ensembles" lassen sich sofort auf die Dimension des eigenen Gartengrundstücks übertragen. Im Mittelpunkt steht dabei die Gartengestaltung im Sinne des Feng Shui: Achsen, Punkte, Höhen, Tiefen, die Energie fließt. Das Ergebnis ist ein sehr stimmiges Raumempfinden, Geborgenheit und Ruhe.

Auch hier herrscht ein sehr reduzierter landschaftsgärtnerischer Materialeinsatz. Eine sehr stimmige Möblierung lädt ein, das großzügige Ambiente auf rund 5.000 qm Fläche zu genießen. In diesem "Schaugarten" finden regelmäßig Veranstaltungen statt und ein professionelles Café hat an sechs Tagen der Woche geöffnet. Bei den Teilnehmern kam schnell die Frage auf, ob denn auch Gärten gebaut würden, denn von Betriebshof und Büro waren auch nach 1,5 Stunden Führung noch nichts zu sehen.

In den 70er bis 90er Jahren waren für das Unternehmen vor allem Ausschreibungsbaustellen interessant, die mit 45 Mitarbeitern abgewickelt wurden. Heute realisieren 25 Mitarbeiter in weitem Umkreis anspruchsvolle Gärten. Am Anfang steht dabei immer die individuelle Planung, die mit ca. 3.000 Euro als eigenständiger Wert vergütet wird. Das "Garten-Ensemble" ist der Mittelpunkt: Hier werden Interessenten beraten, Gartenplanungen präsentiert und genau hier entstehen auch die Aufträge.

Und welche Impulse nehmen die Teilnehmer nach einem so vielfältigen Tag mit nach Hause?

Thomas Schuler, Landschaftsbau-Unternehmer aus Deißlingen fasst es prägnant zusammen: "Ich bin davon überzeugt, dass diese Exkursion ganz individuelle Lösungen gezeigt hat, wie ein florierendes GaLaBau-Unternehmen aussehen kann". Es geht nicht darum, einen Kollegen zu kopieren. Die Herausforderung für jeden Unternehmer besteht doch darin, eine eigene, unverwechselbare Unternehmenspersönlichkeit aufzubauen.

Dem schließt sich auch Exkursionsleiter Georg von Koppen an: "Der Garten boomt und da gilt es, dabei zu sein und davon zu profitieren. Wichtig ist, dass das Bauen von Gärten als Selbstverständlichkeit immer mehr in den Hintergrund rückt. Kaufentscheidend ist vielmehr, wie sich das Unternehmen präsentiert und ob es gelingt, passende Interessenten mit allen Sinnen anzusprechen und durch eine professionelle Gartenplanung zu begeistern."

 

Empfohlen für Sie: