Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die Haushaltszahlen für 2012 waren Hauptthema anlässlich der Sitzungen der Vertreterversammlungen der Sozialversicherungsträger für den Gartenbau am 13. und 14. Dezember 2011.

Insgesamt 403,25 Millionen Euro werden die Gartenbau- Berufsgenossenschaft, die Alters-, Kranken- und Pflegekasse für den Gartenbau im nächsten Jahr für ihre gesetzlichen Aufgaben aufwenden. Den größten Haushalt hat dabei die Krankenkasse für den Gartenbau zu bestreiten. 150,72 Millionen Euro muss die berufständische Krankenversicherung 2012 für die Gesundheit ihrer Mitglieder ausgeben. Das sind knapp 2,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Dennoch bleiben die Beiträge der Krankenkasse für den Gartenbau im nächsten Jahr stabil.

In der angeschlossenen Pflegekasse sind ebenfalls Steigerungen eingeplant. Dort werden im nächsten Jahr 16,72 Millionen Euro für Pflegeleistungen fällig. Das sind 3,66 Prozent mehr als 2011.

Stabile Zahlen prägen den Haushalt der berufständischen Unfallversicherung, denn mit Veränderungen in der Versichertenstruktur hat die Gartenbau-Berufsgenossenschaft nicht zu kämpfen. Für die dort versicherten 131.000 Betriebe mit ihren 634.000 Versicherten wird die BG wie im Vorjahr rund 134 Millionen Euro für Verletztengelder, Unfallrenten, Prävention und Rehabilitation aufwenden.

Fast eine Million Euro weniger wird die Alterskasse für den Gartenbau 2012 an Renten, Beitragszuschüssen und Betriebs- und Haushaltshilfe auszahlen.
Im drittgrößten Haushalt der Körperschaften sind insgesamt 101,81 Millionen Euro an Ausgaben vorgesehen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Ausgabensenkung um ca. ein Prozent.

Haushalte in Mio. Euro

  • Krankenkasse: 150,72
  • Pflegekasse: 16,72
  • Berufsgenossenschaft: 134
  • Alterskasse: 101,81
 

Empfohlen für Sie: