Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Spektakulär, spannend und abwechslungsreich: So präsentiert sich die internationale gartenschau hamburg (igs) noch bis zum 13. Oktober 2013. Dass in diesen Monaten im Wilhelmsburger Inselpark das grüne Herz der Hansestadt schlägt, ist vor allem den qualifizierten Landschaftsgärtnern zu verdanken.

Der Beteiligungsgarten „Sit down!“ ist einer von insgesamt 80 Gärten der Gartenschau, die gemeinsam mit dem Berliner Landschaftsarchitekturbüro „atelier le balto“ von Stadtteilbewohnern entworfen und gebaut werden. (Foto: atelier le balto)

Über mehrere Jahre setzten sie auf dem 100 Hektar großen igs-Areal lebendige, kreative Ideen von Planern aus aller Welt um und sorgten so für die Gestaltung und den Feinschliff des gärtnerischen Großereignisses. Im Rahmen eines Pressetermins wurde ihre Bedeutung für die igs 2013 gewürdigt.

Bauen mit Grün

Das ist die Profession und Kompetenz qualifiziert ausgebildeter Landschaftsgärtner. Landschaftsgärtnerische Fachbetriebe planen, errichten und pflegen Außenanlagen an öffentlichen Gebäuden und grüne Oasen im Herzen von Städten und Gemeinden. Sie bauen und warten Sportplätze und begrünen Verkehrsanlagen, Dächer, Fassaden und Innenräume. Landschaftsgärtner arbeiten mit der Hand genauso wie mit dem Bagger. Sie verarbeiten Boden, Steine, Holz, Wasser und selbstverständlich vor allem Pflanzen.

Neben den privaten sind es vor allem städtische Projekte wie öffentliche Parkanlagen, die das Rückgrat des grünen Berufszweiges bilden. Ein Meilenstein auf diesem Gebiet ist die igs in Wilhelmsburg. Mit ihr nutzt die wachsende Stadt Hamburg das Vehikel einer Gartenschau, um einen Stadtpark als Naherholungszentrum zu entwickeln. Der Inselpark ist ein nachhaltiger Beitrag zur Grünen Stadt, errichtet im Wesentlichen von Landschaftsgärtnern.

Heiner Baumgarten, Geschäftsführer der igs 2013:

"Die igs ohne Landschaftsgärtner wäre wie Blumen ohne Wasser. Insbesondere in der Endphase der Vorbereitungen sind die am Projekt beteiligten Garten- und Landschaftsbaubetriebe aufgrund der Witterungsbedingungen über sich hinaus gewachsen. Durch ihr außerordentliches Engagement können sie ihre hohe Kompetenz und Leistungsfähigkeit nun über mehrere Monate einem Millionen-Publikum präsentierten."

Die 80 Gärten, die in Wilhelmsburg um die Welt führen, haben die Experten für Garten- und Landschaft baulich zum Leben erweckt. Dabei wurden allein 33 der innovativen Gartenentwürfe als Wettbewerbsgärten von den Mitgliedsbetrieben des Fachverbandes GaLaBau (FGL) Hamburg (29 Gärten) und seinen Schwesterverbänden in Schleswig-Holstein (drei Gärten) und Niedersachsen-Bremen (ein Garten) realisiert und anteilig auch gesponsert.

Lutze von Wurmb, Vizevorsitzender des FGL Hamburg:

"Neben dem Bau der Themengärten gehen auch die Gestaltung weitläufiger Parkflächen, der Bau beider Eingangsbereiche, des Minigolfplatzes und einiger Spielplätze sowie die Bepflanzung und Pflege des gesamten Inselparks auf das Konto der Garten- und Landschaftsbauer. Den Park in seiner Schönheit zu erhalten, wird unsere Aufgabe der Zukunft sein".

Unter härtesten Witterungsverhältnissen, die ihnen fast drei Wochen Bauzeit raubten, pflanzten die Experten für Garten und Landschaft bis kurz vor Eröffnung der igs Hunderttausende von Frühblühern und Blumenzwiebeln, viele Hundert Bäume sowie Tausende Sträucher und Stauden und legten großzügige Rasen- und Wiesenflächen an. Von den Landschaftsgärtnern stammen außerdem die Außenanlagen nahezu aller Projekte der Internationalen Bauausstellung (IBA).

Doch nicht nur vor und nach, sondern auch während der igs werden die Landschaftsgärtner überall auf dem Ausstellungsgelände präsent sein und den Besuchern ein vielseitiges Programm bieten. In der Welt der Bewegung, einer von sieben Erlebniswelten, haben die grünen Daumen der igs im Haus der Landschaft ihre Basisstation.

Jana Beste, Veranstaltungskoordinatorin beim FGL HH auf der igs 2013:

"Wer Fragen zum Thema Garten hat, ist beim kundigen Fachpersonal in unserem filigranen Holzpavillon bestens aufgehoben. Vom Haus der Landschaft aus koordinieren wir außerdem über die gesamten 171 Gartenschautage hinweg unsere Aktionen".

Jeden Mittwoch und Samstag bieten die Landschaftsgärtner kostenlose Führungen durch ausgewählte Ausstellungsbereiche, jeden Sonntag ebenfalls unentgeltliche Fachvorträge zu verschiedenen gärtnerischen Themen an. Jeweils am zweiten und vierten Sonntag im Monat ist im Haus der Landschaft Sprechstunde des Baumdoktors, der erste und dritte Sonntag im Monat lässt Raum für Gartenträume: In der (Traum)Gartenschmiede geben die Experten für Garten und Landschaft Tipps und Gestaltungsideen für den persönlichen Traumgarten. Pläne und Fotos sind willkommen.

Auch die Bildung und Nachwuchsförderung spielt für die Landschaftsgärtner auf der igs eine große Rolle: Auf einer Lehrbaustelle am Haus der Landschaft zeigen Auszubildende an den Wochenenden ihr Können.

Bei der Landschaftsgärtner-Entdeckertour begeben sich junge igs-Besucher auf Forschungsreise und bei den Kursen im Rahmen des Bildungsprogrammes "Klasse! Bildung ist unsere Welt" auf grüne mathematische Pfade.

Wer Genaueres zum Berufsbild des Landschaftsgärtners erfahren möchte, sollte den Landschaftsgärtner-Cup Nord am 24. Und 25. Mai auf dem Gelände der igs keinesfalls verpassen. Hier messen die besten Auszubildenden der Länder Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ihr Können und küren die Landesmeister.

Auch die Deutschen Meisterschaften aller 12 Landesverbände werden am 6. Und 7. September auf der igs ausgetragen.

 

Empfohlen für Sie: