Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Der Förderverein Kulturlandschaft Pinneberger Baumschulland e.V. wurde am 6. März 2014 im Gartenbauzentrum der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein gegründet. Im ersten Teil der öffentlichen Veranstaltung blickten die Teilnehmer zurück auf die igs hamburg 2013 mit dem Ausstellungsprojekt “Pinneberger Baumschulland“.

Kulturlandschaft Pinneberger Baumschulland

Jakob Richter, Leiter der Geschäftsstelle Metropolregion Hamburg, betonte als fördernde Institution den unerwartet großen Erfolg des Projektes "Lebendige Kulturlandschaften" auf der igs hamburg 2013 für die Metropolregion. Richter: "Alle teilnehmenden Kulturlandschaften - Lüneburger Heide, Altes Land, Vier- und Marschlande, Schleswig-Holsteiner Knicklandschaft und Pinneberger Baumschulland - haben profitiert. Dass sich die entstandenen Strukturen im Pinneberger Baumschulland durch den Verein nun verstetigen, entspricht genau dem Projektziel und freut uns außerordentlich".

Oliver Stolz, Landrat des Kreises Pinneberg, schilderte seine Eindrücke von der erstaunlichen Dynamik, die das Projekt im Kreis Pinneberg auslöste. "Eine Vielzahl von Akteuren, Förderern und Sponsoren haben es gemeinsam geschafft, den Kreis Pinneberg in attraktiver und anregender Form einem Millionenpublikum zu präsentieren. Dafür möchten wir danken und werden uns selbstverständlich im Verein als Gründungsmitglied engagieren".

Der Vorsitzende des BdB-Landesverbandes Schleswig-Holstein, Axel Huckfeldt, dankte dem Regionalmanagement im Projekt, Martina Schneekloth und Dr. Heike Meyer-Schoppa, für ihre erfolgreiche Arbeit: "Eure Arbeit war die notwendige Voraussetzung und Grundlage für die heutige Gründung des Fördervereins. Die von euch geschaffene Zusammenarbeit vieler Menschen mit dem gemeinsamen Ziel, das Pinneberger Baumschulland als Kulturlandschaft zu begreifen und schätzen zu lernen, mündet heute in nachhaltige Strukturen."

Anschließend stellte das Regionalmanagement "Chancen und Potenziale der Kulturlandschaft Pinneberger Baumschulland" vor. Ohne die breite Unterstützung aus der Region hätte das Regionalmanagement, so Schneekloth, "das Projekt nicht so erfolgreich umsetzen können. Wir geben den Dank an uns deshalb ausdrücklich weiter an alle Akteure, Sponsoren und Förderer."

Die erfahrene Unterstützung zeige ebenso wie die Vielfalt weiterer Projektideen zum Baumschulland, welches Potenzial in der Kulturlandschaft vorhanden sei. Meyer-Schoppa: "Wir sind ohne Sachmittel gestartet. Das hat uns viel Kraft gekostet. Dennoch so viele Projekte im Projekt umgesetzt und angestoßen zu haben, erfüllt uns auch mit Stolz. Dem Förderverein wünschen wir einen guten Start und viel Erfolg bei der Umsetzung bereits vorhandener und zahlreicher neuer Projektideen."

Beispielhaft verwies das Regionalmanagement auf das Projekt "Ein Baumpark für Pinneberg" und die in einer Masterthesis an der HCU ausgearbeiteten Ideen zur weiteren Entwicklung des Pinneberger Baumschullandes.

Nachfolgend wurde unter notarieller Begleitung der neue Förderverein "Kulturlandschaft Pinneberger Baumschulland" gegründet. Vereinszweck gemäß der von den Gründungsmitgliedern angenommenen Satzung ist die Förderung von Gartenkultur, Landschaftspflege, Naherholung und Tourismus im Baumschulgebiet Kreis Pinneberg und Südwesthol-stein. Der Erhalt der Kulturlandschaft soll insbesondere durch die Zusammenführung und Zusammenarbeit von Akteuren der Gartenbau- und Baumschulwirtschaft, der Gartenkultur, der Landschaftspflege, der Naherholung und der Tourismusförderung im Vereinsgebiet verwirklicht werden.

Prominente Gründungsmitglieder des Vereins sind u.a. der Kreis Pinneberg, die Stadt Pinneberg, die Stadt Barmstedt, die Baumschulgemeinden Rellingen und Halstenbek sowie die Gemeinde Borstel-Hohenraden, die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, der Freundeskreis Rosengarten Pinneberg e.V., die Fachverbände für den Garten- und Landschaftsbau Schleswig-Holstein und Hamburg e.V., der Förderverein Deutsches Baumschulmuseum e.V., der Landesverband Schleswig-Holstein im Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V., der Verein zur Förderung des Baumschulwesens Schleswig-Holstein e.V. ("Börsenverein"), der Versuchs- und Beratungsring für Baumschulen Schleswig-Holstein e.V. so-wie mehrere natürliche Personen und gewerbliche Fördermitglieder.

Die Gründungsversammlung wählte nach Annahme der Satzung und der Beitragsordnung den Vorstand. Der Vorstand des Fördervereins besteht aus:

  • Vorsitzende/r: Dr. Frank Schoppa, Geschäftsführer des Landesverbandes S-H im Bund dt. Baumschulen (BdB) e.V.
  • Stellv. Vorsitzender: Andreas Köhler, Fachbereichsleiter Kreis Pinneberg
  • Stellv. Vorsitzender: Reimer Meier, Ehrenpräsident des Fachverbandes für den Garten- und Landschaftsbau Schleswig-Holstein e.V.
  • Beisitzerin: Urte Steinberg, Bürgermeisterin der Stadt Pinneberg
  • Beisitzerin: Anja Radtke, Bürgermeisterin der Gemeinde Rellingen
  • Beisitzer: Klaus Fliegel, Vorsitzender des Fördervereins Deutsches Baumschulmuseum e.V.
  • Beisitzer: Carsten Bock, Gartenbauzentrum der Landwirtschaftskammer S-H
  • Beisitzerin: Martina Schneekloth, Regionalmanagement a. D.
  • Beisitzerin: Dr. Heike Meyer-Schoppa, Regionalmanagement a. D.

Der Vorsitzende Dr. Frank Schoppa: "Ich freue mich über das große Interesse an unserem Verein. Wir streben nun kurzfristig die Anerkennung der Gemeinnützigkeit an und wollen zügig in erste Projekte einsteigen. Ich hoffe, dass es uns gelingt, ein öffentliches Bewusstsein für die Wertigkeit einer gewachsenen Kulturlandschaft zu vermitteln. Baumschulland ist ein Alleinstellungsmerkmal und der Erhalt unserer Kulturlandschaft lohnenswert."

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: