Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Sinkende Temperaturen bremsen zwar den Spaß an der Gartenarbeit, doch gerade im Spätherbst ist für einige Gartenpflanzen genau die richtige Zeit, um sie in die Erde zu bringen. Die Experten der Bayerischen Gartenakademie geben Ihnen einige Tipps dazu.

Spaß an der Gartenarbeit im Spätherbst (Foto: LWG)

Lilien pflanzen

Eine Gärtnerregel besagt: „Lilien am besten um den Buß- und Bettag pflanzen“. Dieser Zeitpunkt ist ideal, weil die Lilien bei der Pflanzung eine Bodentemperatur um die 5° C bevorzugen. Allerdings gilt das nicht für Madonnenlilien. Sie wollen schon im August in die Erde. Die Lilien lieben einen sonnigen Platz, aber einen abgedeckten und schattigen Boden. Heben Sie an einer passenden Stelle ein 10 bis 20 cm tiefes Pflanzloch aus und lassen Sie zwischen den einzelnen Zwiebeln 30 bis 50 cm Abstand. Decken Sie die Pflanzfläche mit einer Mulchschicht aus Laub ab. Sie sollten allerdings das Laub im Frühjahr rechtzeitig entfernen, damit sich den Schnecken keine Unterschlupfmöglichkeit bietet. Lilienzwiebeln gehören zu den Leibspeisen der Wühlmäuse. Denken Sie rechtzeitig an die Mäusebekämpfung.

Rosen und andere Wurzelnackte

Im Spätherbst werden Rosen und andere Gehölze angeboten, die nur aus laublosen Trieben und Wurzeln ohne anhaftende Erde bestehen. Dieser „Pflanzentorso“ wird als wurzelnackt bezeichnet. Die wurzelnackten Gehölze lassen sich leichter transportieren und sind günstiger als gleiche Gehölze im Topf oder mit Ballen. Rosen, heimische Gehölze und Laubgehölze für Hecken werden häufig auf diese Weise gepflanzt. Die ideale Pflanzzeit beginnt für sie ab Mitte Oktober. Solange der Boden frostfrei ist, kann gepflanzt werden, also auch in den Winter hinein. Achten Sie darauf, dass die freiliegenden Wurzeln bei Transport oder längerer Lagerung nicht austrocknen. Schlagen Sie die Wurzeln in feuchte Jutesäcke oder stellen Sie die Pflanzen in einen Eimer mit Wasser. Es empfiehlt sich ohnehin die wurzelnackten Gehölze kurz vor der Pflanzung mindestens eine Stunde ins Wasser zu stellen. Schneiden Sie beschädigte Wurzelteile ab und schneiden Sie die Wurzeln an.

Vorteile der Herbstpflanzung

Herbstpflanzungen sind vor allem in sommertrockenen Gebieten, wie Nordbayern, Mecklenburg oder Brandenburg empfehlenswert. Diese Pflanzen können die Winterfeuchte nutzen und im ausgehenden Winter bereits Wurzeln bilden. Das kräftigere Wurzelwerk hilft den Pflanzen, besser über den ersten Sommer zu kommen.

 

Empfohlen für Sie: