Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Mit K4 gelang es, ein Pflastersystem zu entwickeln, das vielseitiger kaum sein könnte: Ästhetik, Funktion, Widerstandsfähigkeit und Ökologie schließen sich nicht mehr gegenseitig aus. Mit dem neuen K4-Längsfugenstein verschafft Kronimus Bauherren nun auch die Option, Flächen mit grüner Rasenfuge ästhetisch zu befestigen.

Begrünbare, breite Fugen mit K4-Längsfugenstein (Foto: Kronimus)

Die Entscheidung für ein in allen Aspekten ideales Pflastersystem fordert meist eine hohe Kompromissbereitschaft. Vielgestaltig oder funktional, ökologisch oder robust? Mit dem K4-Pflasterystem beweist Kronimus inzwischen sehr erfolgreich, dass das Eine das Andere nicht ausschließen muss. Zur aktuellen Saison wurde das System nun um eine interessante Option erweitert: Eine Begrünung mit sichtbarer Rasenfuge, die auch Ästheten gerecht wird. Entgegen des gängigen Wildwuchs‘ bei Rasenfugensteinen verlaufen die „Grünstreifen“ des K4-Längsfugensteins akkurat linear, z.B. entlang einer architektonischen Achse. Da die spezifischen Abstandsnocken auf maximale Versickerungsleistung „getrimmt“ wurden, erhält der K4-Längsfugenstein auch bei dichtem Bewuchs dauerhaft seine Funktion. Ob er großflächig oder als Ergänzung partiell verwendet wird, steht Bauherren völlig frei. Die kombinierte Verlegung mit anderen Formaten innerhalb des K4- System ist bei gleicher Steindicke beliebig möglich – ein großer Vorteil des modularen Prinzips im 16er-Raster. Zusammen mit den drei Grundformaten, 16 x 16 cm, 24 x 16 cm und 32 x 16 cm, sind in Kombination mit den unterschiedlichen Oberflächenbehandlungen / Steintönen individuellste Flächen realisierbar.

Vielfältig in der Planung, nachhaltig in der Praxis

Die letztendliche Nutzung eines Pflasterbelages erstreckt sich im Idealfall über Jahrzehnte. Viele Bauherren stellen sich deshalb zu Recht die Frage: Wie praktisch sind Funktionsflächen, deren Optik nicht richtig zum Umfeld passt? Oder wie umweltgerecht sind ökologische Flächen, die strukturell nicht dauerhaft sind? Die passende Antwort lieferte Kronimus mit Einführung des K4-Pflastersystems. Auf Basis seiner patentierten Verbundnocken/ Verschiebesicherung bietet K4 einen Sicherheitspuffer für Belastungen, die ggf. im Vorfeld weder absehbar noch planbar waren. Zum Beispiel gegenüber fortwährender Befahrung, die auf Basis einer Steindicke von 8 cm, auch durch schwerere Fahrzeuge erfolgen kann. Als Multitalent weiß das K4-Pflastersystem insbesondere auch gestalterisch zu überzeugen. Besonders markant: die beiden melierten Töne Grau-anthrazit und Muschelkalk sowie die außergewöhnlichen Effektoberflächen Anthrazit und Grau.

Unheimlich ökologisch, heimlich versickerungsstark

Der neue K4-Längsfugenstein ist ein sichtbares Bekenntnis zu einer naturnahen Flächenbefestigung. Ein ausführliches Öko-Gutachten belegt jedoch: Schon das K4-Basissystem allein ist als Entsiegelungspflaster die richtige Wahl. Auch wenn man dessen Eignung dank einer 5 mm schlanken Normfuge nicht auf Anhieb erkennt. Und wie alle Pflaster und Platten von Kronimus ist K4 auch gegenüber (eingeschleppten) Tausalzen und Abwitterung dauerhaft resistent. Somit können Flächen mit K4 ganzjährig uneingeschränkt von Pkw befahren werden. Auf die Frost-/ Tausalzbeständigkeit gewährt Kronimus eine umfassende 10-Jahres- Garantie.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Kronimus AG Betonsteinwerke

Josef-Herrmann-Str. 4-6
76473 Iffezheim
Deutschland

Tel.: +49 (0)7229 69-0
Fax: +49 (0)7229 69-199

Email:
Web: http://www.kronimus.de/

Empfohlene Inhalte für Sie: