Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Das Projekt „Städtische Grünstrukturen für biologische Vielfalt (Urban NBS)“, welches das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) koordiniert und mitbearbeitet, wurde in dieser Woche als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt.

Matthias Herbert (re.) vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) überreichte am 19. Oktober in Bielefeld dem Urban NBS-Team und Anja Ritschel (Mitte), Erste Beigeordnete und Umweltdezernentin der Stadt Bielefeld, die Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt in Form von Urkunde, Auszeichnungsschild und ymbolischem „Vielfalt-Baum“. (Foto: IÖR-Media)

Am Donnerstag übergab Matthias Herbert vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) im Namen der Geschäftsstelle der UN-Dekade in Bielefeld die Auszeichnung an die Projektpartner. Geehrt werden damit Projekte, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen.

Wie können Städte auch in dicht bebauten Innenbereichen die Vielfalt von Lebensräumen, Pflanzen und Tieren erhalten und stärken? Dieser Frage geht das Projekt „Städtische Grünstrukturen für biologische Vielfalt – Integrierte Strategien und Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung von Biodiversität in Städten (Urban NBS)“ nach. Ziel ist es, Kommunen dabei zu unterstützen, den Schutz der biologischen Vielfalt fest in ihren Planungen zu verankern und damit die Städte auch für die Menschen attraktiver zu machen. Für dieses Engagement wurden die Projektpartner – neben dem IÖR das Institut Wohnen und Umwelt (IWU), die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sowie die Städte Bielefeld und Heidelberg – nun ausgezeichnet. Nach Ansicht der Jury wird mit dem Projekt ein bedeutendes Zeichen für das Engagement für die biologische Vielfalt in Deutschland gesetzt. Das Projekt sei hervorragend geeignet, die Idee der biologischen Vielfalt auch der Bevölkerung nahe zu bringen, da es bei der Entwicklung von Biodiversitätsstrategien die Öffentlichkeit aktiv einbindet, betonte so auch Matthias Herbert vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) in seiner Rede anlässlich der Preisverleihung am Donnerstag in Bielefeld.

Ab sofort wird das Projekt auf der deutschen UN-Dekade-Website unter vorgestellt (sieh 1 Link).
Weitere Informationen zum Projekt: 2. Link

Das Projekt „Urban NBS“ wird gemeinsam gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und das Bundesamt für Naturschutz (BfN).

 

Empfohlene Inhalte für Sie: