Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die Staufen Baumaschinen GmbH, einer der größten JCB Vertragshändler in Deutschland, hat bei ihren Innovationstagen 2018 eine Vielzahl spannender Neuheiten vorgestellt. Auf Burg Staufeneck in Salach, wo Sternekoch Rolf Straubinger mit seinen Kreationen Feinschmecker aus aller Welt verwöhnt, servierte das Göppinger Fachhandelsunternehmen einmal mehr Technik vom Feinsten.

Außergewöhnliche Location: Die Innovationstage 2018 von Staufen Baumaschinen auf Burg Staufeneck lockten knapp 300 Entscheider an.

Thomas Sterkel, Geschäftsführer der Avant Tecno Deutschland GmbH, stellte seine Maschinen bei den Staufen-Innovationstagen persönlich vor. (Fotos: Staufen Baumaschinen)

Vor drei Jahren hatte Staufen Baumaschinen erstmals in diesem außergewöhnlichen Rahmen die neuesten JCB Entwicklungen vor Augen geführt. Dieses Mal lockte das zweitägige Event noch mehr Besucher an. Knapp 300 Entscheider aus den Bereichen Garten- und Landschaftsbau sowie Bauunternehmer waren gekommen, um sich aus erster Hand zu informieren. "Wir konnten zahlreiche Gespräche auch über moderne Motorentechnik und neue Abgasnormen führen", freute sich Staufen-Geschäftsführer Gerhard Vollmer (60) über das große Interesse. Das 1984 gegründete Familienunternehmen zählt 60 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 20 Millionen Euro. Tatkräftig unterstützt wird der Firmengründer von seinen Söhnen Kevin Vollmer (28) und Steffen Vollmer (23).

2Go-System und LED-Diode für Schnellwechsler

Zwei technische Features kamen beim Fachpublikum besonders gut an. Das sogenannte 2Go-System von JCB bewahrt vor Unfällen durch versehentliche Maschinenbewegung. Es legt die gesamte Hydraulik lahm, die nur durch Betätigen eines Sicherheitsschalters wieder aktiviert werden kann. Ebenfalls ein JCB Alleinstellungsmerkmal ist die LED-Diode am Hauptarm. Sie zeigt an, ob der hydraulische Schnellwechsler geöffnet oder geschlossen ist und warnt den Bediener außerdem bei Überlast. Alle JCB Maschinen können übrigens auf Wunsch individuell lackiert werden. Beispiele für diese Sonderfarben wurden auf Burg Staufeneck ebenso präsentiert wie der neue, einzigartige DMS Steingreifer mit Softgrip, der auch als Steinsetzzange genutzt werden kann.

Überzeugende Ausstattung

Bei den Staufen-Innovationstagen wurden 20 kompakte JCB Baumaschinen bis zu 15 Tonnen gezeigt, darunter auch die brandneuen Minibagger 18 Z-1 und 19-C-1. Diese überzeugten mit ihrer um 24 Prozent vergrößerten Sicherheitskabine und Scheiben aus 100 Prozent Flachglas, die sich einfach und kostengünstig austauschen lassen. Maßstäbe setzen die Neuentwicklungen auch durch ihren bequemen Servicezugang, die obenliegenden Löffelzylinder sowie den Graphit-Löffelstiel mit Planierstiften und 500-Stunden-Schmierung. Zu den weiteren Highlights gehören elektroproportional gesteuerte Bedienelemente.

Hervorragende Sicht durch Schrägheck

Mit einem Schmierintervall von 500 Stunden kommen auch die Modelle JCB 48 Z-1 bis 86 C-1 aus. Beeindruckt waren die Fachbesucher zudem von der großzügigen, für Servicearbeiten um 30 Grad kippbaren Luxuskabine mit sehr guter Rundumsicht und reduzierter Geräusch- und Vibrationsentwicklung. Optional ist für alle Modelle ein Vier-Wege-Planierschild mit Schwimmfunktion verfügbar.

Auch die JCB Kompaktlader 407 und 409 (Höchstgeschwindigkeit 40 km/h) begeisterten unter anderem durch ihre großzügig verglaste, geräumige Kabine und das Schrägheck für hervorragende Sicht. Nicht zu vergessen der JCB Minibagger 8026 CTS, der es bei einem Betriebsgewicht von 2.650 kg auf eine Hubkraft von 700 kg bringt. Bei den großen Radladern stand der JCB 427 mit einem Betriebsgewicht von 13 Tonnen im Fokus. Zusätzlich hatte Staufen Baumaschinen den JS 130 mit Geogrippketten, den 15-Tonnen-Kurzheck-Kettenbagger JZ 140 und den JCB Mobilbagger Hydradig mit Rototop und Variolöffel von Holp mitgebracht.

Avant-Radlader im Fokus

Die Fachausstellung wurde abgerundet durch sechs Avant-Modelle - vom kleinsten 225er bis zum 750er. Der rein elektrisch angetriebene, emissionsfreie e5 stieß dabei auf große Resonanz. Das "grüne Kraftpaket" ist mit einem 240-Ah-Blei-Säureakkumulator ausgestattet, der auch in den meisten elektrischen Gabelstaplern zum Einsatz kommt. Der e5 verfügt über zwei Elektromotoren: ein 6-kW-Aggregat zum Fahren der Maschine und einen 2-kW-Motor zur Bedienung des Ladehubarmes und der Zusatzhydraulik. Thomas Sterkel, Geschäftsführer der Avant Tecno Deutschland GmbH, stellte seine Maschinen auf Burg Staufeneck persönlich vor. Für diese prominente Unterstützung zeigte sich Gerhard Vollmer dankbar. "Das macht deutlich, welchen hohen Stellenwert die Staufen-Innovationstage inzwischen erreicht haben."

 

Empfohlene Inhalte für Sie: