Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Vom 14.-16. September zeigen die Landschaftsgärtner auf dem Gelände von Schloss Wolfsgarten bei Langen die Vielseitigkeit ihres Berufs. In einem gemeinsamen Projekt von Unternehmen des Garten- und Landschaftsbaus und der Phillip-Holzmann Berufsschule bauen Auszubildende einen kleinen Garten. Die Pläne dafür haben sie selbst entworfen.

Auszubildende aus dem Garten- und Landschaftsbau mit Besuchern im vergangenen Jahr auf dem fürstlichen Gartenfest. (Fotocopyright: FGL Hessen-Thüringen)

„Italien zu Gast“ lautet das Motto des diesjährigen Gartenfestes auf Schloss Wolfsgarten.

Die Auszubildenden aus den südhessischen Landschaftsbauunternehmen zeigen, dass sich dieses Thema hervorragend für die Gestaltung einer Übungsbaustelle eignet.

Die Motivation auf der Lehrbaustelle ist ausgezeichnet. Denn die angehenden Gartenexperten haben den Plan vorher selbst entworfen und zeigen bei der Umsetzung die Vielseitigkeit Ihres Ausbildungsberufs.

Bevor es mit den Bauarbeiten an der Lehrbaustellen losgehen konnte, war jedoch die Kreativität der Auszubildenden des zweiten Lehrjahres gefragt: Im Rahmen eines Planungsworkshops entwarfen mehrere Teams verschiedene Entwürfe und stellten sie einer Fachjury vor. Am Ende erhielt der Plan der Auszubildenden Pauline Kohlmann (Immo Herbst), Dennis Seubert (Georg Braun Gartengestaltung), Jessica Ernst (Jochen Keller Garten- und Landschaftsbau), Leon Finkenstein (Ulrike Debus GaLaBau) und Nico Jung (Stefan Henrich GaLaBau) die meisten Stimmen der Jury. Darin enthalten sind eine Holzterrasse mit Pergola, ein Erfrischung spendendes Wasserbecken sowie mediterran bepflanzte Hochbeete, die durch eine Natursteinmauer eingefasst sind. Alle Materialien sind in warmen Farben gehalten, die südliches Flair verströmen.

Bei der Vorbereitung, Durchführung und dem Rückbau unterstützen zahlreiche Ausbildungsbetriebe des Garten- und Landschaftsbaus aus der Region die Arbeiten. Thomas Fischer, Ausbilder bei Andreas & Thomas Fischer GbR aus Rödermark zeigt sich hochzufrieden: „Wir Landschaftsgärtner verändern die Welt. Und hier auf dem fürstlichen Gartenfest können wir mal wieder zeigen, wie attraktiv eine Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau ist. Denn jede Baustelle ist anders und jede Woche erwartet uns eine neue Herausforderung – und wenn es nur das Wetter ist. Denn wir Gärtner haben unseren Arbeitsplatz draußen im Grünen. Dabei arbeiten wir nicht nur mit Pflanzen, sondern führen auch Pflasterarbeiten mit Beton- und Naturstein durch, errichten Holzbauwerke für den Außenbereich und bauen Mauern, Treppen und Teiche. Nicht zuletzt wissen wir, wie wir unsere Kunden optimal beraten. Dazu zählen selbstverständlich auch gute Pflanzenkenntnisse.“

Wer sich davon überzeugen lassen möchte, was eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner bietet, kann das fürstliche Gartenfest mit der Lehrbaustelle von Freitag, den 14. bis Sonntag, den 16. September besuchen.

 

Empfohlen für Sie: