Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und BirdLife International werden künftig noch enger zusammenarbeiten, um Vögel, deren Lebensräume und die biologische Vielfalt weltweit zu erhalten. Vor allem bei der Stärkung von Naturschutzverbänden aus Osteuropa und Zentralasien wollen die deutsche Fachbehörde und das weltweit größte Naturschutznetzwerk künftig eng kooperieren.

BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel und die Geschäftsführerin von Birdlife International, Patricia Zurita, unterzeichneten das Partnerschaftsübereinkommen. (Foto: U. Euler)

Das haben BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel und die Geschäftsführerin von Birdlife International, Patricia Zurita, gesten bei einem Treffen in Bonn in einem Partnerschaftsübereinkommen vereinbart.

Die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Beate Jessel, führt aus: „Das BfN engagiert sich seit Jahrzehnten, v.a. mit seiner Internationalen Naturschutzakademie, mit Fortbildungen und Beratungen für Osteuropa, den Kaukasus und Zentralasien als Schwerpunkträume. Denn diese Länder beherbergen bedeutende Naturschätze, aber verfügen oftmals nicht über ausreichend personelle oder institutioneller Kapazitäten, um den großen Herausforderungen auch durch den Klimawandel, effektiv begegnen zu können. Mit BirdLife International gewinnen wir einen kompetenten Partner, der in der Region mit seinen nationalen Organisationen bestens vernetzt ist und die Langfristigkeit unserer Bemühungen unterstützen kann.“

BirdLife-Geschäftsführerin Patricia Zurita betont: „Als weltgrößtes Netzwerk von Naturschutzverbänden ist die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen für BirdLife ein integraler Bestandteil unserer Arbeit. Wir begrüßen die Möglichkeit, mit dem BfN zusammenzuarbeiten, um unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen. Die neue Partnerschaftsvereinbarung ist für die Natur und Menschen in Eurasien eine großartige Entwicklung. Durch die Fokussierung auf Weiterbildung und Organisationsentwicklung werden nachhaltige Naturschutzerfolge, auch für zukünftige Generationen, ermöglicht. Durch die Synergien unserer beiden Organisationen wird dies auf effiziente Weise erreicht.“

BirdLife ist ein Netzwerk mit über 120 nationalen Partnerorganisationen, knapp 3 Millionen Mitgliedern und 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Bereits heute ist BirdLife International ein wichtiger Partner des BfN bei dem Monitoring von Vögeln und dem Vogelschutz, insbesondere im Rahmen des Afrikanisch-eurasischen Wasservogelabkommens (AEWA) der Bonner Konvention zur Erhaltung wandernder Tierarten und der EU-Vogelschutzrichtlinie. Künftig soll der Austausch zu diesen und anderen Themen noch intensiviert werden.

In den nächsten vier Jahren wollen BirdLife International und das BfN mit seiner Internationalen Naturschutzakademie Naturschutzorganisationen aus Zentralasien und dem Kaukasus durch geeignete Ausbildungs- und Beratungsmaßnahmen professionalisieren und bei der Identifizierung, der Erhaltung und dem Management wertvoller schützenswerter Gebiete unterstützen.

Hintergrund

Das Bundesamt für Naturschutz unterstützt seit vielen Jahren Osteuropa, Kaukasus und Zentralasien im Rahmen der bei multilateralen Umweltkonventionen eingegangenen Verpflichtungen zur Zusammenarbeit im Naturschutz. Dabei fördert das BfN u.a. die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum Schutz wandernder Tierarten in Zentralasien und biodiversitätsreicher Lebensräume im Altai. Das BfN hat mehrere Länder dieser Region erfolgreich bei der Nominierung von Weltnaturerbestätten beraten. Mit verschiedenen Maßnahmen stärkt das BfN die Naturschutzinstitutionen dabei, die globalen Naturschutzabkommen umzusetzen. So trägt insbesondere das Klaus-Töpfer-Fellowship Programm des BfN als Entwicklungsprogramm für Naturschutzführungskräfte aus der Region zur Netzwerkbildung bei.

BirdLife International als weltweit größtes Naturschutznetzwerk möchte Menschen befähigen, ihre natürlichen Ressourcen nachhaltig zu bewirtschaften. Dabei verbindet die Organisation Menschen vor Ort mit anderen BirdLife-Partnern weltweit, um voneinander zu lernen und wirkungsvolle Konzepte zu erarbeiten. BirdLife verbindet Wissenschaft mit strategischer Naturschutzplanung und der Fortbildung von lokalen Akteuren und Organisationen. Die Umsetzung von Schutzmaßnahmen durch die lokalen Partner liefert konkrete Naturschutzergebnisse.

Das BirdLife Netzwerk hat 6 Regionale BirdLife Koordinierungsbüros und ein Global Office in Cambridge, UK. Zusammen bilden sie das “The BirdLife International Secretariat”. Dieses Sekretariat koordiniert die Strategien und Programme von BirdLife International.

 

Empfohlen für Sie: