Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Der schönste Vorgarten Baden-Württembergs liegt im Rems-Murr-Kreis. Die Fotos von Bianca Genthes Vorgarten in Althütte haben die Jury komplett überzeugt: Sie hat sich mit ihren Bildern unter den rund 650 eingereichten Fotos beim Wettbewerb „Rettet den Vorgarten“ den Gesamtsieg gesichert.

Vorgarten in Althütte (Foto: Bianca Genthe)

(von links): Roland Schimanek, Geschäftsführer Verband Wohneigentum Baden-Württemberg, Bianca Genthe, Siegerin des Fotowettbewerbs „Rettet den Vorgarten“, Uschi App, stellvertretende Vorstandsvorsitzende vom Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg, Dr. Konrad Rühl, Leiter der Abteilung Landwirtschaft im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (Foto: VGL B-W)

Am Donnerstag hat sie gemeinsam mit den anderen Preisträgern der verschiedenen Unterkategorien auf der BUGA in Heilbronn ihren Gewinn im Beisein des Leiters der Abteilung Landwirtschaft im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Dr. Konrad Rühl, entgegengenommen.

Rühl überbrachte auch Grüße vom Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL. Dieser freut sich, dass mit dem Fotowettbewerb „Rettet den Vorgarten“ ein klares Zeichen gesetzt worden ist: „Die vielen eingegangenen Fotos haben gezeigt, dass es in Baden-Württemberg zahlreiche Vorgärten gibt, in denen es summt und brummt und die ein Refugium für unterschiedlichste Lebewesen sind. Wer durch den Wettbewerb auf den Geschmack gekommen ist und sich als Bürger einen ebensolchen Garten für sein Eigenheim wünscht, ist bei den Experten und Fachbetrieben für Garten- und Landschaftsbau bestens aufgehoben. Sie sind die richtigen Ansprechpartner, wenn es darum geht, Gärten zum Blühen zu bringen“, so Hauk.

Die Preise für Gestaltung gingen an Vorgartenbesitzer in Notzingen, Ludwigsburg und Bretten, die Preise in der Kategorie Pflanzenverwendung nach Nürtingen, Neckarsulm und Hilzingen. Zu gewinnen gab es vier Mal je einen 500, – Euro Gutschein für eine Gartenberatung durch einen Fachbetrieb sowie weitere Preise wie zum Beispiel Gartenwerkzeug. Unter den ersten hundert Einsendungen wurden zudem Eintrittskarten für die BUGA Heilbronn verlost. Beteiligt haben sich fast 200 Vorgartenbesitzer.

Ein Vorgarten ist weit mehr, als ein Aushängeschild des Hauses. Er ist Lebensraum, hat ein eigenes Mikroklima und trägt maßgeblich zu einem angenehmen Wohnumfeld bei. Um ein Zeichen zu setzen gegen die immer häufiger in den Vorgärten zu sehenden Steinwüsten vor der Haustür hatten der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg und der Verband Wohneigentum Baden-Württemberg den Wettbewerb initiiert, damit Hausbesitzer animiert werden, für lebendige Gärten aktiv zu werden. Der Wettbewerb stand unter der Schirmherrschaft von Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. „In Zeiten des Artenschwundes und in denen wir weltweit die Folgen des Klimawandels zu spüren bekommen, setzt dieser Wettbewerb ein wichtiges Zeichen gegen die Versteinerung unserer Gärten und macht deutlich, dass Gartenbesitzer durch eine entsprechende arten- und abwechslungsreiche Gestaltung ihres Gartens einen wertvollen Beitrag zur ökologischen, klimatologischen und zugleich ästhetischen Aufwertung leisten können“, betonte Minister Hauk.

„Es ist wirklich beeindruckend, mit wie viel Liebe viele Vorgartenbesitzer sich diesem kleinen aber wichtigen Teil ihres Grundstücks widmen“, so Sven Görlitz, Gartenberater beim Verband Wohneigentum Baden-Württemberg. „Die Fotos, die uns erreicht haben, spiegeln die Bedeutung des Vorgartens wieder. Bunt blühende Stauden, wunderschöne Heckenrosen, Insektenhotels und aufwändig gestaltete Wege – es ist schön zu sehen, dass viele sich offenbar wirklich Gedanken um dieses Thema machen.“ Uschi App, stellvertretende Vorstandsvorsitzende vom Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg ergänzt: „Wir sind sehr begeistert von den Einsendungen. Die Gestaltung der Gärten ist wirklich ausgesprochen gut. Abwechslungsreiche, attraktive Vorgärten heißen die Besucher willkommen und sind die ´Visitenkarte´ eines Hauses. Sie können die Lebensqualität in der Nachbarschaft positiv beeinflussen.“

Unterstrichen wurde diese Feststellung auch von Peter Menke, Vorsitzender der Stiftung „Die grüne Stadt“. In seinem Vortrag vor den Preisträgern und interessierten BUGA-Besuchern stellte er deutlich die Bedeutung begrünter Zwischenräume in den zunehmend verdichteten Wohngebieten heraus. „Sie alle leisten mit Ihren Vorgärten einen wichtigen Beitrag für die Lebensqualität. Machen Sie weiter so!“

 

Empfohlen für Sie: