Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die globalen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie belasteten die Ergebnisse von Volvo CE im zweiten Quartal des Jahres. Sie werden teilweise ausgeglichen durch eine kräftige Erholung auf dem wichtigen chinesischen Markt.

Volvo CE

Die negativen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Gesellschaft und die wirtschaftliche Entwicklung kennzeichneten die Ergebnisse von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im zweiten Quartal. Die schwache Nachfrage in Europa und Nordamerika wurde teilweise durch eine starke Erholung auf dem chinesischen Markt, dem weltweit größten Markt, ausgeglichen. Trotz der geringeren Nachfrage, die sich auf die Verkäufe auswirkte, konnte sich die Profitabilität während des Berichtszeitraums gut behaupten.

Der bereinigte Nettoumsatz ging im zweiten Quartal um 14 Prozent zurück und belief sich auf 22.876 Mio. SEK (26.814 Mio. SEK im 2. Quartal 2019). Der höhere Umsatz in China trug wesentlich dazu bei, den geringeren Umsatz in allen anderen Märkten zumindest teilweise auszugleichen. Das Betriebsergebnis wurde ebenfalls beeinträchtigt und lag mit 3.108 Mio. SEK unter den 4.153 Mio. SEK des vergleichbaren Vorjahreszeitraums. Dies entspricht einer operativen Marge von 13,6 Prozent (2. Quartal 2019: 15,5 Prozent).

Trotz der Auswirkungen der Pandemie auf den Umsatz stieg der Auftragseingang im zweiten Quartal 2020 um elf Prozent, was auf die starke Nachfrage nach den Maschinen der Marke SDLG zurückzuführen ist, die um 31 Prozent zulegte. Ungeachtet der Tatsache, dass die meisten Fabriken in Europa, Nord- und Südamerika im zweiten Quartal aufgrund landesweiter Schließungen und Lieferproblemen für einen Monat stillgelegt waren, stiegen die Lieferungen im zweiten Quartal um acht Prozent.

Marktentwicklung

Bis Ende Mai schrumpften sowohl der europäische als auch der nordamerikanische Markt, gemessen in Einheiten, um 22 Prozent. Der asiatische Markt (ohne China) gab um 21 Prozent nach. Der chinesische Markt selbst zeigte sich stark erholt und verzeichnete Ende Mai ein Plus von 13 Prozent. Auch der südamerikanische Markt wies mit einem Plus von acht Prozent zum gleichen Zeitpunkt des Jahres eine positive Entwicklung auf.

„Während die Nachfrage nach Baumaschinen sowohl in Europa als auch in Nordamerika im zweiten Quartal schwach war, konnten wir unsere starke Position in China nutzen, die sich in diesem Zeitraum stark erholte“, kommentierte Melker Jernberg, Präsident von Volvo Construction Equipment. „Dies ermöglicht es uns, aus einer Position der relativen Stärke heraus zu handeln und innovative Technologien voranzutreiben, die unsere Branche zu nachhaltigeren Lösungen führen. Wir investieren weiterhin in Elektrifizierung, Automatisierung und Konnektivität“, betont Melker Jernberg.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Volvo Construction Equipment Europe GmbH

Oskar-Messter-Str. 20
85737 Ismaning
Deutschland

Tel.: +49 (0)89 944664-20
Fax: +49 (0)89 944664-201

Email:
Web: http://www.volvoce.com/

Empfohlen für Sie: