Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Das Blühpakt-Netzwerk in Bayern wächst weiter: Neuer Partner in der Blühpakt-Allianz wird die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB). Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber betonte aktuell bei der Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung zur Förderung der Artenvielfalt und zum Schutz der Insekten in Bad Alexandersbad:

Evangelisch-Lutherische Kirche dritter Blühpakt-Allianz-Partner (Foto: © EPV/mck)

"Unser Ziel ist ein blühendes Bayern. Artenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Je mehr Menschen und Institutionen sich engagieren, desto besser für die Artenvielfalt. Gemeinsam mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern wollen wir allein in Oberfranken mehr als 100.000 Quadratmeter Fläche insektenfreundlich gestalten. Hinzu kommen in ganz Bayern viele Einzelmaßnahmen für den Artenschutz auf kirchlichen und diakonischen Flächen. Das ist ein großartiges Plus für die Artenvielfalt in Bayern. Gemeinsam können wir viel für die Artenvielfalt und den Erhalt der Schöpfung erreichen." 

Im Rahmen der Blühpakt-Allianz mit der ELBK fiel heute zudem der Startschuss für zwei neue Projekte, die durch das Umweltministerium gefördert werden: Das oberfränkische Pilotprojekt "Unsere Zukunft blüht auf" hat sich zum Ziel gesetzt, regional in den Dekanaten Wunsiedel und Selb insgesamt mehr als 100.000 Quadratmeter kirchliche und diakonische Fläche naturnah und insektenfreundlich zu gestalten. Das zweite Projekt "Gottes Garten – Artenvielfalt auf kirchlichen und diakonischen Flächen" besteht aus bayernweiten Einzelmaßnahmen für mehr Artenschutz. Das Umweltministerium stellt hierfür insgesamt 45.000 Euro bereit. 

Ziel der Blühpakt-Allianz ist es, möglichst viele Partner zu gewinnen, die sich aktiv für mehr Arten- und Insektenvielfalt engagieren. Dazu gehört insbesondere das Anlegen von naturnahen und insektenfreundlichen Flächen, der Verzicht von Pflanzenschutzmitteln auf diesen Flächen und die Vermittlung und Weiterverbreitung von Umweltwissen und -bewusstsein bei den Mitgliedern. Die ELKB setzt sich insbesondere auch dafür ein, die künstliche Beleuchtung bei Neu- und Umbauten zu reduzieren. 

Die "Gemeinsame Erklärung"  der Allianzpartner sowie weitere Informationen und eine umfangreiche Informationsbroschüre "Gemeinsam für mehr Artenvielfalt" mit Tipps zur naturnahen Flächengestaltung sind verfügbar unter: siehe Link

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlene Inhalte für Sie: