Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Vom 26. Februar bis 5. März 2022 bietet Gärtner & Friends acht Tage Abenteuer in Israel mit garantiertem Perspektivwechsel. Raus aus dem Alltag, fünf verschiedene Klimazonen bereisen, Freunde finden, netzwerken und eine Reise unter Gleichgesinnten erleben.

Haifa Bahai Gärten

En Gedi im Regen

Golanwanderung (Fotos: Albrecht Bühler)

Bereits zum vierten Mal bietet Albrecht Bühler zusammen mit dem Schweizer Reisebüro kultour diese acht Erlebnistage durch ein Land voller Gegensätze an. Von der Wüste über das Bergland bis ans Tote Meer ist dies eine einzigartige Möglichkeit, der außergewöhnlichen politischen sowie biblischen Geschichte dieses Landes näher zu kommen. Sich einen ganz persönlichen Eindruck von Mensch, Natur und Kultur mitzunehmen, sensationelle Gärten zu erkunden und für uns Mitteleuropäer sehr außergewöhnliche Natur zu erleben ist eine fast einmalige Kombination. Silke Warnecke-Levi ist in Deutschland aufgewachsen und studierte Diplom-Reiseleiterin. Sie arbeitet als Gärtnerin im Botanischen Garten der Hebräischen Universität von Jerusalem und führt zusammen mit Albrecht Bühler, Inhaber der Bühler Baum und Garten GmbH, nicht nur fachkundig, sondern mit dem absoluten Gespür für das besondere Erlebnis durch dieses Land.

Reiseprogramm

Am Abend des 26. Februar 2022 beginnt das Abenteuer am Flughafen München. In Tel Aviv, einer modernen Stadt mit beeindruckender Skyline, wartet ein moderner Reisebus und von dort geht es über Haifa und die berühmten Bahai-Gärten sowie eine Weinkellerei in einen Kibbuz am See Genezareth. Die Golanhöhen als Landschaft und nicht als politische Streitstätte eröffnen einen ganz anderen Blick auf dieses Land. Eine Wanderung entlang dem Fluss Gilbon verspricht wunderschöne Aussichtspunkte und ein Besuch des Wohnortes Jesu in Kapernaum ist ebenfalls geplant. Danach geht es in die Wüste. Der Kibbuz En Gedi ist der einzige durchgehend bewohnte botanische Garten der Welt und wartet mit unglaublich vielen tropischen Pflanzen auf. Das darauffolgende Bad im Toten Meer lässt garantiert jeden oben aufschwimmen. Im Beduinen-Camp gibt es nicht nur ein Festmahl, sondern auch unfassbar viele Sterne am Wüstenhimmel. Ein Kamelritt und der Besuch der Grabstätte Ben Gruions, der maßgeblich an der Entstehung des Staates Israel beteiligt war, stehen ebenfalls auf dem Programm. Im Anschluss geht es Richtung Jerusalem: Ölberg, Grabeskirche, Klagemauer und Altstadt erlauben ein Wandeln auf biblischen Spuren. Doch auch die ehrwürdige Schönheit der Haas- und Scheroverpromenade des Landschaftsarchitekten S. Aronson ist sehenswert. Durch das Judäische Bergland geht es dann zurück nach Tel Aviv und Altjaffa. Hier ist Zeit, um den Strand, aber auch das moderne jüdische Leben kennenzulernen. Weitere kulinarische Erlebnisse gehören zur täglichen Planung und werden auch diese Sinneswahrnehmung begeistern.

Wer nach dieser Beschreibung bereits unter akutem Reisefieber leidet, findet Reisprogramm und Anmeldung unter dem Link unten.

 

Empfohlen für Sie: