Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Rund 200 Schüler der 8. bis 12. Klassen aus Thüringen waren zu Gast auf der Bundesgartenschau in Erfurt und informierten sich über Ausbildungsmöglichkeiten der Grünen Branche. Die Landschaftsgärtner aus Hessen und Thüringen präsentierten ihren Ausbildungsberuf als abwechslungsreichen Beruf mit Zukunft.

Vertreter der Grünen Berufe mit Karsten Hain (Präsident, FGL, 3.v.r.), Udo Lindenlaub (Regionalpräsident Thüringen, FGL, 5.v.l.) Lucie Kosemetzky (Thüringer Milchkönigin, Bildmitte) und Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (Thüringer Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft, 4.v.r.) Foto: FGL

Der Minister des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft, Herr Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, übernahm nicht nur die Schirmherrschaft der Veranstaltung, sondern verschaffte sich mit seinem Besuch einen Eindruck von dem Geschehen und richtete sein Grußwort an die zahlreichen Schüler, Lehrer und Ehrengäste.

Von den abwechslungsreichen Projekten im Garten- und Landschaftsbau berichtete Karsten Hain, Präsident des FGL bei der Veranstaltung: „Nicht erst mit Corona ist der eigene Garten ein Megatrend geworden und echte Experten fürs Grün werden deshalb immer wichtiger. Das zeigen auch die steigenden Umsätze in unserer Branche in den letzten Jahren, die uns optimistisch in die Zukunft blicken lassen.“ Hain berichtet weiter,  dass „die Betriebe dringend, nach Auszubildenden suchen und in den kommenden Wochen und Monaten bereitstehen, auch wenn es darum geht die Folgen einer schwierigen Schul- und Ausbildungszeit während Corona gemeinsam zu bewältigen.“ 

Landschaftsgärtner wissen, wo Stauden und Gehölze optimal wachsen. Sie gestalten Hausgärten, legen Wege und Beete an, bauen Terrassen und Schwimmteiche. Sie bringen Grün aufs Dach und pflegen Parkanlagen, bauen Spielplätze, Schulhöfe sowie Sportplätze- und Golfanlagen. Landschaftsgärtner arbeiten mit unterschiedlichen Materialien. Neben Pflanzenkenntnissen, die sie im Lauf der Ausbildung erwerben, erlernen sie die Bearbeitung von Natursteinen und auch die Konstruktion von Holzelementen im Garten wie beispielsweise Zäunen, Holzterrassen und Pergolen. Dabei haben Landschaftsgärtner ihren Arbeitsplatz immer draußen an der frischen Luft und machen unsere Welt jeden Tag ein Stückchen grüner. Über die Vorzüge einer Ausbildung zum Landschaftsgärtner informierte am Tag der Grünen Berufe der Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e.V. (FGL).  

Zusätzlich zum vielseitigen Berufsbild überzeugt der Garten- und Landschaftsbau auch durch eine sehr gute Zukunftsperspektive. Nach der Ausbildung haben Landschaftsgärtner viele Möglichkeiten, auf der beruflichen Karriereleiter weiter nach oben zu klettern. Neben einem anschließenden Studium im Bereich Landschaftsarchitektur bieten sich Weiterbildungen zum Techniker oder Meister an. Und Fachkräfte werden im Garten- und Landschaftsbau händeringend gesucht.

Neben dem Landschaftsgärtner konnten die Schüler am „Tag der grünen Berufe“ an anderen Berufsstationen die Ausbildung zum Landwirt, Forstwirt, Tierwirt, Pferdewirt, Milchtechnologen, Hauswirtschafter und die anderen Gärtner-Fachrichtungen kennenlernen. Unterstützt durch Auszubildende verschiedener Ausbildungsjahre konnten die Jugendlichen, neben Beratung und Informationen zum jeweiligen Ausbildungsberuf, auch berufsbezogene Aufgaben und Rätsel lösen.

Folgende Berufsvertretungen präsentierten sich zum Tag der Grünen Berufe auf dem BUGA-Gelände egapark:

  • Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e. V.

·        Thüringer Bauernverband e. V.,

  • Landesverband Gartenbau Thüringen e.V
  • Thüringer Landjugend e.V
  • Thüringen Forst

·        VHS Bildungswerk GmbH

·        Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Region Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen

  • Reitstall "Waldhof" Dammer 
 

Empfohlen für Sie: