Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Der eigene Garten ist für viele ein besonderer Rückzugsort. Der Garten wird oft als Erweiterung des Wohnraums betrachtet und es wird hier viel Zeit verbracht. Ein mediterraner Garten erinnert an Urlaub in südlichen Regionen. Mit den richtigen Pflanzen und Tricks kann der Traum vom eigenen Urlaubsort im Garten wahr werden. Das südländische Flair lädt zum Entspannen und Genießen ein.

Am Anfang des Projekts steht die richtige Planung

Am Anfang des Projekts steht immer die Planung. Wichtig ist, dass genau festgehalten wird, wo welche Pflanzen und Dekoelemente hinkommen sollen. Einbezogen werden müssen die Größe des Gartens, die Größe der Terrasse, aus welcher Richtung die Sonne in den Garten scheint, ob es einen Pool oder Gartenhütten geben soll. Zur Erleichterung der Planung können Gartenplaner verwendet werden. Dabei kann das Konzept für den Garten genau festgelegt werden, bevor es an die Wahl der richtigen Pflanzen und Blumen geht.

Neben Pflanzen und Blumen können auch Kräuter und Gemüse angepflanzt werden. Gemüse wie Zucchini, Auberginen und Tomaten erinnern an Urlaub im Süden und überleben den Sommer im Garten. Mediterrane Kräuter wie Basilikum, Bohnenkraut, Kümmel, Oregano, Salbei, Majoran oder Thymian können im Garten angepflanzt werden. Aber auch typische Bäume wie die Olivenbäume, Zitrusbäume und Zypressen sehen im Garten schön aus. Die meisten Palmen überleben zudem den Winter hierzulande und sind sehr pflegeleicht.

Richtig gewählte Pflanzen versetzen in Urlaubsstimmung

Die Pflanzenwahl ist für den mediterranen Garten sehr wichtig. Verwendet werden sollten vor allem duftende Pflanzen, die optisch in Urlaubsstimmung versetzen. Die Pflanzen sollten so eingepflanzt und eingeplant werden, dass die richtigen klimatischen Bedingungen geschaffen werden. Faktoren hierfür sind die Zahl der Sonnenstunden, die Feuchtigkeit, die Bewässerung, der richtige Boden und die Bodenqualität. Der Boden kann je nach Pflanze aus Humus, Sand, Palmenerde, Kies, Ton oder Lehm bestehen. Einige mediterrane Pflanzen bevorzugen den Steingarten. Staunässe sollten vermieden werden.

Einige Pflanzen müssen überwintert werden. Diese Pflanzen müssen in einem Winterquartier untergebracht werden. Es gibt aber auch winterharte Pflanzen, die auch bei frostigen Temperaturen im Garten bleiben können. Viele südländische Pflanzen gibt es auch in Varianten, die hierzulande den Winter überleben können, ohne Aufwendiges umquartieren. Gerade winterharte Kletterpflanzen wie der chinesische Blauregen können im heimischen mediterranen Garten angepflanzt werden. Winterharte Stauden wie der Lavendel, Sonnenhut Echinacea und Lilien blühen im Sommer und halten den Winter aus.

Die richtigen Möbel und Dekoelemente sind bei der Gestaltung wichtig

Neben der Flora und Fauna sollten die richtigen Möbel und Dekoelemente gekauft werden. Natursteine und sonstige Naturmaterialien verbreiten den Charme des Südens. Im eigenen Garten können aus Natursteinen Mauern, Treppen oder kleine Kräuterbeete angelegt werden. Die warmen und dezenten Farben, kombiniert mit dem beigefarbenen Gestein Travertin, werden zum echten Hingucker im Garten. Eine Terrasse aus Natursteinen oder Kies erinnert in Kombination mit einem Steingarten an den Süden.

Zum mediterranen Garten passen besonders gut Gartenmöbel aus Metall mit geschwungenen Mustern und Verzierungen. Dunkleres Holz sowie rustikale und naturbelassene Möbel nehmen das mediterrane Flair gut auf. Kombiniert mit buntem Sitzkissen und blauem Geschirr wird ein maritimer Look erzeugt. Besonders schön sieht im Garten auch ein Gartenpavillon oder Daybeds aus, die derzeit im Trend liegen.

Die Dekoelemente sollten passend zum Stil des Gartens gewählt werden. Im Süden werden oft romantische, verspielte und pompöse Dekoelemente verwendet, die einen besonderen Charme versprühen. Im heimischen Garten können Blumenkübel in unterschiedlichen Formen und Stilen gewählt werden. Gut passen auch Gartenskulpturen und Wasserspiele in den Garten.

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlene Inhalte für Sie: