Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Der Bayerische Gemeindetag und der Bayerische Städtetag sind neue Partner der Bayerischen Blühpakt-Allianz. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber unterzeichnete heute in Straubing die Urkunden und gab gleichzeitig den Startschuss für das erste gemeinsame Projekt: das "Starterkit – 100 blühende Kommunen".

Gemeindetag und Städtetag sind neue Partner der Blühpakt-Allianz (Bild: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz)

Glauber betonte: "Wir wollen Bayerns Kommunen zum Blühen bringen. Dafür stellen wir 100 Kommunen Blühpakt-Starterkits zur Verfügung und investieren insgesamt 500.000 Euro.  Ziel ist es, Städte, Märkte und Gemeinden bei der naturnahen und insektenfreundlichen Gestaltung ihrer Flächen tatkräftig zu unterstützen."

Jedes Starterkit besteht aus einem Betrag in Höhe von 5.000 Euro, sowie Hilfe bei der Beratung und der Öffentlichkeitsarbeit. "Das Starterkit soll eine Initialzündung sein für weitere Insektenschutzmaßnahmen in unseren Kommunen", so Glauber. Insektenschutz ist dann erfolgreich, wenn Flächen ökologisch hochwertig gestaltet und die Menschen dafür begeistert werden – dies ist der Weg, den der Blühpakt Bayern mit seinen Allianzpartnern Städtetag und Gemeindetag gehen will.

Gemeindetagspräsident Dr. Uwe Brandl: "In letzter Zeit sind auf den Dörfern viele Blühflächen entstanden – damit die wachsen können, bringt der Blühpakt den Gemeinden finanzielle Unterstützung und know how." "Auch und gerade in Siedlungsräumen ist Artenvielfalt wichtig. Park- und Grünanlagen, Straßen- oder Wegesränder werden vielerorts schon vorbildlich für unsere heimischen Insekten gepflegt. Mit der Allianz können wir die gute Praxis in ganz Bayern vernetzen", so Markus Pannermayr, Vorsitzender des Bayerischen Städtetags. 

"Der Bayerische Gemeindetag und der Bayerische Städtetag sind dafür ideale Partner in unserer neuen Blühpakt-Allianz. Gemeinsam bringen wir den Schutz der Artenvielfalt in die Fläche und vernetzen Kommunen untereinander für mehr Wissens- und Erfahrungsaustausch", sagte Glauber. Um Kommunen selbständig in die Lage zu versetzen, fachlich hochwertige Flächen anzulegen, wurde bereits im März das Praxis-Handbuch für Bauhöfe mit dem Titel "Kommunale Grünflächen: vielfältig – artenreich – insektenfreundlich" vorgestellt. Parallel dazu werden Bauhof-Schulungen angeboten. 

Bayern setzt im Rahmen des Blühpakts Bayern vielfältige Maßnahmen für mehr Arten- und Insektenschutz um. Ziel ist die Schaffung von insektenfreundlichem Lebensraum durch eine naturnahe Gestaltung von Flächen und Außenanlagen. Neueste Säule im Blühpakt sind die Blühpakt-Allianzen für ein breites Partnerschaftsnetz. Partner sind bislang der Bayerische Golfverband, der Landesverband der Bayerischen Imker und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern. Seit 2018 wurde der Blühpakt mit verschiedenen Initiativen stetig weiterentwickelt: Die Auszeichnung "Blühender Betrieb" und "Blühender Golfplatz" vergibt das Bayerische Umweltministerium an Institutionen und Golfplätze, die ihre Außenflächen mit bienenfreundlichen Stauden, Hecken, Blumenwiesen und vielfältigen Überwinterungsstrukturen gestalten sowie auf chemische Pflanzenschutzmittel und torfhaltige Substrate verzichten. 

Für das Starterkit können sich die Kommunen ab sofort auf der Internetseite  bewerben (siehe Link). Weitere Informationen und eine umfangreiche Informationsbroschüre "Gemeinsam für mehr Artenvielfalt" mit Tipps zur naturnahen Gestaltung sind ebenfalls abrufbar.

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: