Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die Pachtpreise für landwirtschaftliche Flächen stiegen zwischen den Jahren 2010 und 2020 deutlich an.

Quelle: BLE

2020 betrug die durchschnittliche Pacht für einen Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche 329 Euro und war damit 61 Prozent höher als zehn Jahre zuvor – 2010 betrug die Pacht 204 Euro.

Die Pachtpreise unterscheiden sich je nach Nutzungsform: Für einen Hektar Ackerland mussten Landwirtinnen und Landwirte 2020 durchschnittlich 375 Euro zahlen (2010: 230 Euro; +63 Prozent), die durchschnittliche Pacht für Dauergrünland lag bei 198 Euro (2010: 130 Euro; +52 Prozent). 

Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen stiegen zwischen 2010 und 2020 noch stärker als die Pachtpreise: Während im Jahr 2010 ein Hektar durchschnittlich 11.854 Euro kostete, mussten Landwirtinnen und Landwirte im Jahr 2020 mehr als das Doppelte bezahlen, nämlich durchschnittlich 27.676 Euro.

 

Empfohlen für Sie: