Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die Schnell-Diagnose soll ein Werkzeug für jeden Fachgärtner sein, der mit Schadbildern auf der Baustelle, im Garten, im Park oder in der Natur konfrontiert ist. Ohne großes Vorwissen und Analyseverfahren soll eine Schadursache möglichst treffsicher und mit möglichst hoher Wahrscheinlichkeit ermittelt werden. Dabei geben Wahrscheinlichkeitsgrade eine Prioritätsabstufung vor. Es versetzt Sie in die Lage, auch weniger wahrscheinliche Ursachen in Betracht zu ziehen und/oder evtl. auszuschließen.

Reinhard Cordts (Foto: E. Sander GmbH)

Ein solches Werkzeug zu schaffen war schwerer, als wir dachten. Das Problem liegt nicht im rein Fachlichen, sondern in der sinnvollen Beschränkung der Auswahlmöglichkeiten. Wie begrenzt man den „Kosmos“ der Schadursachen, um die Tabelle nicht zu groß und unübersichtlich zu gestalten. Deshalb war es das Ziel, uns auf die in der Praxis relevantesten Probleme zu beschränken.

Seien Sie mutig! Nutzen Sie die Schnell-Diagnose und entwickeln Sie schon in kurzer Zeit ein Gespür dafür, woher so mancher Schaden kommt. Sie lernen dann, wo Sie tiefgründiger forschen und evtl. das Pflanzenschutzamt zu Rate ziehen müssen. Zusätzlich lernen Sie durch die Ergebnisvorgaben der Tabelle, Ihren Kunden gezielt zum Pflanzenschaden zu befragen.

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlen für Sie: