Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Der Osterhase bekommt viel zu tun: Im Jahr 2021 haben 43,2 Millionen Legehennen in Deutschland rund 13,0 Milliarden Eier gelegt. Im Schnitt legte jedes Huhn somit 302 Eier im Jahr, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt.

Grafik: Destatis

Dabei gab es Unterschiede zwischen den einzelnen Haltungsformen: Während ein Huhn in ökologischer Haltung im Durchschnitt gut 296 Eier pro Jahr legte, kamen Hühner in Bodenhaltung auf 304 Eier pro Jahr und Tier. Hühner in Kleingruppen und sogenannten ausgestalteten Käfigen legten durchschnittlich 310 Eier pro Jahr und Tier. Durchschnittlich 5,8 Millionen Legehennen wurden nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus gehalten. Das entspricht etwa 13 Prozent der Hühner. In Kleingruppen und ausgestalteten Käfigen lebten durchschnittlich noch 2,3 Millionen Tiere. Diese Haltungsform soll bis 2025 auslaufen. 

Umgerechnet auf die Bevölkerung in Deutschland reichte die Legeleistung der Hennen aus, um jede Person mit gut 175 Eiern aus heimischer Erzeugung zu versorgen. Um den Pro-Kopf-Verbrauch von aktuell 239 Eiern zu decken, wurden 2021 noch weitere 5,0 Milliarden frische Eier importiert – 82 Prozent davon kamen aus den Niederlanden.   

Innerhalb Deutschlands wurden in Niedersachsen besonders viele Eier produziert: Die 5,2 Milliarden Eier entsprachen fast 40 % der im Jahr 2021 in Deutschland erzeugten Gesamtmenge. Es folgten Nordrhein-Westfalen mit einer Menge von 1,4 Milliarden Eiern (11 %) und Bayern mit 1,1 Milliarden Eiern oder 8 %.

 

Empfohlen für Sie: