Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Wie werden öffentliche Grünflächen, Balkon und Garten noch lebenswerter? Lebensraum schaffen für Mensch und Tier ist das Thema der diesjährigen Tage der Offenen Tür bei Stauden Becker in Dinslaken. Am Wochenende 10./ 11. September 2022 laden die Staudenspezialisten sowohl Hobbygärtner wie auch Geschäftskunden zum Anschauen, Zuhören und Fragen stellen in ihre Gärtnerei an der Försterstraße 42 ein. Über 2000 Staudensorten, Gräser, Bodendecker und Wasserpflanzen gehören zum Sortiment des Gartenbauunternehmens.

Kordula und Martin Becker laden zu den Tagen der offenen Tür in ihre Staudengärtnerei in Dinslaken ein.

Wie werden eigentlich heimische Wildstauden wie diese Kuckucks-Lichtnelke produziert? Das erfahren Besucher der Gärtnerei Stauden Becker bei den diesjährigen Tagen der offenen Tür.

Insektenfreundliche Pflanzen sind ein Schwerpunktthema bei den Tagen der offenen Tür bei Stauden Becker in Dinslaken. Hier sitzt eine Furchenbiene auf einer Gelben Riesen-Flockenblume. (Fotos: Stauden Becker)

Ein zentrales Thema für Stauden Becker sind Insekten-Futterpflanzen und trockenresistenten Stauden. In diesem Jahr hat der Fachbetrieb zudem eine eigene Wildstauden-Serie auf den Markt gebracht, die bei den Tagen der Offenen Tür vorgestellt werden. Um wirklich gute Futterpflanzen für verschiedenste Insekten auszuwählen, haben sich die Gärtner für diese Serie von einem Insektenfachmann zusätzlich beraten lassen.

Drittens wird das immer stärker werdende Thema der gebietsheimischen, der so genannten autochtonen Pflanzen bei den Tagen der Offenen Tür näher beleuchtet. „Das sind Wildpflanzen, die in einer bestimmten Region ursprünglich vorkommen und die nicht durch den Menschen aus anderen Ländern oder Regionen hinzugeholt wurden“, erklärt Gärtnermeister Martin Becker. Naturschützer fordern zunehmend, mehr gebietsheimische Pflanzen zu nutzen. Deren Bedeutung ergibt sich daraus, dass viele Insekten auf ganz bestimmte heimische Futterpflanzen angewiesen sind. Stauden Becker ist seit diesem Jahr anerkannter Produzent autochtoner Stauden und offizieller Vertragspartner des Nabu Niederrhein im Projekt „Das kleinste Insektenschutzgebiet Deutschlands“. Daher konnte als zusätzliche Ansprechpartnerin Katja Plumbaum vom Nabu Niederrhein gewonnen werden. Sie wird am Sonntag von 12 bis 15 Uhr bei Stauden Becker gerne alle Fragen zu dem Thema beantworten.

Drei bunt bepflanzte Beete werden in Dinslaken die oben genannten Themen anschaulich machen und sollen zum Kennenlernen der Pflanzen und zur Diskussion über die Themen einladen. Ein Beet wird mit autochtonen Pflanzen gefüllt, eines mit den deutschlandweit vorkommenden Wildstauden der neuen Serie von Stauden Becker. Das dritte wird ein gemischtes Beet mit verschiedensten insektenfreundlichen Pflanzen, wie Kordula Becker beschreibt. „Mit den drei Beeten werden direkte Vergleiche zwischen den Pflanzen und den Gestaltungen möglich sein“, verspricht sie. Für Fragen stehen die Inhaber und das Gärtnereiteam natürlich während der beiden Tage jederzeit gerne zur Verfügung. Auch bei einer Waffel oder einem kühlen Getränk. Zudem werden wieder Führungen über das Betriebsgelände angeboten, die Einblicke bieten in die Pflanzenvielfalt, die Produktionsweise und das Unternehmen als Arbeitgeber und als Ausbildungsbetrieb.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Stauden Becker GmbH

Försterstraße 42
46539 Dinslaken
Deutschland

Tel.: +49 (0)2064/93949
Fax: +49 (0)2064/4720980

Email:
Web: www.stauden-becker.de

Empfohlene Inhalte für Sie: