Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Der Zentralverband Gartenbau (ZVG) begrüßt die seit Jahren steigenden Ausbildungszahlen im Gärtnerberuf. Sie zeigen die wachsende Attraktivität der grünen Berufe für junge Menschen.

Quelle Grafik: ZVG, Referat Bildung & Forschung, 2022

Quelle Zahlen: Statistisches Bundesamt. Berufliche Bildung, Fachserie 11 Reihe 3 – 2022

„Der Gärtnerberuf ist attraktiver denn je in den aktuellen Zeiten“, betont der Vorsitzende des ZVG-Ausschusses für Bildungspolitik und Berufsbildung, Jakob Hokema. „Sich aktiv in grüne Themen einzubringen und in der grünen Branche mitzuwirken, ist angesichts von Klimaveränderungen und Umweltschutzdiskussionen stärker in den Köpfen der Berufsanwärter. Der Gartenbau hat hier einiges zu bieten.“ 

Laut aktuellen Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Ausbildungszahlen im Gartenbau 2021 im fünften Jahr in Folge gestiegen. Mit insgesamt 14.208 Azubis 2021 liegt die Marke der Gesamtzahlen der Auszubildenden erstmalig so hoch wie zuletzt 2012 und auch die Neuabschlüsse sind gegenüber 2020 wieder gestiegen. Mit 5.625 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen im Gartenbau kann eine Steigerung von 5,7 Prozent (+318) zum Vorjahr vermeldet werden. 

Besonders hervorzuheben sind die Steigerungen der Neuabschlüsse in der Staudengärtnerei, dem Zierpflanzenbau, Gemüsebau und den Baumschulen. Die Staudengärtnerei hat hier den größten prozentualen Zuwachs von über 25 Prozent (+30) zum Vorjahr geschafft. Das sind insgesamt 132 Auszubildende in den drei Fachrichtungen mehr als im Vorjahr. Ein deutliches Plus von 4,5 Prozent (+189) zum Vorjahr kann auch die Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau verzeichnen, welche mit insgesamt mehr als 4.000 Neuabschlüssen eine weitere Marke bricht. Im Obstbau und der Friedhofsgärtnerei sanken die Neuabschlüsse minimal. 

Bei den Abschlussprüfungen erreichten 2021 insgesamt 3.624 Auszubildende erfolgreich ihr Ziel.

Von: 

 

Empfohlen für Sie: