Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Am Samstag, den 17.09.2022, ehrte die Stiftung für Mensch und Umwelt die Gewinnerinnen und Gewinner ihres diesjährigen bundesweiten Pflanzwettbewerbs „Wir tun was für Bienen!“. Insgesamt waren über 8.600 Menschen in die Gartenprojekte involviert, wobei circa 83 Hektar (knapp 117 Fußballfelder) Grünfläche für Wildbienen & Co. entstanden.

Julia Sander (li.), Cornelis Hemmer (2. v. li.), Dr. Corinna Hölzer (re.) und die beiden Gewinnerinnen (3. Platz, Kleingärten & 2. Platz, Bienensong) © Antonia Richter

An der Feier in in den Räumlichkeiten des betterplace Umspannwerks (bUm) in Berlin-Kreuzberg nahmen rund 100 Personen teil. Dabei würdigten unter anderem Dr. Corinna Hölzer und Cornelis Hemmer (Gründer der Stiftung und Initiatoren von Deutschland summt!) sowie Sigrid Tinz (Mitglied des Juroren-Teams) das Engagement aller Beteiligten. Die Gewinnerinnen und Gewinner zeigten sich gerührt von der Wertschätzung ihrer Arbeit im Sinne der Artenvielfalt. Besonders gelobt wurden Beiträge, die eine vorbildliche Vernetzung mit dem lokalen Umfeld und anderen Multiplikatoren zeigten.

„Der Pflanzwettbewerb bringt Leute ins Tun, bringt sie zusammen und macht mit den Wildbienen großartige Werbung für den Artenschutz allgemein“, so Tinz. Auch Sabine Gaipl, Lehrerin der Gewinnerklasse in der Kategorie „Schulgärten“, ist begeistert von der Kraft des Wettbewerbs: „Die Teilnahme gibt uns einen extra Motivationsschub, die Vielfalt zu fördern.“ Insgesamt wurden Geld- und Sachpreise im Wert von über 10.000,- Euro vergeben.

Der bundesweite Pflanzwettbewerb wird immer populärer

Dieses Jahr registrierte die Stiftung für Mensch und Umwelt 387 Beiträge, so viele wie noch nie. Knapp 117 Fußballfelder für Wildbienen, Schmetterlinge & Co. wurden gestaltet. Die fleißigsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren in diesem Jahr die Schul- und Jugendclub-Gärten mit insgesamt 83 Beiträgen. Es folgen Kitagärten (72 Beiträge) sowie Privatgärten und Gärten von Mietwohnungen, klein (53 Beiträge). Bei den knapp 117 Fußballfeldern handelt es sich hauptsächlich um insektenfreundliche Neupflanzungen. Ausnahme sind die „Bestehenden Naturgärten“, bei denen es nur auf die Pflege- und Kommunikationsaktivitäten ankam. Damit der „Funke der Begeisterung“ weitergetragen wird, sollten alle Projektbeteiligen auch Infoarbeit vor Ort leisten.

Die Gewinnerbeiträge finden Sie hier online: siehe 1. Link

Hintergrund
Mehr als die Hälfte der über 550 heimischen Wildbienen-Arten sind in ihrem Bestand bedroht. Die Insekten sind gefährdet, weil Nistplätze und Nahrung fehlen. Dem wirkt Deutschland summt! mit dem Pflanzwettbewerb erfolgreich entgegen. Hier zählt insbesondere, den Funken der Naturliebe auf Mitmenschen überspringen zu lassen. Seit dem Wettbewerbsstart vor sieben Jahren freuen sich Bienen & Co. über ca. 275 Hektar Blühangebot - ein Ergebnis aus 1.739 Einzel- und Gruppenaktionen mit insgesamt 27.866 involvierten Bienen- und Gartenfreunden.

Mehr über die Stiftung unter: 2. Link
Mehr zum Pflanzwettbewerb 2022 unter: 3. Link
Mehr über Deutschland summt! unter: 4. Link

 

Empfohlene Inhalte für Sie: