Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die niedersächsische Friedensstadt Osnabrück hatte 2017 im Zuge der Neugestaltung des historischen Schlossgartens einen freiraumplanerischen Wettbewerb ausgelobt. Direkt hinter dem sonnengelben Schlossgebäude, das einen Teil der Osnabrücker Universität beinhaltet, ist der öffentliche Raum ein beliebter Treffpunkt bei Jugendlichen und Studierenden, aber auch Familien und ältere Menschen sind dort anzutreffen.

(Fotos: Thieme GmbH)

Aufgabe war es, den zentral gelegenen Schlossgarten in den Gesamtzusammenhang des Stadtgefüges einzubinden. Das Konzept sollte zu einer Weiterentwicklung und Stärkung des Standortes führen und auch Möglichkeiten einer perspektivischen Planung zur mittel- und langfristigen Nutzung des Umfeldes in den Blick nehmen. Von insgesamt 15 Teilnehmenden gelang es den POLA Landschaftsarchitekten aus Berlin mit ihrem Beitrag unter der Leitidee „Harmonie durch Symmetrie“ den Wettbewerb für sich zu entscheiden. Das Herzstück der Neugestaltung ist das zentral vor der Schlossterrasse liegende Wasserbecken. Besucher*innen können hier direkt mit dem Wasserspiel in Kontakt kommen und die Fontänen aus unmittelbarer Nähe erleben.

Der Entwurf der Landschaftsarchitekten ist der Versuch einer modernen Neuinterpretation des Barockgartens. Der Geist der Gartenanlage soll erfasst und neu belebt werden, wobei auch die Wiederherstellung der funktionalen Beziehung zwischen Schlossterrasse und Schlossgarten berücksichtigt wurde. Die bestehende Stadtmöblierung wurde vom Münsteraner Hersteller Thieme Stadtmobiliar ergänzt. Sie fügt sich perfekt in den Grundcharakter des Gartens aus absoluter Ausgewogenheit und mathematischer Harmonie ein. Die eleganten Bänke sind mit ihrer klaren Linienführung und minimalistisch geschwungenen Sitzflächen Teil der Symmetrie und Harmonie des Gestaltungskonzepts. Ihre eisenglimmergraue Farbbeschichtung lässt das Sonnengelb des Barockschlosses gut zur Geltung kommen. Einzeln oder in Reihung platziert bieten sie unterschiedliche Perspektiven auf den Schlosspark und laden zum Verweilen ein. Das stabile Untergestell aus Edelstahl sorgt für eine lange Nutzungsdauer.

Auch für Sauberkeit und Ordnung soll im neugestalteten Schlossgarten gesorgt sein, damit Besucher*innen und Einwohner*innen die grüne Oase der Stadt genießen können. Dafür wurden, passend zu den Sitzbänken, Abfallbehälter in zwei Ausführungen aufgestellt, die in ihrer runden Form die organischen Elemente des Wassers aufnehmen. Beide Modelle sind aus feuerverzinktem Stahlblech und ebenfalls mit einem Eisenglimmergrau beschichtet, sodass sich ein einheitliches Gesamtbild ergibt. Mit und ohne Zigarettenschacht bieten sie freistehend oder neben den Bänken positioniert schnelle und unkomplizierte Entsorgungsmöglichkeiten.

Der Eindruck eines hochwertigen Stadtbildes wird außerdem durch Rabattengeländer aus Aluminiumgusspfosten und feuerverzinkten Stahlverbindungsholmen erzeugt. Sie bieten nicht nur Schutz für Beete und Bäume, sondern verstärken auch die angenehme Wirkung von Grünflächen und Bepflanzungen. Farblich entsprechen sie den Bänken und Mülleimern, sodass das gesamte eingesetzte Stadtmobiliar von Thieme schöne Akzente im neugestalteten Schlossgarten setzt und zu einem hochwertigen Stadtbild beiträgt.

Die homogene Formgebung fügt sich wie selbstverständlich in die Umgebung ein und lässt durch ihre unaufdringliche Eleganz Schloss und Schlossgarten in einer herrschaftlichen Atmosphäre erstrahlen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Thieme GmbH

Fuggerstraße 21
48165 Münster
Deutschland

Tel.: +49 (0)2501/600-0
Fax:

Email:
Web: www.thieme-stadtmobiliar.com

Empfohlene Inhalte für Sie: