Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Grünflächen und Gärten sind gerade in urbanen Gegenden begehrt. Doch Trinkwasser wird weltweit ein immer kostbareres Gut und muss ressourcenschonend eingesetzt werden. Passt zu diesem Sparen noch ein Garten, der gepflegt und bewässert werden will? Es gibt clevere Lösungen, die die Bedürfnisse von Menschen und Natur erfolgreich in Einklang bringen.

Pflanzen verschönern nicht nur den Lebensraum, sondern bereichern ihn als Rückzugsort für Mensch und Tier, als Schattenspender, CO2-Speicher und grüne „Klimaanlage“. Ohne effiziente und punktgenaue Bewässerung haben die grünen Alleskönner es in Hitze- und Trockenperioden jedoch schwer.

Smarte Bewässerungssysteme ermöglichen eine vollautomatische Bewässerung auf Basis von intelligenten Zeitplänen und die Berücksichtigung aktueller Wetterdaten. Mit App und Smartphone lassen sich nicht nur Bewässerungssteuerungen, sondern auch Mähroboter, Sensoren und Pumpen problemlos steuern.

Flexibel & effizient: Mit der Überarbeitung des Micro-Drip-Systems gibt es ein neues Tropfrohr, das flexibel ober- und unterirdisch verlegt werden kann. So kann das System auch unsichtbar alle Pflanzungen, von Hochbeet bis zu den Hecken, mit einer präzisen Wassermenge bewässern. (Fotos: GARDENA Deutschland GmbH)

Mehr als die Hälfte der Menschen weltweit lebt in Städten. In der Europäischen Union sind es derzeit rund 75 Prozent der Bevölkerung, Tendenz steigend.1 Die Lebensform der Zukunft ist städtisch. Der Kontakt zur Natur und die Aufenthalte im Grünen werden dadurch immer wertvoller, gerade in Städten erhöhen Gärten und Grünflächen die Lebensqualität. Doch ob Stadt oder Land, Grünflächen bieten nicht nur Erholung für den Menschen. Pflanzen nehmen CO2 auf, filtern Fein-staub und Schmutzpartikel und verbessern so die Luft und das lokale Klima. Beete, Gehölz und Blumenwiesen bieten vielen Tieren ein Zuhause und dienen so der biologischen Vielfalt und dem Artenschutz von Vögeln, Säugetieren und Insekten. Zudem erleichtern bepflanzte Räume die Wasseraufnahme und -speicherung im Boden, was bei der erwarteten Zunahme von Extremwettersituationen eine entscheidende Rolle spielen kann. Denn auf Hitze und Trockenheit folgt immer öfters Starkregen. Werden Flächen versiegelt oder in vermeintlich pflege-leichte und wassersparende Schottergärten verwandelt, kann der lang ersehnte Regen kaum versickern oder kühlend verdunsten.

Wassersparen mit Gärten

Vieles spricht also für vielfältig bepflanzte Gärten, Terrassen oder Balkone, die im Gegenzug jeweils gepflegt und bewässert werden wollen. Doch gerade im Hochsommer, wenn die Pflanzen den größten Durst haben, wird immer öfter auch das Trinkwasser knapp. Die notwendigen Wassereinsparungen treffen dann je nach Schwere des Wassermangels auch Gärten und Grünbereiche. Doch dies hat einen großen Haken: Lässt man Gärten verdursten, schwinden die Vorzüge der Biodiversität oder des Mikroklimas. Zudem können ausgetrocknete, harte Böden bei Starkregenereignissen das Wasser nicht gut aufnehmen – Überlastungen der Kanalisation und Überschwemmungen sind das Resultat. Es gilt daher, Grünflächen durch einen cleveren und ressourcenschonenden Umgang zu erhalten.

Dabei sind Gärten nicht die Treiber des Wasserverbrauchs, gerechnet auf den Haushaltsverbrauch sind es rund sechs Prozent für Gartenbewässerung, Raumreinigung und Autopflege. Zudem lassen sich durch einige Maßnahmen Wasser und Pflegeaufwand reduzieren: beispielsweise geschickte Gruppierung der Pflanzen nach Licht- und Feuchtigkeitsbedarf oder die Auswahl von Pflanzen passend zum lokalen Klima. Auch andere kleine Änderungen wie frühmorgendliches Wässern, wenn der Boden das Wasser besser aufnehmen kann, oder die Nutzung von gesammeltem Regenwasser helfen, Ressourcen zu schonen und die Pflanzengesundheit zu unterstützen.

Clever unterstützt: regeln, messen, steuern

Einzusetzen ist dann eine Tropfbewässerung, mit der Pflanzenwurzeln genau die Menge Wasser bekommen, die sie brauchen. Die Pflanzen sind gesünder, weil sich Pilzkrankheiten nicht mehr auf mit Wasser benetzten Blättern ansiedeln können. Bei dieser Methode werden die Nährstoffe im Boden nicht in tiefere Schichten oder sogar ins Grundwasser ausgeschwemmt. Ein positiver Nebeneffekt: Es wächst weniger Beikraut, weil das Wasser vor allem von den Kulturpflanzen auf-genommen wird. Wird die Bewässerung smart, messen Sensoren die Feuchtigkeit im Boden, lokale Wettervorhersagen optimieren den Bewässerungsplan. So wird nur bewässert, wenn die Pflanzen Wasser auch wirklich brauchen.

Pragmatisch, schnell und einfach

Auf diese Formel bringt es das 2023 komplett überarbeitete Micro-Drip-System von Gardena. Es ermöglicht eine noch einfachere und flexiblere Installation – über- und unterirdisch. Diese punktgenaue Bewässerung von Zier- und Nutzpflanzen eignet sich für Balkon und Terrasse, Gemüse- oder Blumenbeete, das Hochbeet oder die Heckenpflanzen. Für jede Größe und Anwendung gibt es passende Sets, die Komponenten lassen sich untereinander kombinieren. Besonders praktisch: Die Tropfbewässerung ist mit wenigen Handgriffen leicht zu montieren und kann ebenso schnell umgebaut und erweitert werden, wenn sich die Bepflanzung im nächsten Jahr ändern sollte.

Flexibel & effizient: Mit der Überarbeitung des Micro-Drip-Systems gibt es ein neues Tropfrohr, das flexibel ober- und unterirdisch verlegt werden kann. So kann das System auch unsichtbar alle Pflanzungen, von Hochbeet bis zu den Hecken, mit einer präzisen Wassermenge bewässern.

 

 Links zu diesem Thema:

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

GARDENA Deutschland GmbH

Hans-Lorenser-Straße 40
89079 Ulm
Deutschland

Tel.: +49 (0)731 4900
Fax: +49 (0)731 490219

Email:
Web: http://www.gardena.com

Empfohlene Inhalte für Sie: