Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Ein zentraler Datenservice für Vergabeverfahren von Bund, Ländern und Kommunen - Anschluss der e-Vergabe-Plattform des Bundes seit 27.01.2023 hergestellt

Bild: Beschaffungsamt des BMI

Das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI), das Beschaffungsamt des BMI (BeschA) und die Freie Hansestadt Bremen haben mit dem „Datenservice Öffentlicher Einkauf“ gemeinsam einen zentralen Service entwickelt, der alle veröffentlichungspflichtigen Bekanntmachungen zu Vergabeverfahren von Bund, Ländern und Kommunen bereitstellt. Der „Datenservice Öffentlicher Einkauf“ wurde im Rahmen der Onlinezugangsgesetz (OZG)-Umsetzungsprogramme von Bund und Föderal (OZG-Projekt „Standardbasierte Vereinfachung des Unternehmenszugangs zur öffentlichen Beschaffung“/Umsetzungsprojekt „Vergabe“) realisiert. Das gemeinsame OZG-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, Bietenden den Zugang zu öffentlichen Ausschreibungen zu erleichtern.

Auf der Plattform „Datenservice Öffentlicher Einkauf“ werden Bekanntmachungsdaten aus öffentlichen Ausschreibungen zentral zusammengeführt und fortlaufend aktualisiert. Ziel ist es, die Transparenz in öffentlichen Vergabeverfahren zu erhöhen sowie Unternehmen, Verwaltung und Zivilgesellschaft Informationen zentral und leicht zugänglich zu machen. Die zur Verfügung gestellten Daten können von den Nutzenden individuell ausgewertet werden. Dies erleichtert der öffentlichen Verwaltung beispielsweise in Zeiten von Krisen oder Embargos vorausschauend zu handeln und Beschaffungsengpässe einzudämmen, weil Bedarfe in Echtzeit abbildbar sind. Bietende haben den Vorteil, über den zentralen Service nationale sowie europaweite Vergabedaten für ihre Angebote berücksichtigen zu können und über individuelle Einstellungen bzw. intelligente Beobachtungsfunktionen effizient an Bieterverfahren teilzunehmen.

Der „Datenservice Öffentlicher Einkauf“ besteht aus drei Komponenten:

Bekanntmachungsservice:
Dieser Service versteht sich als wesentliche Hilfestellung für Unternehmen, um überall und jederzeit Ausschreibungen auf Bundes-, Länder- und Kommunalebene zu suchen und zu finden. Der Bekanntmachungsservice bündelt Ausschreibungsdaten verschiedener Vergabeplattformen und wird fortlaufend erweitert. Zusätzlich kann über eine Open-Data-Schnittstelle auf diese Daten zugegriffen werden. Seit dem 27.01.2023 ist u.a. die e-Vergabe-Plattform des Bundes über den Vermittlungsdienst an den Bekanntmachungsservice angeschlossen, womit über 1.000 öffentliche Ausschreibungen des Bundes zugänglich gemacht werden. Den Bietenden stellt der Bekanntmachungsservice umfangreiche Funktionen für eine individuelle Suche in Bekanntmachungen und zugehörigen Losen zur Verfügung. Nach Anmeldung über ein ELSTER-Unternehmenskonto stehen den Unternehmen weitere besondere Funktionalitäten zur Verfügung. Der Bekanntmachungsservice ist frei zugänglich (siehe Link).

Vermittlungsdienst:
Dieser Dienst nimmt Auftrags- und Vergabebekanntmachungen von Vergabeplattformen im Format eForms:DE entgegen. Dieses Format basiert auf den Vorgaben der EU-Durchführungsverordnung zu elektronischen Vergaben (eForms). Oberschwellige Bekanntmachungen werden validiert und an den eSender-Hub weitergeleitet. Unterschwellige Vergaben werden nach Validierung direkt an den Bekanntmachungsservice im Ausgangsformat eForms:DE übermittelt. Der Vermittlungsdienst ist ebenso wie der eSender-Hub Teil des EfA-Umsetzungsprojekts „Vergabe“ der Freien Hansestadt Bremen.

eSender-Hub:
Als zentrale Stelle für die Kommunikation mit dem europaweiten Tenders Electronic Daily (TED) dient der eSender-Hub zur Veröffentlichung von EU-weiten Ausschreibungen. Er konvertiert die Bekanntmachung vom eForms:DE in das notwendige eForms:EU-Format und übermittelt diese an TED. Außerdem liefert der eSender-Hub die vom Vermittlungsdienst bereitgestellten oberschwelligen Bekanntmachungen an den Bekanntmachungsservice ein.

Das BMI, BeschA und das Land Bremen möchten interessierte Bundesländer und Kommunen zur Nachnutzung einladen. Zentrale Informationen zum „Datenservice Öffentlicher Einkauf“ und zur Nachnutzung sind auf dem sogenannten „Marktplatz der Nachnutzung“ der OZG-Informationsplattform jederzeit abrufbar. Interessierte Bundesländer und Kommunen können außerdem unter umsetzungsprojekt-vergabe(at)init.de Kontakt zu den Projektverantwortlichen aufnehmen und bei Bedarf an einer Informationsveranstaltung teilnehmen.

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlene Inhalte für Sie: