Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Bei strahlendem Sonnenschein übernimmt die GP Papenburg-Unternehmensgruppe durch Jens Kleinert (Geschäftsführer GP Maschinentechnik) ein neues Maschinen-Paket. Insgesamt investiert das Unternehmen in 55 Radlader, Planierraupen und Kettenbagger inklusive 3D-Maschinensteuerung für den eigenen Fuhrpark, die in verschiedenen Bauprojekten zum Einsatz kommen. Geliefert werden die Maschinen von Schlüter für Baumaschinen.

20 neue Kettenbagger wurden in Sarstedt bereits an die GP Maschinentechnik übergeben. Radlader und Planierraupen aus dem 55 Neumaschinen-Paket folgen in den nächsten Wochen.

Maximilian Schlüter (rechts) überreicht das neue Maschinenpaket offiziell an Jens Kleinert.

Für den Kundenservice der neuen Maschinen ist die Niederlassung Sarstedt unter der Leitung von Mladen Petkovic (2.v.l.) zuständig.

Maximilian Schlüter überreicht das Paket gemeinsam mit dem Team der Schlüter-Niederlassung in Sarstedt an Jens Kleinert und sein Team der GP Papenburg Maschinentechnik. Im ersten Schritt werden dabei die Kettenbagger übergeben, Radlader und Raupen folgen in den nächsten Wochen.

Partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Schlüter für Baumaschinen und GP Papenburg

Das Maschinen-Paket wurde bereits auf der Bauma 2022 in München abgeschlossen. Basis war die partnerschaftliche Zusammenarbeit, die die beiden Unternehmen GP Papenburg und Schlüter für Baumaschinen seit vielen Jahren verbindet. Seit Jahrzehnten agierten beide Unternehmen als Händler und Dienstleister für den Hersteller Komatsu. Seitdem herrschte eine wertschätzende Geschäftsbeziehung zwischen beiden Häusern. Diese langjährige erfolgreiche Partnerschaft ist ein Grund dafür, dass Schlüter zum 1. Januar 2022 die ehemalige GP Baumaschinen GmbH Halle, nun Schlüter Baumaschinen Halle GmbH, sowie deren Tochtergesellschaft, die G-tec Positioning GmbH, von Papenburg übernehmen durfte. Damit erweitert Schlüter sein Niederlassungsnetzwerk auf knapp 75 % von Deutschland.

Jens Kleinert: „Wir als Papenburg-Gruppe sind bundesweit in verschiedensten Branchen zuhause. Dazu zählen unter anderem die Produktion von Rohstoffen wie Sand, Kies, Splitt, die Weiterverarbeitung zu Baustoffen wie Betonwaren, Beton und Asphalt, der Hoch-, Ingenieur-, Spezialtief- und Verkehrswegebau, das Recycling sowie die Verwertung. Bei dieser Vielfalt an Einsätzen ist es unsere tägliche Aufgabe, in der Maschinentechnik eine hohe Verfügbarkeit unserer Maschinen zu gewährleisten. Da Nachhaltigkeit in unserem Familienunternehmen längst zu einem durchgehenden Geschäftsmodellgehört, investieren wir kontinuierlich in modernste Technik, um auch so die CO2-Emissionen stetig zu senken. Deswegen setze ich als Geschäftsführerweiterhin auch auf die uns bekannten Baumaschinen von Komatsu, welche durch das bundesweite Service-Netzwerk von Schlüter zusätzlich super abgerundet werden.“

Maximilian Schlüter: „Mit den nun 33 Schlüter-Standorten bieten wir ein engmaschiges und flächendeckendes Service-Netzwerk, welches kurze Wege und schnelle Reaktionszeiten ermöglicht. Mit der Erweiterung können wir nun überregional tätige Kunden noch professioneller bedienen. Unsere Vision ist es, führender Dienstleister für Baumaschinen mit überdurchschnittlicher Kundenorientierung zu sein und die Symbiose aus Generalist und Spezialist darstellen zu können. Die Übergabe dieses Maschinenpaketes zeigt, dass die Kombination aus dem bundesweiten Netzwerk und Schlüter-Systemnutzung bei überregionalen Kunden wie GP Papenburg überzeugt. “

GP Papenburg Maschinentechnik GmbH: der moderne Technikdienstleister innerhalb des GP-Konzerns

Die GP Papenburg Maschinentechnik GmbH wurde 2004 gegründet und fasst die gesamte Technik aller Bauunternehmen innerhalb der GP-Gruppe zusammen. Weiterhin werden die Maschinen der rund 60 verbundenen Unternehmen in der GP-Welt betreut. Ein Team von 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kümmert sich unter der Leitung von Geschäftsführer Jens Kleinert um alle technischen Belange im Bereich Vermietung, An- und Verkauf, den Service und die digitale Transformation am Hauptsitz in Hannover und der neuerbauten Niederlassung in Halle (Saale).5.300 Geräte, darunter 600 Baumaschinen, 40 Hochbau-Krane, 400 Baustellen-Container und 4000 Kleingeräte werden so zentral disponiert und betreut. Dazu zählen von nun an auch 20 neue Kettenbagger, 29 neue Radlader sowie 6 neue Planierraupen. Komplettiert wird das Maschinenpaket von verschiedenen Steuerungssystemen für Bagger und Raupen.

Technik auf dem modernsten Stand: Darauf setzt die GP Papenburg Maschinentechnik GmbH als Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter. Um dies zu verwirklichen, befasst sich das Unternehmen stetig mit den neuesten Technologien, um die Effizienz, Digitalisierung und Nachhaltigkeit weiter voranzutreiben. Doch auch in der Vergangenheit war man bereits Vorreiter im Bereich der Digitalen Baustelle und agierte unter anderem als Partner von Komatsu bei der Entwicklung von Smart Construction. Und auch heute setzt GP seinen Weg als innovatives Unternehmen stetig fort: GPS, Maschinensteuerung und Drohnentechnologie machen die Baustellen und Betriebsstätten der GP-Gruppe modern und effizient. Darüber hinaus nutzt die GP Papenburg Maschinentechnik GmbH Telemetriedaten von Komtrax sowie eine API-Schnittstelle für ihr Flotten-Management.

Maximilian Schlüter: „Die Bauindustrie in Deutschland erlebt heute eine digitale Transformation von der Baumaschinehin zur Digitalen Baustelle. Durch die innovative Ausrichtung der GP Maschinentechnik innerhalb der Unternehmens-Gruppe ist GP Papenburg bereits jetzt gut aufgestellt und trägt somit zur Digitalisierung und Nachhaltigkeit in unserem Land bei.“

Schlüter-Systemnutzung... Unser System – Ihr Nutzen!

Auch Schlüter für Baumaschinen befindet sich mitten im Paradigmenwechsel der Digitalisierung sowie Nachhaltigkeit und begleitet den deutschen Markt bei den anstehenden Herausforderungen mit einem sich stetig erweiternden Geschäftsmodell. Mit der Schlüter-Systemnutzung bietet das Familienunternehmen seinen Kunden neben dem „Yellow Metal“ anwendungsspezifische Lösungen über die gesamte Laufzeit der Maschine im Sinne des Lifecycle-Managements.

Schlüter für Baumaschinen mit Sitz in Erwitte ist Deutschlands größter Vertragshändler für Premiumprodukte von Komatsu, Sennebogen, Topcon und Anbaugeräten von NPK, Genesis, Starmag und Rotobec, mit 33 Standorten und über1.000 Mitarbeitern. Das mittelständische Familienunternehmen sieht sich nicht nur als Händler, sondern insbesondere als Dienstleister mit erstklassigem Kundenservice. Die nachhaltige Zufriedenheit des Kunden steht bei Schlüter für Baumaschinen im Mittelpunkt, individuelle Bedarfe und Wünsche werden gemeinsam in marktorientierte Leistungen umgesetzt.

Maximilian Schlüter: „Unsere Stärke ist es, den Einsatz unserer Kunden zu verstehen und die Kosten pro Betriebsstunde bereits vor der Neuinvestition zu prognostizieren. Beispiele hierfür sind „Pay per Use“-Konzepte über die gesamte Nutzungsdauer der Maschine und den Ablauf auf der Baustelle.“

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Schlüter Baumaschinen GmbH

Soester Straße 51
59597 Erwitte
Deutschland

Tel.: (02943) 987-0
Fax: (02943) 987-91

Email:
Web: http://www.schlueter-baumaschinen.de/

Empfohlene Inhalte für Sie: