Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Nicht erst seit Corona-Zeiten beobachtet man den Trend, dass wieder mehr Menschen aufs Land ziehen. Einer Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerungsentwicklung zur Folge haben vor allem kleine Kommunen an Attraktivität gewonnen. Zog es die Menschen gegen Ende der 2000er Jahre vor allem noch in die Großstädte ab 100.000 Einwohner, so sieht dies seit 2018 ganz anders aus:

Vorher: Die Friedrich-Ebert-Straße in Wörrstadt vor der Sanierung. (Foto: Ing.-Büro Andrea Koch)

Nachher: Das oberflächenbehandelte Betonpflaster wirkt wirklich deutlich schöner als die ehemals asphaltierte Fläche. Zudem strukturiert die farbliche Trennung von Fahrbahn, Gehweg und Parkstreifen den barrierefrei angelegten Straßenraum sehr klar. (Foto: Beton-Pfenning)

Im verlegten Zustand ist das werkseitig fixierte, steinumfassende EPDM Profil kaum zu erkennen. (Fotos: Beton-Pfenning)

Die Großstädte verzeichnen einen geringeren jährlichen Wanderungsgewinn von im Schnitt noch 2,5 je tausend Bewohner. Die Landgemeinden haben laut Studie dagegen zugelegt: Von ihnen gewannen nun 63 Prozent, also knapp zwei Drittel, Einwohner durch Umzüge hinzu. Durchschnittlich verbuchten sie jährliche Wanderungsgewinne von 4,2 je tausend Einwohner. Besonders hoch ist der Zuwachs bei den kleineren Gemeindetypen. Auch in Wörrstadt im Landkreis Alzey-Worms in Rheinland-Pfalz ist dieser Trend zu beobachten:

hier stieg die Einwohnerzahl von rund 8.000 Einwohnern im Jahr 2000 auf gut 8.500 Einwohner bis Ende 2022. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, beteiligt sich die Gemeinde am Förderprogramm „Ländliches Zentrum Wörrstadt“, welches das Ziel verfolgt, den ländlichen Raum zu stärken und kleine Gemeinden aufzuwerten und zukunftsfähig zu machen. Im Rahmen dieser umfangreichen Maßnahmenpalette wurde auch eine der zentralen Straßen der Ortsmitte grundlegend saniert. Bei der Befestigung des Straßenbelags setzten die Verantwortlichen auf einen besonders wartungsarmen Betonpflasterbelag.

Bereits im August 2021 wurden in einem ersten Bauabschnitt Teile der Friedrich-Ebert-Straße in Wörrstadt saniert. Seit 2022 verläuft nun der 2. Bauabschnitt in nördlicher Richtung. Die Friedrich-Ebert-Straße hat für Wörrstadt eine zentrale Bedeutung. Hier befinden sich drei Bankfilialen zwei Apotheken und zahlreiche weitere Geschäfte für den täglichen Bedarf. Die ursprüngliche Befestigung der Straße, bestehend aus einer asphaltierten Fahrbahn und einem mit Doppelverbundpflaster befestigten Gehweg, erfüllte nicht mehr die Anforderungen an einen zukunftsfähigen Ortskern. Aus diesem Grund entschieden sich die Verantwortlichen der Gemeinde dazu, die Straße grundlegend zu sanieren. Ziel war es, die Straße mit Hilfe eines geeigneten Pflasterbelages optisch aufzuwerten und gleichzeitig eine Befestigung zu wählen, der die anfallenden Verkehrsbelastungen keinen Schaden zufügen können.

Gesucht: attraktiver und belastbarer Pflasterbelag

Dipl.-Ing. (FH) Andrea Koch aus Hergenfeld beschreibt die Maßnahme: „Eine erneute Asphaltierung der Straße schied für uns aus optischen Gründen von vorneherein aus. Gesucht war dagegen ein attraktiver Betonpflasterbelag mit dem man auch farbliche Akzente setzen kann. Da die Straße wochentags von über 60 Busen befahren wird, muss hier allerdings ein Belag eingebaut werden, der sich auch bei Belastung nicht verschiebt“, so Koch. Die Wahl für die Sanierung des etwa 5.000 m² umfassenden Straßenraums (2. Bauabschnitt) fiel auf ein Pflastersystem vom Pflasterhersteller Beton Pfenning aus Lampertheim. Hendrik Jäger, Verkaufsleiter im Hause Pfenning: „Schon seit längerer Zeit haben wir nach Alternativen gesucht, die die Verlegung vereinfachen und die stets eine optimal ausgeprägte Fuge garantieren.

Der Werkstoff EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk) war schließlich die Lösung. In Belastungstests haben wir herausgefunden, dass sich dieser Synthesekautschuk sehr gut als Fugenmaterial eignet. Bei unserem Betonsteinsystem CombiConnect sind die Steine mit einem werkseitig fixierten, steinumfassendem EPDM Profil ausgestattet. EPDM ist ein dynamisches Material und damit hervorragend geeignet für einen maximalen Lastabtrag. Gemäß der DIN 18318 ergeben sich stets normgerechte Fugenbreiten von 4 mm“, so Jäger. Ökologisch ist das Fugenmaterial EPDM unbedenklich und zudem sehr gut recycelbar. Auch zeichnet es sich durch hohe Verschleißfestigkeit aus, denn es ist absolut Frost- und Tausalzresistent sowie temperaturbeständig zwischen -50 und +145 Grad.

Gefunden: wartungsfreies Betonpflastersystem mit EPDM-Fuge

Koch: „Uns hat dieses System aber auch deshalb überzeugt, da der CombiConnect-Pflasterstein im Vergleich zu einem konventionellen Pflaster eine wartungsfreie Fuge hat. Hier kann kein Splitt oder Sand aus den Fugen gespült werden. Der Einsatz von Kehr-Saugmaschinen ist dabei völlig unbedenklich. Verlegt wurde das Pflaster mit dem Format 30 x 18 x 10 cm einfach und schnell im Ellenbogenverband. Die EPDM-Fuge sorgt dabei für ein sehr gleichmäßiges Fugenbild“, so Koch.

CombiConnect mit edelstahl-kugelgestrahlter Oberfläche

Aber wirkt die Straße nach der Sanierung auch attraktiver als vorher? Alle Steine verfügen über eine edel anmutende edelstahl-kugelgestrahlte Oberfläche. So wurden auf der Fahrbahn helle Steine im Farbton „onyx Steel“ und auf den Gehwegen der Farbton „aurum Steel“ eingebaut. Für den ruhenden Verkehr entschied man sich für dunkle Steine mit der Oberfläche „carbon Steel“. Hierzu Andrea Koch: „Das oberflächenbehandelte Betonpflaster wirkt wirklich deutlich schöner als die ehemals asphaltierte Fläche. Zudem strukturiert die farbliche Trennung von Fahrbahn, Gehweg und Parkstreifen den barrierefrei angelegten Straßenraum sehr klar. Was einerseits zur Verkehrssicherheit beiträgt, wirkt andererseits auch sehr ansprechend.“

Bis Mai 2024 sollen die Baumaßnahmen in der Friedrich-Ebert-Straße abgeschlossen sein. Durch die pflegeleichten Fugen erhoffen sich die verantwortlichen über die Jahre auch spürbare Einsparungen bei der Pflege der Flächen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Betonwerk Pfenning GmbH

Küblinger Weg 10
68623 Lampertheim
Deutschland

Tel.: +49 (0)6206/94040
Fax: +49 (0)6206/2683

Email:
Web: http://www.beton-pfenning.de

Empfohlene Inhalte für Sie: