Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Unter traumhaften Bedingungen ist Europas größte Freilandausstellung der Grünen Branche am Sonntag in Eisenach gestartet. „Wer Innovation interaktiv erleben möchte, kommt an der demopark nicht vorbei – erst recht nicht in diesem Jahr, denn die Neuheitendichte ist so hoch wie schon lange nicht mehr“, sagt demopark-Messedirektor Dr. Tobias Ehrhard.

Dr. Tobias Ehrhard, Messedirektor der demopark (Bild: Kastner)

Automatisierung und Elektrifizierung haben Hochkonjunktur

Ein Schwerpunkt liegt diesmal auf der Automatisierung und Elektrifizierung. „Leistungsstarke Akkutechnik ermöglicht mittlerweile gerade im Gerätesektor Laufzeiten, die den Varianten mit Verbrennungsmotor in nichts mehr nachstehen“, betont Ehrhard. Hinzu kommen Gewichtsvorteile und niedrige Geräuschemissionen, die ein komfortables Arbeiten unter den verschiedensten Umfeldbedingungen ermöglichen.

Insbesondere in der Grün- und Flächenpflege wird Automatisierung dieser Tage großgeschrieben. „Auch Schwarmintelligenz bei der Mahd oder autonome Ansätze im Maschineneinsatz sind im Kommen. Ein Besuch der demopark lohnt also in jedem Fall“, resümiert der Messedirektor.

Technikportfolio von A bis Z

Auf der demopark 2023 finden die Besucher das gesamte Spektrum an Maschinen und Geräten für Kommunen sowie Betriebe des Garten- und Landschaftsbaus. Das Technikportfolio reicht von handgeführten Motorgeräten bis hin zu schweren Fahrzeugen, verbunden mit allerlei Tools.

Das rund 25 Hektar große Flugplatzgelände in Eisenach-Kindel bietet reichlich Platz, um die ausgestellte Technik selbst zu testen und unter einsatzähnlichen Bedingungen zu erleben.

Die von der VDMA Services GmbH, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft des VDMA, veranstaltete demopark lockt noch bis Dienstag Garten- und Landschaftsbauer, Kommunalprofis und Greenkeeper aus ganz Europa ins thüringische Eisenach.

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlene Inhalte für Sie: