Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Die Gewinner des Neckar-Alb-Cups heißen Jann Mads Eberwein und Moritz Planitschka vom Ausbildungsbetrieb Michael Ehmke, Garten- und Landschaftsbau in Reutlingen. Platz zwei erkämpften sich Annkathrin Meier und Michael Wenter, Thomann Garten- und Landschaftsbau aus Bitz. Die Drittplatzierten sind Nadja Grunert und Julian Hochstetter, Garten- und Landschaftsbau Garten-Moser aus Reutlingen.

Die drei erstplatzierten Teams des Neckar-Alb-Cups 2024. (Fotos: VGL/Jannis Nelke)

Jann Mads Eberwein und Moritz Planitschka freuten sich riesig über ihren Sieg beim Neckar-Alb-Cup. Dieser Platz auf dem Treppchen war hart erkämpft. Die Wettbewerbsaufgabe forderte von allen sieben Teams aus der Region Neckar-Alb fachliche Höchstleistung und war eine echte Herausforderung.

Regionalvorsitzender Michael Storz und Reiner Bierig, Geschäftsführer des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus Baden-Württemberg e.V. (VGL), übergaben die Preise auf der Bühne der Gartenmesse GardenLife in Reutlingen. „Die Teams haben klasse gekämpft und stecken mit ihrer gezeigten Lust an diesem kreativen Beruf hoffentlich viele weitere Jugendliche an, denn unser Nachwuchs blickt optimistisch in seine berufliche Zukunft“, versicherte Storz, der sich sehr über die Vielzahl interessierter Gäste an den Wettbewerbsbaustellen freute. „Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner sind eben echte Zukunftsmacher und haben für mich den schönsten Beruf der Welt“, ergänzte Bierig.

Ein kleiner Garten in Rekordzeit

Die gestellte landschaftsgärtnerische Aufgabe forderte den Wettbewerbsteilnehmerinnen und Wettbewerbsteilnehmern ein sehr hohes Maß an fachlichen Fähigkeiten und Kenntnissen ab. Sieben Stunden Zeit hatten die Teams für diesen drei mal drei Meter großen Garten. Am Anfang stand die Vermessung der Fläche, bevor mit den Arbeiten für die handbossierte Natursteinmauer aus Kalkstein in L-Form und die Verlegung der Platten und Pflasterstreifen begonnen werden konnte. Zudem war Rollrasen fachgerecht zu verlegen und Gehölze sowie Stauden galt es standortgerecht zu pflanzen. Es entstanden fünf wunderschöne kleine Gärten, die bis zum Ende der GardenLife in Reutlingen besichtigt werden können.

Diese kleinen Gartenanlagen wurden von einer fünfköpfigen Fachjury, bestehend aus Unternehmern und Ausbildern, nach den Regeln der Technik bewertet. Auch die Themen Teamwork und Arbeitssicherheit flossen mit in den Bewertungsspiegel ein.

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlene Inhalte für Sie: