Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Von 31. Mai bis 2. Juni 2024 entführte der Schlierseer Gartenzauber die Gäste in die Pracht der Natur. Ein Programmhöhepunkt war das Auszubildenden-Projekt der Firma Blumen &Garten Reichl aus Bad Wiessee. Mehrere Nachwuchskräfte des Fachbetriebs gaben spannende Einblicke in ihren abwechslungsreichen Beruf.

Ilse Aigner (links), Präsidentin des Bayerischen Landtags und Schirmherrin des Schlierseer Gartenzaubers, verfolgte mit Interesse die Pflasterarbeiten von Sissi Braun (rechts), Auszubildende der Firma Blumen & Garten Reichl.

Von Mathias Rudolph, Auszubildender der Firma Blumen & Garten Reichl, erhielten Kinder, Jugendliche und Erwachsene eine Einführung in die Bedienung eines Minibaggers. Auch begeisterte Eltern sind bei der Nachwuchssuche wichtig.

v.l.: Die Auszubildenden Sissi Braun und Mathias Rudolph, Geschäftsführer Otto Reichl sowie Landschaftsgärtner Alexander Brinkord informierten auf dem Schlierseer Gartenzauber über die Ausbildung im Garten- und Land-chaftsbau. (Fotos: Jochen Henning, VGL Bayern)

Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtags und Schirmherrin des Schlierseer Gartenzaubers2024, Franz Schnitzenbaumer, Bürgermeister von Schliersee, und Reiner Pertl, Vorstand des Gartenbauvereins Schliersee, eröffneten die dreitägige Veranstaltung. Dabei betonte die Landtagspräsidentin die besondere Bedeutung des Gartenzaubers für die oberbayerische Marktgemeinde und alle Gartenliebhaber: "In jedem Garten blüht nicht nur die Natur, sondern auch unsere Kreativität und Freude daran. Der Schlierseer Gartenzauber ist eine Einladung, diese blühende Vielfalt zu erleben und miteinander zu teilen."

Der Gartenbauverein Schliersee und die Gäste-Information Schliersee boten ein umfassendes An-gebot rund um die Welt des Gartens und Gärtnerns. Gartenexperte Andreas Modery, bekannt aus Rundfunk und Fernsehen, führte die Besucherinnen und Besucher durch den Kurpark und moderierte ein unterhaltsames Programm mit Ausstellern, Fachvorträgen und Musikeinlagen. Im Jugendprogramm präsentierte der renommierte Fachbetrieb Blumen & Garten Reichl anschaulich unter-schiedliche Tätigkeiten im Garten- und Landschaftsbau. Unter Anleitung konnten Kinder, Jugendliche und Erwachsene beispielsweise einen Minibagger bedienen und Pflaster-Mosaike bearbeiten.

"Die Arbeit macht richtig Spaß, ist sehr vielseitig und man ist viel im Freien", beschreibt Mathias Rudolph, der sich im zweiten Ausbildungsjahr befindet, den Beruf. "Wir dürfen überall mit anpacken und lernen so alle Bereiche kennen", erzählt Sissi Braun von ihrer Ausbildung. Sie befindet sich bereits im dritten Lehrjahr und möchte nach bestandener Prüfung bei der Firma bleiben, da sie sich dort überaus wohlfühlt. Für die erfolgreichen "Naturtalente" bietet Reichl eine Übernahmegarantie, die den Auszubildenden große Sicherheit gibt. Voraussetzung: Engagement und gute Leistungen beim Ausbildungsabschluss. Eine Fortbildung zum Meister absolviert Alexander Brinkord: "Mir liegt viel daran, mein Wissen und Können an unsere angehenden Landschaftsgärtnerinnen und -gärtnerweiterzugeben. Als Ausbilder habe ich die Möglichkeit dazu."

Von den derzeit 14 Auszubildenden sind sechs junge Frauen. "Wir sind ein gemischtes Team", sagt Geschäftsführer Otto Reichl zufrieden. Vor der Ausbildung sollte unbedingt ein Praktikum erfolgen.

"So lernen die Jugendlichen den Betrieb kennen", erklärt er. Für den Geschäftsführer ist das Werben für den Beruf "Gärtner/in - Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau", kurz Landschaftsgärtner/in, essenziell, da er immer auf der Suche nach Nachwuchskräften ist. Wer Interesse hat, kann sich gerne bei ihm melden und mit einem Praktikum in den Beruf hineinschnuppern.

Als zertifiziertes Mitglied der Initiative für Ausbildung verfügt Blumen & Garten Reichl über einen hohen Standard in der beruflichen Qualifizierung junger Fachkräfte. Entsprechend signifikant ist die Übernahmequote. Darüber hinaus wurde das Unternehmen 2019, 2022 und 2023 mit dem bayerischen Staatsehrenpreis für vorbildliche Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr empfing der Familienbetrieb die begehrte Auszeichnung und bestätigte damit nochmals seine hohe Ausbildungsqualität. Der Staatsehrenpreis wurde 2018 durch das Landwirtschaftsministerium in Zusammenarbeit mit dem Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern initiiert. Er honoriert vorbildliche Firmen, die zur Fachkräftesicherung beitragen und dient gleichzeitig Ausbildungsplatzsuchenden als Orientierungshilfe.

 

 Links zu diesem Thema:

Empfohlene Inhalte für Sie: