Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Zum Tag der Verkehrssicherheit am 15. Juni weist die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) auf den Trend steigender Unfälle auf dem Weg zur Arbeit und zurück hin. Während Arbeitsunfälle auf Baustellen grundsätzlich seit einigen Jahren rückläufig sind, nehmen Wegeunfälle hingegen zu. Die BG BAU wirkt daher mit konkreten Angeboten wie Fahrsicherheitstrainings entgegen und klärt über Verhalten wie den Umgang mit Rauschmitteln auf.

Bildquelle: Jan-Peter Schulz - BG BAU

Unfälle im Straßenverkehr haben für die BG BAU eine hohe Bedeutung. Als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung ist sie nicht nur für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten ihrer Versicherten zuständig, sondern auch für Wegeunfälle. Im Jahr 2023 hat die BG BAU 8.574 Wegeunfälle erfasst.

„Die Bauwirtschaft ist eine sehr mobile Branche, die Beschäftigten sind regelmäßig viel unterwegs, zu unterschiedlichen Einsatzorten“, so Michael Kirsch, Hauptgeschäftsführer der BG BAU. „Entsprechend sind sie auch den Gefahren im Straßenverkehr ausgesetzt. Der allgemeine Trend steigender Verkehrsunfälle spiegelt sich auch in den Zahlen der BG BAU wider. Im Jahr 2023 verzeichnen wir leider 276 mehr Unfälle als im Jahr zuvor. 18 Wegeunfälle endeten 2023 sogar tödlich“.

Die Ursachen für die Unfälle sind vielfältig, häufig wird die Fahrweise nicht angepasst oder Gefahren werden unterschätzt. Fahrsicherheitstrainings können hierbei sensibilisieren. Daher bietet die BG BAU für berufliche Vielfahrer unter ihren Versicherten Fahrsicherheitstrainings für Pkw, Motorrad, Transporter und Lkw sowie ganz neu Radfahrtrainings an. Das Seminar „Defensives Fahren“ hat speziell das Ziel, Fahrerinnen und Fahrer von Transportern und Pkw für mehr Rücksicht und Umsicht zu sensibilisieren.

Null Toleranz bei Alkohol und Drogen – Herausforderung Cannabis-Legalisierung

In diesem Jahr steht der Tag der Verkehrssicherheit unter dem Motto „Nüchtern fahren, Leben bewahren“. Damit werden die Herausforderungen durch Alkohol und Drogen im Straßenverkehr in den Mittelpunkt gerückt. Insbesondere vor dem Hintergrund der Cannabis-Legalisierung verstärkt die BG BAU ihre Aufklärungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen.

„Nur ein klarer Kopf kann sich sicher im Verkehr und auf der Baustelle bewegen – ohne sich und andere zu gefährden“, sagt Kirsch. „Daher sagen wir Null Toleranz zu Drogen und Alkohol. Initiativen, das Thema im Straßenverkehr zu regeln, sind darüber hinaus aus unserer Sicht zu begrüßen. Unternehmen raten wir beim Thema Cannabis zu klaren betrieblichen Regelungen.“

Die BG BAU bietet umfangreiche Informationen und Hinweise zum Umgang mit Cannabis am Arbeitsplatz an, die kostenfrei abgerufen werden können. Darunter sind ein FAQ rund um das Thema, medizinische Hinweise sowie Medien zur betrieblichen Nutzung.

Weitere Informationen

Fahrsicherheitstrainings der BG BAU: 1. Link

Fahrsicherheitstraining „Sicherheit für den Radverkehr“: 2. Link

FAQ zur Cannabis-Legalisierung und Arbeitsschutz: 3. Link

 

Empfohlene Inhalte für Sie: