Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau

Neustadt an der Weinstraße: Immer mehr Städte und Gemeinden setzen auf proaktive Maßnahmen, um die Lebensqualität ihrer Bürgerinnen und Bürger auch unter den Auswirkungen des Klimawandels, wie Hitzestress und extremen Wetterereignissen, zu sichern. Dabei geht es darum, innovative und nachhaltige Ansätze zu finden, die sowohl die städtische Umwelt als auch das Wohlbefinden der Bevölkerung verbessern.

(Fotos: MobiGa UG)

Jena errichtet Klimaoasen oder Pocket-Parks auf freigewordenen Flächen, die mit ökologisch wertvollen Pflanzen bestückt sind und den sozialen Austausch fördern. München führt Sommerstraßen ein, indem temporär Straßen für zusätzliche Grünräume gesperrt werden. In Turin (Italien) sind Parkbänke mit Schattenspendern ausgestattet, während Wien (Österreich) in einem Neubauprojekt z.B. Vernebelungsanlagen integriert, die für Abkühlung sorgen. Viele dieser Projekte erfordern aber lange Planungszeiten und Umbaumaßnahmen – doch es gibt auch eine kurzfristig umsetzbare Lösung aus Deutschland:

MobiGa, der führende Anbieter mobiler vertikaler Gärten, unterstützt Städte und Gemeinden dabei, den Herausforderungen des Klimawandels aktiv zu begegnen.

Mit ihren innovativen, solarenergiebetriebenen Bewässerungssystemen tragen die Gärten effektiv zur Kühlung der Luft bei, reduzieren Hitzeinseln und verbessern das städtische Mikroklima. Darüber hinaus bereichern sie das Stadtbild und bieten Bürgerinnen und Bürgern wertvolle Ruheoasen im Alltag. Florian Zeitler, Geschäftsführer von MobiGa: "2024 ist unser bisher erfolgreichstes Jahr! Wir sind stolz darauf, mit unseren mobilen Gärten einen Beitrag zur Schaffung grünerer und nachhaltigerer urbaner Räume zu leisten. Die positive Resonanz bestätigt, dass unsere Modelle nicht nur ökologisch wertvoll, sondern auch unkompliziert in der Umsetzung sind. Die mobilen Gärten von MobiGa sind bereits in mehreren deutschen Städten erfolgreich im Einsatz:

In Koblenz dienen die mobilen Gärten der Steigerung der Biodiversität und der Verbesserung des Mikroklimas. Speziell ausgewählte Pflanzenarten tragen zur Luftreinigung bei und bieten Lebensräume für städtische Insekten. Durch die flexible Platzierung der Gärten an strategischen Orten wird zudem das Stadtbild aktiv aufgewertet, was Koblenz attraktiver für Bewohner und Besucher macht.

Das Superblock-Projekt in der Stuttgarter Augustenstraße ist ein ambitioniertes Stadtentwicklungsprojekt, das darauf abzielt, den öffentlichen Raum neu zu gestalten. Die mobilen vertikalen Gärten von MobiGa sind Teil dieser Initiative, die darauf abzielt, Durchgangsverkehr zu reduzieren und mehr Grünflächen und Begegnungsorte zu schaffen. Die Gestaltung der Superblocks orientiert sich dabei am Modell der "Superilles" in Barcelona, die als erfolgreiche Umgestaltung des urbanen Raumes gelten.

In Wilhelmshaven wird die Installation der mobilen Gärten als Teil einer umfassenden Initiative zur Neugestaltung und ökologischen Aufwertung der städtischen Freiräume gesehen. Zwei Modelle der mobilen Gärten wurden aufgestellt, um konkret auf die lokalen klimatischen Herausforderungen zu reagieren und gleichzeitig soziale Treffpunkte im Freien zu schaffen.

MobiGa’s vertikale Gärten sind leicht zu implementieren und bedürfen minimaler Pflege, was sie ideal für öffentliche Räume macht. Ihre Flexibilität erlaubt einen temporären oder dauerhaften Einsatz, je nach Bedarf der städtischen Umgebung. Dabei ist sowohl Kauf als auch Miete möglich. Frankfurt, Chemnitz und Gelsenkirchen mieteten sich für 2024 vertikale Gärten, Neustadt und Suhl haben ihre  MobiGa-Modelle für den dauerhaften Einsatz gekauft. Diese Städte profitieren nun auch von der innovativen Begrünung und den positiven Effekten auf das Stadtklima.

Mit diesen Gärten bietet MobiGa eine innovative Lösung für die Herausforderungen moderner Städte. Die Modelle wie die T-Serie und TH-Serie sind mit autarken Bewässerungssystemen ausgestattet, die solarenergiebetrieben sind und eine nachhaltige Wasserwirtschaft ermöglichen. Die MobiGa-Modelle T und SP können mit Hochdrucksprühnebel ausgerüstet werden – dieser senkt die Temperatur um bis zu 12 Grad. Der feine Nebel verbraucht nur 260 ml Wasser pro Stunde und wird per Drucktaster bedient. Eine UV-Lichtentkeimung sorgt für hygienisches Wasser.

Die mobilen Gärten sind ein wichtiger Baustein im Kampf gegen den Klimawandel, indem sie zur Luftreinigung beitragen und Lebensräume für städtische Fauna bieten. Mit ihren vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten und technischen Features, wie solarbetriebenen Bewässerungssystemen, bieten sie eine innovative Lösung für die Herausforderungen moderner Städte. Neben einer grünen Bereicherung für das Stadtbild, bieten sie auch praktische Sitzgelegenheiten, die Bürgerinnen und Bürgern eine angenehme Ruhepause bieten. MobiGa lädt weitere Städte und Gemeinden ein, diese nachhaltigen und flexiblen Gärten als Teil ihrer Stadtentwicklungsstrategie zu betrachten.

Interessierte können sich für weitere Informationen und zur Besprechung spezifischer Projekte direkt an MobiGa wenden. Kontakt: info@mobiga.info

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

MobiGa UG

Hindenburgstr. 1
67433 Neustadt an der Weinstraße
Deutschland

Tel.: +49 (0) 6321/4868003
Fax: +49 (0) 6321/9705764

Email:
Web: http://mobiga.info/

Empfohlene Inhalte für Sie: